Forum: Kultur
Kuscheltier-Schlachter Menschenkind: "Ich habe ja früher auch meinen Teddy rasiert"
Miroslav Menschenkind

Ein Moorhuhn baumelt kopfüber am Fleischerhaken, Ernie und Bert liegen als Filet vakuumverpackt auf dem Tresen, und einen Teddy gibt's ofenfertig für 69,99 Euro. Der Hamburger Künstler Miroslav Menschenkind verarbeitet Kuscheltiere wie echte Fleischerware. Warum nur?

Seite 2 von 2
mdelfi 21.03.2014, 14:35
10. klasse ...

... natürlich geht es dem künstler nicht darum geld zu verdienen und kritiker sind eben mal hardcorefans.

so kann man kritische meinungen ganz schnell beiseite wischen. herzlichen dank herr "menschenkind"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Toll-s-toy 21.03.2014, 14:52
11. Das Lachen der Sch. . .lachter.

Zitat von sysop
Ein Moorhuhn baumelt kopfüber am Fleischerhaken, Ernie und Bert liegen als Filet vakuumverpackt auf dem Tresen, und einen Teddy gibt's ofenfertig für 69,99 Euro. Der Hamburger Künstler Miroslav Menschenkind verarbeitet Kuscheltiere wie echte Fleischerware. Warum nur?
Wie wäre es, wenn die sogenannten Künstler sich AUCH Gedanken über die Waffenindustrie machten und zu massiven Protestaktionen GEGEN die grausamsten Schachtfelder dieser Welt endlich ungemein laut riefen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gk 21.03.2014, 15:29
12.

Zitat: " Ich will einen Denkprozess anstoßen. Die Leute sollen sich klarmachen, dass das tote Tier auch mal auf der Weide stand oder im Stall." Endlich sagt das mal jemand. Bislang dachten "die Leute" doch, dass es Schnitzelbäume und Hacksträucher gibt. Morgen fahre ich im Übrigen zum Hecht-m und Dorschstall ganz hier in der Nähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parmesanides 21.03.2014, 16:15
13.

Na, wenn die Intention die Provokation war, ist das zumindest gelungen. Ob es Kunst ist, keine Ahnung, Punk ist es allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 21.03.2014, 16:50
14. Gute Idee

Die meisten Leute wollen doch gar nicht wissen, woher ihr Fleisch kommt. Möglich nichts soll auf dem Teller noch an das Tier erinnern, deshalb die Vorliebe für Filetstücke, wo keinerlei Knochen mehr dran sind. Während die meisten Leute mit dem Stück Fleisch auf dem Teller keine Probleme haben, finden sie es gleichzeitig unpassend, "niedliche" Tiere (Kaninchen...) oder Haustiere (Pferde) zu essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte.b 21.03.2014, 16:56
15. Täter und Opfer

Ich bin schon auf die Berichterstattung von SPON anlässlich des morgigen Tages der Kriminalitätsopfer gespannt. Da wechselt die Perspektive dann hoffentlich wieder weg vom Täter bzw. 'Künstler'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alphabeta 21.03.2014, 17:15
16. Gute Idee und...

gut ausgeführt! Was wir "Kunst" nennen, sollte Nahrung für Geist und Seele sein und diese Aktion versucht, sterile Geister wieder in Bewegung zu bringen und das ist sehr lobendwert! Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 21.03.2014, 21:23
17.

Erstaunlich, was so allgemein als "Kunst" bezeichnet wird. Ich nenne das eher eine kulturelle Inflation der Dünnbrettbohrer. Aber wen wundert´s, wenn eine Frau Lewitscharoff als "Schriftstellerin" bezeichnet wird und für ihren geistigen Dünnpfiff auch noch einen Büchnerpreis erhält. Für mich hat "Kunst" immer noch etwas mit "Können" zu tun. Und da sehe ich heute nicht mehr viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BrunoGlas 22.03.2014, 02:26
18. Satire aus Kommentar 1

Künstler

Es wird immer wieder zu leichtfertig die Bezeichnung "Künstler" verteilt.
Ich tue mich immer wieder schwer damit, das Zerstören von Dingen als Kunst zu akzeptieren. "Destruktiver Klamauk" trifft es wohl eher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2