Forum: Kultur
"Lehrer am Limit" bei Beckmann: Oh, wie gut hat's Singapur
DPA

Sind unsere Pädagogen überfordert? Bei Reinhold Beckmann diskutierten Bildungsexperten über die "Panorama"-Reportage "Lehrer am Limit". Sie machten die Defizite im deutschen Schulsystem aus, waren ratlos bei den Lösungen und blickten neidvoll nach Schweden, Finnland und Singapur.

Seite 2 von 24
observerlbg 23.08.2013, 08:55
10. Ja, unsere Bildungspolitik...

....verspielt die Zukunft unseres Landes. Überall nur Besitzstanderhalt, Stagnation und bewaren des Status Quo. Wenn die Mehrheit einer Bevölkerung zunehmend das Rentenalter annimmt, ist eine "nach mir die Sintflut"-Haltung wenig verwunderlich.
Das wird sich noch bitterlich rächen, in ganz Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_ 23.08.2013, 08:58
11. @GrinderFX - ich bin ein wenig irritiert

Sie vergessen u.a. den Zeitaufwand der Unterrichtsvorbereitung, der Korrektur von Prüfungen und vieles mehr. Das findet außerhalb der Unterrichtszeiten statt. Ein Lehrer, der seinen Job wirklich gut macht, kommt auf deutlich mehr Arbeitszeit als der größte Teil der sonstigen Arbeitnehmer. Nein, Sie kennen eben nicht beide Seiten. Und nein, kein "normaler" Mensch arbeitet JEDER TAG 8+ Stunden. Denn "normale" Menschen haben eine 5 Tage-Woche. Ach ja...Lehrer haben das meist nicht, denn viel der begleitenden Arbeiten wird eben gerade an Wochenenden oder Feiertagen erledigt. Und welcher Lehrer arbeitet bitte einmal 8 Stunden und hat die restliche Woche frei? Solche Lehrer sind mir bisher nicht begegnet.

Lehrer ist kein richtiger Beruf? Eine der wichtigsten Aufgaben überhaupt in der Gesellschaft ist aus ihrer Sicht kein richtiger Beruf? Das erschüttert einen doch sehr. Kein Wunder, dass unser Schulsystem so marode ist, denn leider denken wohl zu viele so. Übt ein Hochschulprofessor eigentlich einen richtigen Beruf aus? Denn auch dieser ist letztendlich "nur" ein Lehrer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo_spencer 23.08.2013, 08:59
12. Komischer Beitrag

Zitat von GrinderFX
Die Lehrer sollen sich mal nicht so anstellen! Das Problem bei den Lehrern ist nämlich, dass sie nahezu alle noch nie in einem richtigen Beruf gearbeitet haben. Denn die, die Quererinsteiger.....
Es geht nicht um die Lehrer, sondern darum, wie man die Schüler ausbildet, damit Sie später die verschiedenen Berufe leicht erlernen können! Sie scheinen auch noch Lesekompetenz nötig zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mnbvc 23.08.2013, 08:59
13. Die große Legende vom Lehrerdasein

Zitat von GrinderFX
Die Lehrer sollen sich mal nicht so anstellen! Das Problem bei den.....
Soso. JEDEN TAG. Ohne Wochenende. Ohne Urlaubsanspruch. Mit Ihren Klischees entwerten Sie Ihren Beitrag selbst. Die 8-Stunden-Woche dürfte an keiner Schule umgesetzt sein, außer an Ihrer: "weil man einen Tag in der Woche mal 8 Stunden arbeiten musste, dabei dann aber den rest der Woche frei hat." Wenn das von den Rahmenbedingungen so ein toller Traumjobist, dann sind Sie sicher selbst Lehrer, nehme ich an. Oder was spricht dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prometheus11 23.08.2013, 09:01
14.

