Forum: Kultur
Kunstfund in München: Alliierte beschlagnahmten Teile des Bilderschatzes
AFP

Teile des jetzt in München entdeckten Kunstschatzes waren nach dem Zweiten Weltkrieg offenbar zeitweise im Besitz der Alliierten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Kunsthändler Hildebrand Gurlitt habe die Werke demnach erst Jahre später zurückbekommen.

Seite 1 von 7
steffen_schmidt 06.11.2013, 08:10
1. irgendwie zu viel des guten

Nichts ist unglaublicher als die Wahrheit?! Man darf zweifeln. Ich wäre keineswegs überrascht, wenn sich sehr bald herausstellt, dass es sich um Fälschungen handelt. Beutekunst, Verschollen, in den Kriegswirren verlorengegangen... nichts wurde häufiger missbraucht um fehlende Provenienz zu heilen. Das wird zumindest teilweise auch hier so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roboterx 06.11.2013, 08:21
2.

Ich weiß überhaupt nicht, warum der Zentralrat der Juden sowie auch die JCC schon vorab Ansprüche auf die Kunstwerke erheben, wenn überhaupt noch nicht klar ist, woher sie stammen. Schließlich haben die Nazis allein 1937 zehntausende "entartete" Kunstwerke aus deutschen Museen beschlagnahmt, um sie teilweise zu verkaufen oder in Sammelstellen zusammenzufassen. Es ist schlimm, dass die Nazis jüdische Sammlungen aufgelöst und geraubt haben, aber nicht alles das, was 1933 bis 1945 in der deutschen Kunstpolitik geschah, hat immer etwas mit Juden zu tun. Auch "arische" Sammler und Museen waren stark betroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergerangel 06.11.2013, 08:27
3. Abwarten und Tee trinken und

Am Ende stellt sich heraus das er die meisten Gemälde behalten darf weil sie mittlerweile rechtmäßig sein Eigentum sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick adams 06.11.2013, 08:30
4. Merkwürdig!

Man weiß nicht, wo der alte Herr, der diesen unglaublich wertvollen Schatz hatte, ist. Seine teure Wohnung war in München gar nicht angemeldet(wie geht das denn überhaupt!?!) Man hat ihn befragt, aber man sagt nicht, was er mitgeteilt hat! Seine anderen Wohnungen in Ösrerreich weden nicht erforscht! Also, das sieht gar nicht nach zielführender Ermittlung aus sondern eher nach "Schlafwagenermittlung" der zuständigen bayrischen Behörden!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 06.11.2013, 08:36
5. optional

.. dürfte spannend werden. Alle wette das etliche Kanzleien bereits damit beschäftigt sind, unwiderlegbare eigentumsbeweise zu stricken.
Interessant ist auch hier der Umgang mit der Frage, inwieweit ein tatsächlicher Verkauf, auch im Zuge der Not um etwa die Flucht zu finanzieren, Gültigkeit hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000365649 06.11.2013, 08:43
6. Rechte der Zollfahndung

Ist es deutsches Recht, Eigentum eines Mitbürgers (in diesem Falle eine Kunstsammlung) zu beschlagnahmen, auch wenn der OStsAnw bestätigt: "ich kann nicht darüber spekulieren, wer Eigentümer von irgendwelchen Sachen sein kann"? Muss die Behörde nicht erst einmal davon ausgehen, dass Gegenstände, die ein Mitbürger in seiner Wohnung aufbewahrt, ihm gehören. In diesem Falle wäre die "Beschlagnahme" wohl eher ein Diebstahl. Falls es aber Recht ist, gerade wohl auch besonders wertvolle Gegenstände beschlagnahmen zu können, dann sollten wir anfangen, nur noch in Pappkartons zu hausen... Auch habe ich nichts darüber gelesen, dass dem Betroffenen eine Steuerschuld rechtskräftig vorgeworfen wird, die zur Einziehung von Vermögen ggfs. berechtigt...???
Wenn jemand meint, die Werke seien gestohlen, muss er wohl wie jeder andere auch, seinen Besitzanspruch nachweisen. Wenn schon die Amerikaner 1950 die komplette Sammlung an den Kunsthändler zurückgegeben haben, so geschah das wohl auch kaum aus lauter Mitmenschlichkeit und ohne vorherige Kontrolle der Besitzverhältnisse (auch nur so eine Vermutung wie die vermeintlicher Vorbesitzer). Doch wenn es tatsächlich gestohlen wurde, dann muss es auch zurückgegeben werden. Die Diebstahlsanzeigen werden sicherlich bei den zuständigen Behörden gelagert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 06.11.2013, 08:45
7. Wo bleibt der

Im Vorgriff auf die 10 % Volksenteignung wird ,dies mit der üblichen Nazikeule schon einmal im Kleinen geübt und alle die in dieser Industrie tätig sind ,sind auch schon an Deck JCK ,Prof. Raue und die unwissende Journalie in voller Breite . Ein Mensch wird Langzeitüberwacht ,teilenteignet und nun weiß der Staatsbüttel nicht einma lwo der Mann ist,ich freue mich in einem qualifizierten Rechtsstaat zu leben ,wo Intelligenzimmunität Voraussetzung für Posten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 06.11.2013, 08:53
8. Wieso hat die Presse nie den Respekt, abzuwarten?

Kein Mensch weiß nichts Genaues nicht. Aber damit es schön knistert wird schon mal ganz sicher von NaziRaubkunst berichtet; und dies, obwohl noch in demselben Zusammenhang zumindest ein Bild erwähnt wird, dass erst über eine Nachkriegs-Auktion (oder später) in die Sammlung geraten sein kann. Und natürlich ist sich auch der Zentralrat der Juden nicht zu schade, schon einmal den Finger zu heben. Das Ganze wird, wenn sich denn entsprechende Spuren auffinden lassen, sicherlich ein hochkompliziertes juristisches Gebilde werden. Weiß eigentlich schon jemand, ob nicht der Eigentümer (besser vielleicht Besitzer) der Sammlung diese möglicherweise sogar gerettet hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 06.11.2013, 08:57
9. nicht angemeldet?

wenn G. im Zug Zürich -München sitzt, muß er für die Schweiz ja einen gültigen deutschen Ausweis haben. Den erhält er nur bei Nachweis eines Wohnsitzes. Oder ist er gar kein deutscher Staatsbürger? Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7