Forum: Kultur
Kulturkampf: Schwimmt, Männer, schwimmt!

Haben twitternde Aktivistinnen wirklich die Macht, Karrieren zu beenden? Haben sie gar den Rechtsruck in Deutschland ausgelöst? Klingt interessant. Stimmt aber nicht.

Seite 2 von 27
herr wal 12.05.2016, 12:29
10.

„... überhaupt dem gesamten Rechtsruck, geht bei Fleischhauer einher mit der Idee, es gäbe bei diesen Aktivistinnen und Aktivisten erstens eine geradezu manische Lust an der Skandalisierung von Minimalverfehlungen und zweitens ein starkes Bedürfnis nach "Selbstabkapselung gegen fremdes Gedankengut". “
Die Lust an der Skandalisierung von Minimalverfehlungen mag manisch sein, aber in erster Linie ist sie wahrscheinlich GERmanisch. (Ich merke das auch an mir selbst, wenn ich mich immer wieder diebisch freue, in Fleischis gedanklichen Herleitungen immer mal wieder den einen oder anderen kleinen logischen Sprung zu entdecken.)

Mein liebstes Dylan-Zitat:
Don't follow leaders, and watch the parking meters.
Ob jemand weiß, was His Bobness damit sagen wollte ?

Beitrag melden
Bondurant 12.05.2016, 12:34
11. Vielen Dank, Frau Stokowski,

für diesen vorurteilbestätigenden Beitrag betreff "weibliche Logik".

Aber angenommen, besagte Aktivistinnen und Aktivisten hätten so eine Macht, hätten sie dann nicht im Fall von Jan Fleischhauer längst "den Alarmknopf" gedrückt und jemanden wie ihn lässig weggesnackt?

Werte Mitdiskutantin, dass solche Übeltaten einmal oder manchmal oder oft funktionieren bedeutet nicht, dass sie immer und überall versucht würden und wenn versucht, dann auch immer erfolgreich wären. Wenn Sie so wie oben versuchen Fleischhauers (aus vielen Gründen zweifelhaftes) Elaborat zu widerlegen, geben sie ihm in Wahrheit ordentlich Nahrung. Aber sei's drum, Hauptsache man merkt, dass die Gesinnung stimmt, nicht wahr?

Beitrag melden
imion 12.05.2016, 12:35
12. Wieder mal alles falsch

Und wie üblich, wieder mal alles falsch. Doch, Feministische Aktivistinnen und SJW haben die Macht, karrieren zu beenden, siehe Professor Tim Hunt. Desweiteren stimmt das ewige Mantra, von wegen Männer regieren alles, schlicht nicht. Es stimmt, das Männer durch harte Arbeit nach oben kommen, allerdings werden überall Frauen bevorzugt, wird es ihnen überall leichter gemacht, werden Männer überall diskriminiert, durch Frauen, durch Frauenpolitik.

Beitrag melden
bruno09 12.05.2016, 12:36
13. Das gibt Ärger

Eine ungekämmte, rotznasige Göre wagt es Jan 'Big' Fleischhauer zu widersprechen?!? Das lässt der nicht auf sich sitzen! Die nächste Kolumne ist uns sicher! (leider)

Beitrag melden
MrMokel 12.05.2016, 12:37
14. Lässig weggesnackt

Jan Fleischhauer lebt eben in seiner konservativen Blase, das muss man sich wie ein Paralleluniversum vorstellen, in dem andere Gesetze herrschen. Schuld sind immer diejenigen, die nicht in einer Blase leben: die Linken und Antidiskriminierungsaktivisten.

Beitrag melden
nemster 12.05.2016, 12:39
15. Hallo Frau Stokowski,

schön zu sehen, dass Sie es nicht nur anderen zugestehen, sondern auch selbst an Ihrer Kolumne wachsen. Ein - verzeihlicher, weil weitverbreiteter - Fehler hat sich allerdings eingeschlichen: Auch wenn es immer wieder gern behauptet wird, bloß weil eine These absurd blödsinnig ist, ist sie noch lange nicht interessant. Sonst kann ich nur sagen: Weiter so!

Beitrag melden
Tingletangle 12.05.2016, 12:41
16. Mal wieder zielgenau...