Zitat von GrinderFX
Die Lehrer sollen sich mal nicht so anstellen! Das .....
Haben Sie den Film nicht gesehen oder die Problematik nicht verstanden? Mit Ihren Platitueden kommt man hier nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry20071975 23.08.2013, 09:03
15. Omg

Zitat von GrinderFX
Die Lehrer sollen sich mal nicht so anstellen! Das Problem bei ........
Super, gleich mit dem 1. Beitrag mal wieder schön die Null-Niveau-Linie der Diskussion definiert.
Aber auch Ihnen Herr oder Frau "Grinder" sei gesagt, Sie haben keine Ahnung und verbreiten nur dämlich Vorurteile und Lügen, z. B. die, dass Quereinsteiger der Lehrerjob als Erholung sehen würden. Das Gegenteil ist richtig, viele Quereinsteiger stecken sehr schnell, sehr entnervt auf. Haben Sie Frau Reschke im Beitrag nicht gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HopeFX 23.08.2013, 09:04
16. Anmaßend und keine Ahnung

Der Kommentar zeigt, dass viele Leute von den beruflichen Realitäten von Lehrern keine Ahnung haben und sich aber anmaßen, wohl weil jeder mal selbst in der Schule war (?), einen ganzen Berufsstand gering zu schätzen, abzuwerten und mit ihrer Häme zu überziehen. 19 Stunden sind nicht Vollzeit und einen Großteil der Arbeit leistet ein Lehrer als Vor-, Nachbereitung, Zusatzaufgaben und Korrekturen, etc. Ergo: Wer keine Ahnung hat, sollte einfach erst denken, bevor geschrieben wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 23.08.2013, 09:05
17.

Zitat von sysop
Sind unsere Pädagogen überfordert? Bei Reinhold Beckmann diskutierten Bildungsexperten über die "Panorama"-Reportage "Lehrer am Limit". Sie machten die Defizite im deutschen Schulsystem aus, waren ratlos bei den Lösungen und blickten neidvoll nach Schweden, Finnland und Singapur.
Zitat von
Heute gibt es in Hamburg zwar keine Haupt- und Realschulen mehr. Aber der Abstand zwischen den besseren Früchtchen, die auf das Gymnasium dürfen und den anderen,
Früchtchen? Was ist das denn für eine Ausdrucksweise? Ist ja unter aller Kanone Kinder wegen ihrer Herkunft so herzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futzi666 23.08.2013, 09:08
18. Her mit euren billigen Allgemeinplätzen!!

Lieber GrinderFX,

natürlich kennen Sie "beide" Seiten, Sie waren ja schließlich mal als Kind auf einer Schule. Da weiß man natürlich gaaaanz genau, was Sache ist, wie wenig LehrerInnen arbeiten, wie viel sie frei haben. 200+ Tage?!? Wie Sie auf diese nebulöse Zahl kommen, würde mich brennend interessieren.

Die Mllfahrer arbeiten ja auch nur einen Tag die Woche und der Schornsteinfeger kommt sogar nur jedes zweite Jahr bei mir vorbei (für ne halbe Stunde)... DAS sind Traumjobs!!!!!
Und natürlich wäre ich sehr dankbar für Ihre Erklärung, warum Sie bei den ach so traumhaften Bedingungen nicht als Lehrer arbeiten??

PS: Die Unterrrichtsverpflichtung einer Vollzeitstelle entspricht im Übrigen NICHT 19 Stunden. Bitte erst informieren, dann schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DinahS 23.08.2013, 09:08
19. @GrinderFX

Wenn Sie die Reportage gesehen hätten, würden Sie nicht so einen Nonsense daherreden.

Meinen Respekt an den Schulleiter, der sich endlich traut, die wahren Verhältnisse zu zeigen. Für die Politik ist es sehr bequem, wenn die Öffentlichkeit glaubt, alles läge nur an den angeblich ach so faulen und arbeitsscheuen Lehrern. Die haben einen Maulkorb und dürfen sich nicht wehren, sonst droht das Disziplinarverfahren. Hätten wir hier Zustände wie in Finnland (12 Schüler pro Klasse in Doppelbesetzung), könnten wir auch Ergebnisse produzieren wie in Finnland. Dabei sind die Zustände an der gezeigten Schule ja noch vergleichsweise paradisisch: 22 Schüler! Hier sind es 28-33 in Alleinbesetzung, viel zu kleinen Räumen und Rahmenbedingungen, die Projektarbeit und individuelle Förderung verunmöglichen. Aber Schuld ist natürlich immer der arbeitsscheue Lehrer, der nach seinem Halbtagsjob nach Hause geht, keine Korrekturen, Vorbereitungen, Elternbesuche, Konferenzen etc. mehr abzuarbeiten hat und lediglich seine Freizeit genießt, weil ihm die Schüler ja völlig egal sind. (Für die, die es nicht begriffen haben: Letzteres war Ironie.)
Grüße von einer Lehrerin, die fast 10 Jahre in einem anderen Beruf gearbeitet hat, den sie heute als Erholungsjob ansieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24