Forum: Kultur
Kritische Berichte zum Referendum: Griechische Behörden gehen gegen Journalisten vor
DPA

Journalisten zu drangsalieren, hat in Griechenland eine lange Tradition, der auch die Syriza-Partei folgt. Mehrere TV-Sender und Zeitungen warben vor dem Spar-Referendum für ein "Ja". Nun geraten sie ins Visier von Ermittlern.

Seite 3 von 12
westerwäller 16.07.2015, 12:58
20. Linke Regime müssen sich halt ...

... gegen Konterrevolutionäre schützen ...

Im Sozialismus haben halt sogenannte "Bürgerliche Freiheiten" keinen Platz ...

Ist doch logisch und in Kuba nicht anders. Die Guten dürfen das. Hier wäre es eine Sauerei ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pusteblume68 16.07.2015, 12:59
21. Hetze unter Fakten-Missachtung

Es gibt in Griechenland auch ein Gesetz, dass politische Sendungen am Tag vor einer Wahl/Abstimmung verbietet. Die Privatsender haben dagegen verstoßen. Dann rumzuheilen, wenn dagegen ermittelt wird und wegen Pressefreiheit zu jammern, ist Manipulation der nicht-wissenden Ausländer.

Hier würde ähnlich vorgegangen, wenn am Sonntag neben dem Wahllokal noch jemand Wahlkampf machen würde... oder wenn sich Klaus Kleber 1 Stunde vor dem Schließen der Wahllokale darüber äußert, dass noch nicht genügend Unionswähler da waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarMaria 16.07.2015, 13:00
22. Syriza - alter Wein in neuen Schläuchen

Es ist zu befürchten, dass die alten Fakelaki und Rousfetia-Muster auch bei Syriza nicht halt machen. Beispiele gefällig:
Giorgos Tsipras - ist der Vetter vom Alexis. Beide haben zusammen eine Baufirma betrieben. Heute ist er im Außenministerium zuständig für die internationalen Wirtschaftsbeziehungen Griechenlands.

Zoe Konstantopoulou, Parlamentspräsidentin und Gegenspielerin von Tsipras bei Syriza. Ihre Mutter hat bis 2013 noch Kindergeld für ihre Tochter bezogen.

Nadja Valavani, gestern zurück getretene stellv. Finanzministerin. Zwei Tage vor den Kapitalverkehrskontrollen soll die Mutter von Valavani 200.000 Euro von ihrem Konto abgehoben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 16.07.2015, 13:00
23. Oh Gott!

"Ich stehe voll und ganz hinter der Pressefreiheit, aber niemand sollte sich, um seine eigenen Interessen durchzusetzen, hinter dem Job des Journalisten verstecken können - ohne dass es von außen kontrolliert wird!"

Will sagen, wenn einer nicht der Regierungsmeinung folgt, muß er kontrolliert werden sprich einen Maulkorb verpaßt bekommen. Freiheit ist immer zuallerst die Freiheit der Andersdenkenden. Griechenland ist tiefster Balkan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
in-teressant! 16.07.2015, 13:05
24. Hat die griechische Regierung...

...keine anderen Sorgen?! Kann sich ja mit der ungarischen zusammentun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götterbote2012 16.07.2015, 13:06
25. Mal wieder...

eine typisch verlogene Berichterstattung und die Leser hier durchschauen sie auch mal wieder nicht oder wollen es nicht, denn hetzen ist ja einfacher.

Diejenigen in Griechenland, die sich jetzt über die Ermittlungen aufregen, sind diejenigen, die seit Jahrzehnten vom System profitiert haben und denen es natürlich nicht recht sein kann, wenn man jetzt dagegen vorgeht. Die großen Medien gehören ein paar wenigen Milliardären, die kein Interesse an Veränderungen haben und schon gar kein Interesse an einer Regierung, die an deren Privilegien rütteln möchte. Dazu gehören auch die selbsternannten Journalisten, die fette Gehälter einstreichen und genauso wenig Steuern zahlen, wie alle, die sich am System bereichert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 16.07.2015, 13:12
26. #14

Zitat von oaonorm1
Es gibt in Grichenland nunmal ein Gesetz, welches faire Nachrichten einfordert.
...und wer entscheidet das?
Es sind 4 Institutionen unterwegs, um gegen Journalisten vorzugehen. Ihre gedankenlose Zustimmung ist aber ein typischer beleg für linke Einfalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 16.07.2015, 13:15
27. Oha..

Zitat von OskarMaria
Es ist zu befürchten, dass die alten Fakelaki und Rousfetia-Muster auch bei Syriza nicht halt machen. Beispiele gefällig: Giorgos Tsipras - ist der Vetter vom Alexis. Beide haben zusammen eine Baufirma betrieben. Heute ist er im Außenministerium zuständig für die internationalen Wirtschaftsbeziehungen Griechenlands. Zoe Konstantopoulou, Parlamentspräsidentin und Gegenspielerin von Tsipras bei Syriza. Ihre Mutter hat bis 2013 noch Kindergeld für ihre Tochter bezogen. Nadja Valavani, gestern zurück getretene stellv. Finanzministerin. Zwei Tage vor den Kapitalverkehrskontrollen soll die Mutter von Valavani 200.000 Euro von ihrem Konto abgehoben haben.
..."soll".Bitte genaue Quellen.Oder verstehen sie das jetzt endlich mit der Überprüfung von gewissen Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanIi 16.07.2015, 13:15
28. Ach wie süß

Deutsch Journalisten versuchen ihre griechische Kollegen zu verteidigen. Echt niedlich.
In Deutschland sollte auch endlich mal aufgeräumt werden.

Hier wird die Lagarde Liste erwähnt, nicht aber das auf dieser Liste auch Journalisten stehen. Hier wird über Pressefreiheit gesprochen während ALLE wirklich ALLE privaten Sender sich zusammengeschlossen haben über das tolle JA und dem katastrophalen NEIN berichtet haben. Menschen die bei Live Übertragungen für ein NEIN waren wurden einfach unterbrochen und es hieß auf einmal wir müssen zum nächsten Thema. Und das der Staat bisher gegen Journalisten vorgegangen ist soll doch wohl ein Witz sein.
Warum wählen die meisten Fernsehjournalisten Nea Dimokratia? Warum hat ND Journalismus als "schwer körperliche Arbeit" eingestuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 16.07.2015, 13:19
29. Einheit Europas?

So viel zur "Wertegemeinschaft" in Europa!!
Lachhaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12