...am Kern der Sache vorbei. Denn was Jan Fleischhauer behauptet, haben Sie nicht ansatzweise widerlegt: dass es eine hysterische Minderheit an Aktivist_Innen gibt, die es durch professionelle Nutzung der sozialen Medien immer wieder schaffen, einzelne aufgrund von Kleinigkeiten öffentlich hinzurichten, zumindest aber deren Reputation zu beschädigen. Das Herausstellen von einzelnen Gegenbeispielen, die so etwas trotzdem überlebt haben (Woody Allen) beweist doch noch lange nicht das Gegenteil. Fakt ist, dass heute schon kleinste Verstöße genügen um einen #Aufschrei zu provozieren der der Sache völlig unangemessen ist. Neulich musste ich laut loslachen weil Leonardo di Caprio öffentlich für das Rauchen einer E-Zigarette angeklagt wurde. Das sind persönliche Entscheidungen die einfach niemanden etwas angehen. Viele (nicht alle) sog. "Aktivist*innen" greifen nur zu gern in die Persönlichkeitsrechte anderer ein unter dem Vorwand für Gleichberechtigung oder Antidiskriminierung zu kämpfen. Das ist aber nur das Vehikel das sie sich zunutze machen um eine zutiefst intolerante und anti-liberale Doktrin in ihrem Sinne durchzusetzen, und zwar mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Dass dies Gegenwind provoziert ist nur logisch, und darauf hat Jan Fleischhauer hingewiesen. Und er hat recht.

Beitrag melden
kaisergarten 12.05.2016, 12:41
17. nein, nein...

so ist das nicht. Im Gegenteil. Die Feministinnen (oder besser, die sich dafür halten) und die Empörer haben eben keine wirkliche Macht, schon gar nicht den überwältigenden Rückhalt in der Bevölkerung (nicht mal unter ihren Geschlechtsgenossinnen) wie sie selbst von sich behaupten. Das was auch nervt und abstößt ist der Absolutheitsanspruch. "Wir sind die Guten. Wir wissen was recht und moralisch ist. Wir sind modern...etc,etc.." Wenn dieser Anspruch dann noch von den Medien aufgenommen und in seinem Stellenwert völlig überhöht wird, dann ist es doch kein Wunder, das sich gewisse Gegenbewegungen einstellen. Und man hat wahrlich den Eindruck, dass wöchentlich, beinahe täglich eine neue arme Sau durchs Dorf getrieben werden muss. Die #Aufschrei-Aktivistinnen tragen doch nichts zur Gleichberechtigung von Mann und Frau bei, sondern versuchen draus doch nur persönlichen Profit zu schlagen. Da muss man dann schon ein bißl Kritik aushalten können. Aber mit dem Aufstieg der AFD haben die tatsächlich nur am Rande zu tun. Ist eher ein weiterer Tropfen, der das zum bersten gefüllte Fass hat überlaufen lassen.

Beitrag melden
crossbow17 12.05.2016, 12:42
18. Ich habe dies Aufschrei-Kampagne...

...einer überheblichen, medienaffinen Person ohne jede Lebenserfahrung immer für ein großes Ärgernis gehalten. Und das obwohl mir die etwas schmierige Art der Herrenwitze-Reißer auch durchaus missfällt.

Beitrag melden
dorok 12.05.2016, 12:42
19. Bitte weiter so klug und spritzig!

Liebe Frau Stokowski, ich liebe es, Ihre Analysen zu lesen. Nicht nur, weil sie klug und fundiert, sondern weil sie zudem gut geschrieben sind! In diesem Fall danke ich Ihnen außerdem, dass Sie diesem doofen Kommentar von Jan Fleischhauer etwas entgegen setzen. Mich hat der auch schwer genervt, aber manchmal denke ich, das hat doch eh keinen Zweck mehr bei denen... Ich weiß, so sollte frau nicht denken, aber isso (manchmal). Umso mehr sollen Sie, die sich dann eben doch die Mühe machte, solchen Einfältigkeiten etwas zu entgegnen, meine Anerkennung und Solidarität erfahren. Sie stehen so oft in diesen angry-white-men-Shitstormen, dass Sie einfach auch mal lesen sollen, dass es da draußen Menschen gibt, die genauso denken und fühlen wie Sie! Also bitte: weiter so klug und spritzig!

Beitrag melden
Seite 2 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!