Forum: Kultur
Leïla Slimani über Sexismus: Wird man als Schwein geboren?
AFP

Da ist der Professor, der sich für ein Praktikum einen runterholen lässt. Der Kerl, der mich im Vorbeigehen "ficken will". Die Männer, die ich kenne, widert diese überholte Vorstellung von Männlichkeit an.

Seite 10 von 20
chk67 14.01.2018, 05:56
90. Traurig

Grausamer Artikel. Oldschool Feminismus.

Beitrag melden
sapalot 14.01.2018, 05:59
91. Mann oder Mensch

Menschen sind schlecht, ein Teil zumindest. Bei etlichen männlichen äußert sich das unter anderem in der Art des Sexismus. Verleih dem Menschen Macht und es wird noch schlimmer...
Natürlich wünscht man sich durch Aufklärung, Erziehung und gesellschaftlicher Entwicklung eine Veränderung... nur, daran glaube ich leider nicht.

Beitrag melden
Q16 14.01.2018, 06:01
92. Ekelerregend

Zitat von gottseidank.de
Alles fordern und sich dann wundern wenn es nicht klappt?? Nicht das ich irgendeine Form der Belästigung durch Männer gutheiße, aber!! Higheels, Minirock, Zentimeter dicke Schminke, dass sind die Balz- und “Befruchte-mich-Signale des weiblichen Homo Sapiens. Auch mit allen Regeln der Zivilisation und Gesetzen und verboten und dem totalen “Waschlappen-Mann”, wird auf diese Signale eine Reaktion erfolgen. Ist doch auch irgendwie logisch. Lässt sich vermutlich auch in der Tierwelt beobachten. Vielleicht finden die westlichen Gesellschaften einen neuen Weg mit der “Lust” des Mannes am Weibe umzugehen. So wie in dem Artikel gefordert, wird es nicht funktionieren. Auch wenn es eine sehr schöne und gebotene Utopie ist.
Sie haben es immer noch nicht begriffen.
"Higheels, Minirock, Zentimeter dicke Schminke" sind keine "Balz- und Befruchte-mich-Signale des weiblichen Homo Sapiens".
Wenn Sie wie ein Tier auf Frauen reagieren, dann beherrschen Sie sich bitte. Ein großer Teil der Menschheit hat inzwischen die Intelligenz und die Selbstkontrolle entdeckt.
Es geht in dieser Debatte auch nicht um "Lust", sondern um Dominanz. Einige Männer nutzen ihre körperlichen Kräfte. Andere missbrauchen ihre gesellschaftliche / wirtschaftliche Stellung, um ihre Dominanz zu demonstrieren. Beides ist widerlich und passiert viel zu oft.
Die Variante "ich bin doch bloß ein Tier und reagiere auf Befruchte-mich-Signale des weiblichen Homo Sapiens" ist eine billige Ausrede.

Beitrag melden
Maria-Galeria 14.01.2018, 06:53
93. Als Schwein wird Mensch nicht geboren

sondern gemacht. Also ich finde Frauen sollten genau wie Männer in Hose, Hemd und Jackett herumlaufen, möglichst noch eine Bandage um den Busen damit sie genau so unattraktiv wie die überwiegende Mehrzahl der Männer aussehen. Wenn einer der beiden gegenteiligen Geschlechtsgenossen Lust auf Vermehrung verspürt einen schriftlichen Antrag stellen, mit Glück wird er angenommen. Solange Frauen als Gebrauchsartikel angeboten werden kann man leider nicht erwarten dass in manchen Männern nicht das Gespenst herum spukt Frauen muss man zu ihrem Sexualglück zwingen oder andersherum, die Meinung vorherrscht Frauen sind genauso begierig nach Sex wie sie. Allerdings manch eine Frau benutzt ihre Attraktivität bewusst zum erreichen ihrer Ziele, dies geht möglicherweise bis zum Beischlaf, vor allem in der Unterhaltungsindustrie wurde dies den Damen, eventuell auch Mann, oft nachgesagt, betrifft bestimmt auch andere Sparten. Wir sind einfach auch Säugetiere und mit einer unterschiedlichen Libido ausgestattet, dies führt einfach zu Diskrepanzen. Deshalb schwarzer Anzug für beide Geschlechter, siehe unsere Kanzlerin, eigentlich noch zu bunt, dies trägt bestimmt zur Verringerung der Bevölkerung bei. Lustlos geht unsre Welt zugrunde, owei, owei . Noch was, in unserem Haushalt lebt ein unkastrierter großer Rüde, die Weibchen, groß oder klein, beißen ihn einfach weg wenn sie von ihm nichts wissen wollen, er ist oft verliebt, oft frustriert, kommt aber damit klar. ein toller Hund.

