Forum: Kultur
Kritik an Weimar-"Tatort": Christian Ulmen entschuldigt sich für schlechten Ton
ARD

War der Fernseher zu leise? Oder das Hörgerät falsch eingestellt? Nein: Der Ton beim Neujahr-"Tatort" mit Christian Ulmen und Nora Tschirner war einfach schlecht. Dafür gibt es jetzt reuige Worte - und ein Versprechen.

Seite 13 von 20
loetteken 02.01.2015, 20:33
120. Danke!!!

Ich habe schon ernsthaft an meinem Hörvermögen gezweifelt. Habe nach 20 Min. abgeschaltet. Nicht nur wegen dem Ton. Der Pölot selbst uninspiriert und langweilig.

Warum wird eigentlich nirgendwo darüber berichtet, dass der Großteil der GEZ-Gebühren inzwischen für die Altersversorgung der Mitarbeiter in den ÖR draufgeht?

Beitrag melden
Lassehoffe 02.01.2015, 20:45
121.

Zitat von nocheinerunde
...am Set ist laut imdb Uwe Keilmann und nicht Martin Grube, der war "re-recording Mixer" was eigentlich auf Tonaufnahmen während der Postproduktion schliessen lässt - das muss aber nicht Neuaufnahmen von unverständlichen Dialogen bedeuten, auch Foleys gehören dazu.
Es geht ja auch nicht um die Tonaufnahme am Set, sondern um die Lautstärke der Stimme in Relation zur Musik bzw. Geräuschen. Und die wird in der Endmischung gefahren. Schuld an einem nuschelnden Schauspieler haben aber beide nicht.

Beitrag melden
joschvirtuell 02.01.2015, 21:08
122. ...und immer wieder wiehert der Meckerteufel...

...und es wundert mich, dass die bösen Kommentare nicht schon leichte Schwefelwölkchen absondern...
Der Tatort war sicher nicht einer der Besten, aber amüsant gemacht, wunderbar leichtfüßig, und sehr entspannt. Mehr davon!

Beitrag melden
nocheinerunde 02.01.2015, 21:15
123.

Die Geräusche im (Hintergrund) sind schon meist auf der Aufnahme drauf, daher sind Wildtracks und Nachsynchronisieren vonnöten.
Hat/macht man das nicht, muss eine Hintergrundatmo verstärkt werden, um die Dialogschnitte zuzukleistern.
Den Relation (Effekt) Geräusche / Musik im Endmix war aber gut, ich musste nicht zum Lautstärkeregler langen.

Beitrag melden
deBeers 02.01.2015, 21:17
124. Nein, der Ton war vergleichsweise ok...

Aber der gesamte gestrige Tatort war der Zweitschlechteste, sehr knapp vor "Tote Taube in der Beethovenstraße".
1973 wollte Samuel Fuller eine alptraumhafte LSD-Phantasie mit Kommissar Kressin in einer Nebenrolle inszenieren (und hat es getan - vermutlich war noch etwas Stoff für die Intendanz übrig) - 2014 machen ihm Murmel & Huber mit einer Produktion Konkurrenz, die wie von der Theater AG einer Realschule gespielt wirkte.
Die Anspielungen und Zitate entweder so dick aufgetragen, dass es auch der Tumbeste noch schenkelklopfend merkt (ey, voll die Axt: Shining, ey! Scheining!!!), oder es wird halt zweimal gesagt, oder es wird ebenhalt zweimal gesagt.
Der kaputte Passat I (1973 ! sic !), mein lieber Leckoschinski, das kenn´ ich doch aus Kottan ? Oder war´s dieser Yugo aus "Schlappe Bullen beißen nicht"? Und war die Tätowierszene nicht ein versteckter Rekurs auf "Odyssee im Weltraum" ? Atmosphärisch, jetzt ? Egal:
Frau T. sieht ja gut aus, auch in den widerlichen Klamotten, aber in der Nähe zu Herrn U. zu spielen tut nun mal nicht gut: man kriegt Ulmen aus dem Musikwerbefernsehen, aber das Musikwerbefernsehen nicht aus Ulmen (bitte zweimal lesen)

Beitrag melden
hansi195 02.01.2015, 21:25
125. Einiger...

Weniger erfreulich hingegen die Reaktionen einiger Zuschauer in zahlreichen Onlineforen, heißt es im Artikel oben. EINIGER Zuschauer? Ich würde mal sagen 95 Prozent der Meinungen sagen: Ton, Schauspieler, Drehbuch - alles unterste Schublade und eine Zumutung...

Beitrag melden
nocheinerunde 02.01.2015, 21:30
126.

Quatsch, die Tätowierszene war eine Anspielung auf die Anfangssequenz von "Apocalypse Now" :)

Beitrag melden
oliverwi 02.01.2015, 21:40
127. Meine Güte

Die Spaßbremsen vom Dienst kritisieren mal wieder den Tatort. Wie kann man sich nur derart unreflektiert über den Inhalt eines Tatorts echauffieren? Haben Sie mal daran gedacht, dass es auch Zuschauer gibt, denen der Tatort gefallen hat? Humor ist zum Glück Geschmacksache und der im Tatort anzutreffende Ulmen-Tschirner-Stil gefiel mir persönlich sehr gut, den Konservativen hier im Forum aber offensichtlich nicht.

Beitrag melden
Meeresblick 02.01.2015, 21:51
128. Mut zur spielerischen Kreativität

Es dauerte eine Weile, sich auf diesen neuen Tatort-Typus einzustellen, danach konnte man sich zurücklehnen und sich sehr gut unterhalten lassen. Muss ein Krimi bierernst sein? Liefers und Prahl haben das Eis gebrochen...es geht erfreulicherweise noch mehr.

Beitrag melden
jole53 02.01.2015, 21:52
129. Til Schweiger-Modus?

Es hörte sich an als wäre Nora Tschirner im Til Schweiger-Modus :)

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!