Forum: Kultur
Kunstzerstörung durch Stümperei: Wisch und weg
AP

Die Welt schmunzelt über eine Rentnerin, die ein Jesus-Fresko auffrischen wollte - und es dabei völlig verunstaltete. Die über 80-Jährige ist mit ihrem Unglück nicht allein. Stümper oder Unwissende haben schon öfter Kunst zerstört. Manchmal vernichten sie dabei Millionenwerte.

Seite 2 von 5
Holperik 23.08.2012, 19:53
10. Kommentar

Zitat von Neinsowas
...Es ist schön, wie diese alte Frau ihre Empathie, einbringt, jedoch fehlt ihr offensichtlich die Vorstellung, jedes Gefühl für Räumlichkeit, für Licht und Schatten,...
Sie war ja noch gar nicht fertig. Laut eines Interviews, das sie fürs Fernsehen gab, begann sie mit der "Restaurierung", verreiste dann, wollte ihr Werk nach Rückkehr noch beenden und fand dann jede Menge aufgeregte Menschen vor.
Sie selbst soll schon seit ihrem fünften Lebensjahr der Malerei gefrönt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmeister 23.08.2012, 20:38
11.

Zitat von Moewi
Korrekt. Die Dame hat vermutlich mit viel Herzblut und aus Überzeugung, offensichtlich ohne materialistischen Hintergrund, ein wahrlich einmaliges Kunstwerk (die Zahl der Jesus-Monchichis dürfte begrenzt sein) geschaffen, welches nun wieder zerstört wird, um eine hundert Jahre alte vermutliche Auftragsarbeit wiederherzustellen. Sehr subjektiv, das Ganze. Vermutlich ist der pekunjäre Wert des Rentnerbildes aufgrund der internationalen Bekanntheit inzwischen weit höher als der des vorher weitgehend unbekannten Originals.
Vielleicht ist es möglich, aufgrund unterschiedlicher Materialien und moderner Technik, das neue Kunstwerk von dem alten zu trennen und dieses auf einen anderen Untergrund aufzubringen. Dann würden zwei Kunstwerke für die Nachwelt erhalten.
"Die Kunst liegt (schließlich) im Auge des Betrachters."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurich666 23.08.2012, 21:14
12.

Bei all der hysterischen Trauer um zerstörte Kunstwerke, frage ich mich ehrlich was denn dem geneigten Menschen nun genau entgeht? Wie würde es der Welt ergehen wenn es halt manche Kunstwerke nicht gäbe? Was würde es ändern? Gäbe es dann vielleicht irgendwelche anderen Kunstwerke von andern heute unbekannten Künstlern? Wäre die Welt bereits zerstört wenn die heutigen "Kunstwerke" nie existiert hätten? Hätten wie weniger oder sogar mehr zu essen, weniger oder mehr Kriege? Fragen über Fragen die mich heute nacht bestimmt nicht schlechter schlafen lassen. Trotz allem wäre ich an einer Antwort sehr intessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisschfreund 23.08.2012, 22:22
13. ich finde...

...man sollte es einfach so lassen und eine kleine Tafel danebenhängen mit dem Originalbild und einem Text, der erklärt was passiert ist. Die Story ist irgendwie cool und die Frau wollte ja nichts richtig kaputtmachen, sondern eher das Gegenteil - das (schon reichlich zerbröselte) Bild kannte vorher fast niemand - das jetzige Bild kennen Millionen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 23.08.2012, 22:28
14.

Zitat von brandmeister
Aufgrund der Einmaligkeit, ist der Verlust jedes Kunstwerks bedauerlich...
Da halte ich es lieber mit Mephisto: ...“Ich bin der Geist, der stets verneint! Und das mit Recht; denn alles was entsteht; Ist wert, daß es zugrunde geht; Drum besser wärs wenn nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz das Böse nennt, Mein eigentliches Element.”...

Heute gibt es Künstler, die sogar eine "Mona Lisa" viel besser malen könnten - aber sie trauen sich nicht, weil es doch nur wie eine Kopie aussähe. Van Gogh starb in bitterer Armut und heute dienen seine Werke als Wertanlage reicher Geldsäcke - es ist eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al2510 23.08.2012, 22:31
15. Um den Christus ist es sehr schade,

der war wirklich ein Kunstwerk an dem sich jeder erfreuen konnte. Die Dame muss wohl etwas dement gewesen sein, als sie sich ans Werk gemacht hat. Ich hoffe aber doch, dass es noch gelingt die neue Farbe zu entfernen. Vielleicht ist aber auch der Dorfpfarrer etwas schuld, weil er den Menschen nichts beigebracht hat. Intellektuelle sind immer besonntes stolz auf ihr Kunstverständnis. Man gilt als besonders distinguiert, wenn man etwas davon versteht. Daher möchte man halt nicht, dass alle etwas davon verstehen. Das ist dann das Ergebnis. Bei den anderen Kunstwerken, hält sich mein bedauern in Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 23.08.2012, 22:38
16. Interessiert mich auch