Beitrag melden
lipidolith 14.01.2018, 07:00
94.

Zunächst, Danke, Leïla Slimani, für diese Replik. Die Reaktionen der Kommentator/innen machen deutlich, woran es bei der ganzen Debatte , sei es unter #aufschrei oder #metoo oder sonst einem hashtag, mangelt: an der Bereitschaft (Fähigkeit?) vieler Beteiligter, egal, ob männlich oder weiblich, ernsthaft zu zu hören und zu verstehen. Aus einer mich erschreckenden Anzahl von Beiträgen wird deutlich, dass die Schreibenden offenbar nicht verstanden haben, möglicherweise nicht verstehen wollen, worum es geht. Es geht um Wertschätzung, um Respekt, um Akzeptanz meines Gegenübers als Mensch, egal, mit welchen Geschlechtsmerkmalen dieses ausgestattet ist. Eine Bemerkung über eben diese Merkmale gehört sich nicht, egal, ob ich dieselben oder andere trage. Eine Beurteilung/Verurteilung meines Gegenübers allein aufgrund des Aussehens ist oberflächlich und eher ein Indiz für meinen Mangel an verschiedenen Fähigkeiten als ein Hinweis auf mein Gegenüber, unter dem Motto, "was Peter/Petra über Paul/Paula sagt, sagt mehr über Peter/Petra als über Paul/Paula". Und ja! auch in Europa habe ich als Frau Angst, abends durch leere Straßen zu laufen, mich alleine mit mir unbekannten Männern in einem Raum aufzuhalten oder mir unbekannte Männer anzusehen. Und das ist den Menschen geschuldet, die vermeintlich Schwächere zu Objekten degradieren, an denen sie sich unbeschränkt "austoben" dürfen. Das gilt für alle Lebensbereiche, egal, ob privat oder öffentlich. Ja, natürlich geht es um Machtmissbrauch. Aber sexuelle Belästigung, sexueller Missbrauch ist immer ein Machtmissbrauch. Jemand, der sich seinem Gegenüber unterlegen fühlt, kommt doch gar nicht auf die Idee, sein Gegenüber ohne Erlaubnis anzufassen oder verbal anzumachen... Es wird Zeit, dass die, die sich überlegen fühlen, aufhören, aus dieser Überlegenheit irgendwelche Rechte abzuleiten und sich erinnern, dass "eine große Macht auch große Verantwortung" mit sich bringt.

Beitrag melden
spellbound 14.01.2018, 07:02
95. Bitter

Ich bin (mittlerweile) in einer ähnlich komfortablen Position, dass die Männer in meinem Umfeld schon längst Übergriffe auf Frauen nicht tolerabel finden. Ich kenne aber auch die andere Seite, nicht nur in meiner mittlerweile etwas zurückliegenden Jugend, als gezielte Griffe zwischen die Beine oder an den Hintern genauso "normal" und "lustig" waren wie lautstarke Diskussionen zur Form und Beschaffenheit der Brüste.
Bis hin zu fortwährenden Vergewaltigungen im Familienkreis, als die Mutter die tränenüberströmte Tochter anherrschte, sich nicht so blöd anzustellen und das Maul zu halten, damit´s dem Onkel mehr Spaß macht.
Seit dem ist Gott sei Dank viel passiert. Und ja, für Menschen mit meiner Geschichte sind "Skandale" wie "er hat mir vor 40 Jahren ans Knie gefasst!" lächerlich. Und klingen nach mitläuferischem "fame? metoo!"
Aber jede Debatte, die den Finger auf Macht- und sexuellen Missbrauch legt, ist wichtig. Natürlich muss der Zeiger erst von einem ins andere Extrem auspendeln, bevor er sich mittig einschwingt.
Und hoffentlich das Klima der Angst (vor Jobverlust, Liebesentzug, sozialer Ächtung) soweit eindämmt, dass jeder selbstverständlich "NEIN" sagen kann.
Und wenn ich einige Kommentare im SPON-Forum lese, denke ich, ist es in manchen Köpfen noch ein weiter Weg...

Beitrag melden
vulcan 14.01.2018, 07:16
96.

