Forum: Kultur
Kunstfund in München: Alliierte beschlagnahmten Teile des Bilderschatzes
AFP

Teile des jetzt in München entdeckten Kunstschatzes waren nach dem Zweiten Weltkrieg offenbar zeitweise im Besitz der Alliierten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Kunsthändler Hildebrand Gurlitt habe die Werke demnach erst Jahre später zurückbekommen.

Seite 2 von 7
rics 06.11.2013, 09:05
10. Was haben die damit zu tun?

"Der Zentralrat der Juden fordert jetzt zügige Aufklärung." Das verstehe ich nicht. Es weiß niemand, woher diese Sachen stammen, aber es werden gleich BesitzAnsprüche geltend gemacht. und der ZdJ ist gleich vorn dabei. Ein Schelm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 06.11.2013, 09:05
11.

Wenn schon 1950 die Besitz Verhältnisse geprüft wurden, wieso muss das heute erneut geschehen ? Die Siegermächte waren sicherlich nicht großzügig mit der Rückgabe möglicherweise unrechtmäßig erworbener Kunstgegenstände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwwwalter 06.11.2013, 09:06
12. Sicherstellen, dass die Bilder im Land bleiben und öffentlich gezeigt werden

Ich bin in solchen Fällen für ein staatliches Vorkaufsrecht. Wenn es sich um nationale Kunst hohen Rangs handelt, dann sollten diese Bilder an unsere Museen gehen und öffentlich gezeigt werden. Aber nicht an irgendwelche Erben im Ausland, die die Bilder nur schnell zu Geld machen wollen... und dann hängen sie wieder irgendwo privat herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas-a 06.11.2013, 09:15
13.

Na nun bin ich aber gespannt. Meine Familie hat bei ihrer Flucht vor nun fast einem 3/4 Jahrhundert auch Kunstgegenstände aus der Slowakei mitgenommen. Muss jetzt jeder der Bilder von früher Besitzt, egal in welchem Umfang, Angst haben das jemand Ansprüche darauf erhebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 06.11.2013, 09:16
14. Kunstliebhaber

Zitat von sysop
Teile des jetzt in München entdeckten Kunstschatzes waren nach dem Zweiten Weltkrieg offenbar zeitweise im Besitz der Alliierten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Kunsthändler Hildebrand Gurlitt habe die Werke demnach erst Jahre später zurückbekommen.
Was ich mir als Kunstliebhaber wirklich wuensche, ist, dass moeglichst bald ein vollstaendiger Katalog mit guten Fotos von jedem Bild online gestellt wird. Und natuerlich, dass diese Bilder in einer Ausstellung der Oeffentlichkeit praesentiert werden, noch bevor sie an die rechtmaessigen Eigentuemer zurueckgehen.

Alle Andere ist eine spannende Geschichte.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 06.11.2013, 09:21
15. Mich bewegt hauptsächlich,

Zitat von sysop
Teile des jetzt in München entdeckten Kunstschatzes waren nach dem Zweiten Weltkrieg offenbar zeitweise im Besitz der Alliierten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Kunsthändler Hildebrand Gurlitt habe die Werke demnach erst Jahre später zurückbekommen.
daß die göttliche Gurlittsche Sammlung absolut sicher und pfleglich untergebracht ist, die Verantwortlichkeit dieserhalb klar geregelt ist,
dazu gehört wohl zuallererst, daß es eben die Sammlung von Herrn Gurlitt ist,
daß die Gesamtheit wissenschaftlich erforscht wird, und solange dies nicht abgeschlossen ist, das wird Jahrzehnte dauern, keinerlei Bilder abgegeben werden.
Im übrigen muß ich bemerken,
daß zuallererst Herrn Gurlitt tiefster Dank gebührt,
diesen Kunstschatz über alle Zeitläufte hinweg so gut verwahrt zu haben,
vor diesem Fakt sind die sich in den Medien immer mehr in den Vordergrund drängenden Eigentumsfragen zumindest zweitrangig,
lösbar allemal.
Um Kunst geht es, um das "Erbe der Menschheit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grizzly60 06.11.2013, 09:21
16. ein zweiter Steuersünder in München