Zitat von nurich666
Bei all der hysterischen Trauer um zerstörte Kunstwerke, frage ich mich ehrlich was denn dem geneigten Menschen nun genau entgeht? Wie würde es der Welt ergehen wenn es halt manche Kunstwerke nicht gäbe? Was würde es ändern? Gäbe es dann vielleicht irgendwelche anderen Kunstwerke von andern heute unbekannten Künstlern? Wäre die Welt bereits zerstört wenn die heutigen "Kunstwerke" nie existiert hätten? Hätten wie weniger oder sogar mehr zu essen, weniger oder mehr Kriege? Fragen über Fragen die mich heute nacht bestimmt nicht schlechter schlafen lassen. Trotz allem wäre ich an einer Antwort sehr intessiert.
Und was eine Putzfrau, die schon länger in einem Museum putzt, nicht als Kunst erkennt sondern wegputzt, ist keine erhaltenswerte Kunst (Fettecke, etc.).

Im Fall Beuys waren die "Kunstwerke" ja ohnehin auf raschen Verfall angelegt und die Beseitigung durch die Putzfrau vielleicht sogar geplant. Sollte es so sein, könnte ich langsam anfangen, einen Typen wie Beuys als Künstler zu begreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 23.08.2012, 22:39
17. tja

Zitat von nurich666
Bei all der hysterischen Trauer um zerstörte Kunstwerke, frage ich mich ehrlich was denn dem geneigten Menschen nun genau entgeht? Wie würde es der Welt ergehen wenn es halt manche Kunstwerke nicht gäbe? Was würde es ändern? Gäbe es dann vielleicht irgendwelche anderen Kunstwerke von andern heute unbekannten Künstlern? Wäre die Welt bereits zerstört wenn die heutigen "Kunstwerke" nie existiert hätten? Hätten wie weniger oder sogar mehr zu essen, weniger oder mehr Kriege? Fragen über Fragen die mich heute nacht bestimmt nicht schlechter schlafen lassen. Trotz allem wäre ich an einer Antwort sehr intessiert.
..schlafen Sie ruhig ...Kunst ist heute so was von abgefahren....da kommen Sie nicht nach...es geht inzwischen um Urschreie, Selbstkreationen und Illusionen...Wisch und Weg ist angesagt...Hauptsache es gibt einen Käufer...oh, du künstliche Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 23.08.2012, 23:02
18. Großartig!

Großartig!
Kein Gegner/Andersgläubigen hätte so effektiv sein können.
Aber als 2D-jpg mit Photoshops®-Hilfe ist das ein Klacks mit load moving change save das Bild altneu zu rekonstruieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trafozsatsfm 23.08.2012, 23:07
19. Ars longa vita brevis

Zitat von nurich666
Bei all der hysterischen Trauer um zerstörte Kunstwerke, frage ich mich ehrlich was denn dem geneigten Menschen nun genau entgeht? Wie würde es der Welt ergehen wenn es halt manche Kunstwerke nicht gäbe?
Eine allgemeingültige Antwort darauf werden Sie nie bekommen. Der Wert von Kunst (im weitesten Sinne) liegt halt wirklich immer im Auge des Betrachters.

Ein Beispiel: Ich war vor nicht mal zwei Wochen in Bodrum (Türkei), dem antiken Halikarnassos. Da stand mal eines der 7 antiken Weltwunder: das Grabmal des Königs Maussolos. Davon ist praktisch nix mehr übrig. Ich könnte mir die Haare raufen bei der Vorstellung, dass vor nicht mal 600 Jahren zumindest das meiste noch dagewesen sein muss.

Warum eigentlich? Bei dem Gedanken erwische ich mich manchmal selber - aus den gleichen Gründen, aus denen Sie fragen: Würde es irgendeinem Menschen HEUTE besser gehen, wenn das Ding noch stünde? Und warum habe ich (ebenfalls vor nicht einmal zwei Wochen) auf der griechischen Insel Kos fast 2000 Jahre alte römische Mosaiken bestaunt? Sollte man das Geld für deren Restaurierung nicht lieber nach Afrika schicken, um hungernden Menschen zu helfen?

Aber vielleicht ist genau das der Grund: Menschen werden geboren und Menschen sterben. Die Kunst kämpft gegen die Vergänglichkeit. Ist es nicht der Traum der meisten Menschen, etwas zu hinterlassen, was dauerhaft ist? Denjenigen, die die wunderschönen römischen Mosaiken gelegt haben, ist es jedenfalls gelungen: Mich überläuft ein Schauer bei der Vorstellung, dass das (wenn auch namentlich unbekannte) Menschen vor fast 2000 Jahren erschaffen haben.

Früher habe ich den alten Spruch "Ars longa vita brevis" ("Die Kunst ist lang, das Leben ist kurz.") nie kapiert. Mittlerweile schon...

(P.S.: Das hat nichts damit zu tun, ob man eine Jesus-Wandmalerei aus dem 19. Jahrhundert oder ein Fettecke toll findet - letztlich bleibt Kunst Geschmackssache.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5