In welcher Traumwelt lebt die Autorin eigentlich jetzt schon?
Sie möchte im Minirock und sonstwie sexy gekleidet herumlaufen, erwartet aber, dann nicht 'belästigt' zu werden? Stellt sich als erstes die Frage, wo die Belästigung anfängt - natürlich dort, wo sie es festlegt und danach hat sich jeder zu richten....oder wie?
Warum will sie dann überhaupt so herumlaufen?
Ich möchte auch gern im übelsten Teil der Stadt nachts alleine herumlaufen, bin aber schlau genug, das nicht zu tun.
Man muss schon die Realitäten sehen - kleide ich mich als Frau entsprechend, muss ich mit Konsequenzen rechnen: Netten, schönen, nervigen, peinlichen bis hin zu den unschöneren Varianten kann alles dabei sein. So ist das nun mal und das ändern auch die "Forderungen" der Dame nicht.
Inzwischen ist der Realitätsschwund bei der "metoo"-Geschichte schon so groß, dass eine mehr oder weniger komplette Umerziehung aller Männer gefordert wird, außer natürlich derer, die total auf Linie sind und ein "Ich bin Feminist" T-Shirt tragen.
Eine Äußerung wie die von Liam Neeson, die eben nicht 'auf Linie' ist, führt sofort dazu, dass die Hexenjagd (sic) per Twitter & Co. beginnt: "Er ist erledigt" kommt als erstes.
Ich bin so langsam etwas genervt - dass Dinge, die gegen Gesetz und gute Sitten verstoßen, nicht ok sind, weiß ich auch ohne 'metoo'. Das ist auch in anderen Bereichen so. Aber das hier offensichtlich erwartet wird, dass sich jeder Mann einem von den metoo-Verfechterinnen aufgestellten Verhaltenskodex unterwerfen soll, ist einfach lächerlich und realitätsfern.

Beitrag melden
okav 14.01.2018, 07:24
97. Die deutsche Frau hat fertig

Nicht nur das sie keine Kinder mehr bekommt um ihre Population aufrecht zu erhalten, sie ist gar Beziehungsunfähig, weil sie nicht mehr weiß was sie will und wer sie ist. Sie möchte Karriere machen aber bitte ohne Anstrengung und Ellenbogen, Mutter sein, aber nichts mit Kindern zu tun haben, Prinzessin sein, aber ohne Prinz, einen wohlständigen Mann haben mit großen Haus, aber bitte keine Gartenarbeit und für Wärme und Behaglichkeit soll bitte schön der Kamin sorgen aber nicht Sie. Die Welt ist ungerecht, der Mann hat es einfach, Sie hat ihre Qualität, kann sie aber nicht zeigen, weil es keine Quote gibt. Sie wäre ja Ingenieur, wenn man ihr nur als Kind ein Auto geschenkt hätte und keine Puppe, wie sie es wollte. Bei olympischen Spielen startet sie nur unter Frauen, sonst wäre es ja ungerecht, im Aufsichtsrat möchte sie aber unter Männern sitzen. Die Welt ist so gemein und ungerecht, Schuld ist der Mann und die Frauen, die ihn nicht bekämpfen.

Beitrag melden
Etienne LM 14.01.2018, 07:25
98. verwirrender Artikel

“Miese Anmache=sexuelle Belästigung“. Eine der zentralen Behauptungen des Artikels. Und statt sachlich weiter zu argumentieren wird sie mit Straftätern (Professor), Immigranten 1(Pariser Vorstadt) und komplett fremden Kulturkreisen (Muslime, Inder) vermauschelt.
Was bitte soll das?

Beitrag melden
nomadas 14.01.2018, 07:28
99. SPIEGEL ONLINE too

Der Film zum Wochenende! Das Bild: Die Sexy-Bikini-Schöne! Diese Szene dauert im ganzen Film ein paar Sekunden und hat mit der story so gut wie nichts zu tun. Es geht im Film nämlich um extrem junge, völlig erfolgssüchtige Schreiberlinge, in einem der luxuriösesten Länder der Welt, dekadent umher flowtend. Warum muss also ausgerechnet dieses o.g. Foto genommen werden? Na, um den user zu locken, zu klicken? Ja, eben, weil sex sells auch beim "Heiligen Spiegel". Genau dieses Verhalten ist Teil des Systems, das jetzt, ach, so aufschreit und die bösen männlichen Sexmonster outet. Dieses Paradebeispiel zeigt das ganze HeuchelDilemma. Man(n) wird nicht als Schwein geboren, man wird zu einem gemacht. PornHub wurde 2015, 4 392 486 580 Stunden lang besucht, das ist zweimal länger als die Zeit, die der homo sapiens bislang auf Erden verbracht hat. over sexed & under fucked - Die heutige Besessenheit von Sexualität zeugt vom Bedürfnis nach Gemeinschaft, gerade im Extrem ihres Verlustes. Im kollektiven Gedächnis gibt es nur zwei Urvarianten: Adam+Eva. Maria+Josef - Beide Varianten enden böse! Einmal die Vertreibung aus dem Paradies. Einmal am Kreuz. Will heissen, egal, ob menschlich lustvoll natürlich oder göttlich lustlos unbefleckt, Freude den Menschen auf Erden verboten! Oh my god, stönen sie alle, beim Höhepunkt! Let`s talk about Sex!

Beitrag melden
Seite 10 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!