na, der wird probleme bekommen, Unterschlagung befreit nicht von der Einkommenssteuer und Erbschaftssteuer, plus Verzugszinsen, dann noch die Strafe in der Regel wenistens das doppelte des hinterzogenen Betrages. Hier ist von Milliarden die Rede, da kann ja, die bayerische Regierung etwas von Ihrem Real estate Bankdisaster abdecken und wenn das alles bezahlt ist, kann man es dem rechtmässigen Besitzer zurückgeben bzw. dem altem Herrn welcher es vermeidlich den "Schatz" zu unrecht in Besitz hatte. Falls der alte Herr die Bilder zurecht in Besitz hatte, dann sollten die beteiligten Beamten den Schaden tragen, und auch persönlich sollten diese Beamten haften. Aber da man ja den "Fund" ca. 1-2 Jahre aufgearbeitet hat wird wohl alles nach Recht und Gesetz geklärt sein auf eine zügige Rechtssprechung kann man hoffen. Wir haben einen Schatz gefunden super, denn auch dafür ist Umsatzsteuer, Erbschaftssteuer, Gewinnsteuer und andere Steuern fällig. Es läuft super gut für uns, vielleicht kann man sogar die Steuern senken, jetzt wo der alte Herr wohl Milliarden Steuern für diesen "Schatz" nachzahlen muss und die Ausländer uns bei der Maut für die Autobahnen helfen.
Unsere Behörden werden diesen Fall optimal aufgeklärt und aufbereitet haben, es wäre ja absolut undenkbar dass der "Schatz" nach mehr als 2Jahren "Aufklärungarbeit" am Schluss dem altem Herrn gehöhrt. Selbst wenn es sich um Stücke handelt, welche zurück gegeben werden müssen ist zumindest Quellensteuer fällig. Super der Staat hat Einnahmen, Schatzeinnahmen und das Beste Beutekunst ist ein "wachstumsmarkt" für unsere Behörden lagern doch noch sehr viele Objekte aus historischen Beutekunsttagen in deutschen Museen und anderen Plätzen, allein die Quellensteuer für diese Objekte, wunderbar wir sind reich der Staat hat Geld, viel, viel Geld wir sind nicht mehr arm, Wir haben einen Schatz gefunden und da sind noch mehr. Der Kloondike ist eröffnet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 06.11.2013, 09:22
17. Kunstschatz

Zitat von bergerangel
Am Ende stellt sich heraus das er die meisten Gemälde behalten darf weil sie mittlerweile rechtmäßig sein Eigentum sind
Hoffe ich doch!
Ich finde die ganze Geschichte äußerst Dubios.

Erst wird ein Mann über ein Jahr beschattet, der nichts verbrochen hat, außer 9.000 € (und damit legal) über die Grenze zu bringen... Das an sich empfinde ich schon als Skandal.

"Hey der Rentner bringt legal, aber dennoch viel, Bargeld über die Grenze. Den sollte die Steuerfahndung mal schön Beschatten, über Monate... Das rechnet sich bestimmt."

Dann wird das Haus durchsucht, für den Mann selbst, scheint man sich aber nicht wirklich zu interessieren...

Dann halten die Behörden das so lange Geheim,
bis es gar nicht mehr anders geht...
und das auch noch im Amigo- Land.

Wo sich Steuersünder eigentlich "öffentlich Wundern", wenn Sie nach Steuerhinterziehung mit einer Strafe rechnen müssen. (Der Ulli)

Kurz:
Es geht allen einfach um die Bilder. Um nichts anderes.
Und es würde mich in diesem Land auch nicht mehr wundern,
wenn er enteignet wird... alle die Klappe halten und sich keiner aufregen wird... weil wir alle inzwischen so brave Lämmer sind.
Passt gerade so schön unsere Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsfx 06.11.2013, 09:26
18. Sind die Kunstwerke wirklich unrechtmäßig erworben worden?

Sind die Kunstwerke wirklich unrechtmäßig erworben worden? Diese Frage stellt sich für mich. Warum wurden ihm die Kunstwerke dann von den Amerikanern zurückgegeben? Alles ziemlich undurchsichtig. Sieht nach halber Wahrheit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morbusmare 06.11.2013, 09:29
19. Leider unsympathisch !

Dass sofort der Zentralrat der Juden an vorderster Front nach Aufklärung ruft, obwohl die Herkunft der Bilder nich lange nicht geklärt ist, finde ich schwierig und trägt nicht zum Abbau von Antisemitismus bei.
Erstmal sollte lückenlos aufgeklärt werden und dann Ansprüche angemeldet werden, anders werden alte Klischees schnell wieder lebendig!
ich versteh auch nicht warum der Zentralrat bei sowas dermaßen unsensibel ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7