Forum: Kultur
Lesereise: Der Osten kam in meinen Reiseplänen nicht vor - bis jetzt
Getty Images

In Ostdeutschland sind Rechtspopulisten besonders stark. Von dort bekommt unser Autor viele Hass-E-Mails. Grund genug für ihn, mal ein paar wütende Dialoge in Sachsen und Thüringen vorzulesen.

Seite 18 von 22
bauklotzstauner 31.03.2019, 19:41
170.

Zitat von murun
So etwas nennt man Humor und Ironie. Aber vielleicht er ja einige von denen, die den "Osten" immer noch exotisch, als fremdes Land empfinden und noch nie da waren (gilt übrigens auch andersrum...)
Es soll auch Leute geben, die Mario Barth für einen Satiriker halten. Dabei haut er immer nur auf andere drauf. "Humor", der immer auf Kosten anderer geht, über die er sich lustig macht, ist aber das Gegenteil von Humor. Allerdings hier in Deutschland recht weit verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 31.03.2019, 19:43
171. Den innerdeutschen Konflikt...

Zitat von bauklotzstauner
Nein, wie "erwachsen" Sehen Sie. Mit EINEM Wort schafft man es mitunter, den ganzen innerdeutschen Konflikt auf den Punkt zu bringen! Eine echte Leistung! Reschpekt!
Den innerdeutschen Konflikt versuchen Sie teilweise zu lösen, indem Sie darlegen, dass das Sächsische eine deutsche Hochsprache war und ist. Respekt für Ihre linguistischen Kenntnisse. Und meiner Meinung nach wenig beitragend zum eigentlichen Thema. Nix für ungut. ;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 31.03.2019, 19:52
172. Mario Barth und Satirik? Nein.

Zitat von bauklotzstauner
Es soll auch Leute geben, die Mario Barth für einen Satiriker halten. Dabei haut er immer nur auf andere drauf. "Humor", der immer auf Kosten anderer geht, über die er sich lustig macht, ist aber das Gegenteil von Humor. Allerdings hier in Deutschland recht weit verbreitet.
Mario Barth und Satirik? Nein. Nicht einmal lustig. Genauso unlustig und trocken wie Leute, die auf die ehemalige Bedeutung der sächsischen Sprache hinweisen. Im Übrigen gibt es heutzutage Orte, in denen für mich wunderschönes Sächsisch gesprochen wird. Und Gegenden, die man besser sprachlich auslassen sollte (es sei denn, man beschreibt Abarten von Dialekten). Gilt für Sachsen und jedes andere Bundesland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conr0y 31.03.2019, 19:57
173.

Zitat von mac4me
Der hat sich einfach einen Verein gekauft und dort kräftig investiert. Und ist damit von der Amateurliga bis in die Spitze der Ersten Liga vorgestoßen. Mit dem deutschen Osten hat das nichts zu tun,
Tradition hin oder her, daß Herr Mateschitz Österreicher ist spielt doch eigentlich keine Rolle. Es geht bei RB Leipzig um Fußball und der Club heißt nicht "RB Salzburg" sondern "RB Leipzig" und hat Sitz und Stadion in Leipzig. Man sagt doch auch nicht, daß PSG und der FC Chelsea nix mit Paris respektive London zu tun hat, weil deren Mäzene aus Katar bzw. Rußland kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemandem 31.03.2019, 20:00
174.

Zitat von Rodini
...Deutschlands. Es hat sich schlichtweg nie so ergeben, weder beruflich noch privat. Es ist mir ferner als Europas Süden. Klar, ich würde gern mal als Tourist hin, aber die Ausländerfeindlichkeit (sicher sind nicht alle so) und dieses Pegida stößt mich ehrlich gesagt ab.
Boah... Der Osten ist aber nicht Pegida. Ebenso wenig wie der Westen nur RAF war. Um genau solche Vorurteile abzulegen, sollten Sie vielleicht tatsächlich mal in den Osten der Republik reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ole#frosch 31.03.2019, 20:02
175. Kommentar 74 Der beste bisher

Das es Herrn Kazim und dem Spiegel nicht peinlich ist,kann ich kaum glauben.

An die Rentner aus dem Osten Fraktion.
Das System funktioniert doch durch direkte Umlage aus den Beiträgen der sozialabgabepflichtigen Personen. In die Rente zahlt man nichts ein. Die Rente der DDR Bürger wird von den Arbeitenden DDR Bürgern bezahlt.
Problematisch ist eher die Höhe der Arbeitslosigkeit und die geringe Höhe der Löhne im Vergleich zum Rentenanspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg E. 31.03.2019, 20:10
176. Alles mal entspannter sehen…

In den 70er und 80er Jahren waren die Ostfriesenwitze angesagt. Heute macht man sich über das Sächsische und Schwäbische lustig. Ich als Plattdeutscher werde auch in eine dauerbesoffene Ohnsorgtheater Schublade gestopft. Na und? geht alles vorbei und man gewöhnt sich aneinander.
Wie heisst es doch: erst wenn man über Minderheiten ungestraft Witze machen kann sind sie wirklich integriert…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 31.03.2019, 20:14
177. Das wird jetzt heftig.

Zitat von conr0y
Tradition hin oder her, daß Herr Mateschitz Österreicher ist spielt doch eigentlich keine Rolle. Es geht bei RB Leipzig um Fußball und der Club heißt nicht "RB Salzburg" sondern "RB Leipzig" und hat Sitz und Stadion in Leipzig. Man sagt doch auch nicht, daß PSG und der FC Chelsea nix mit Paris respektive London zu tun hat, weil deren Mäzene aus Katar bzw. Rußland kommen.
Die gefühlt x-mal insolvent, aufgelösten und neugegründen Traditionsvereine Leipzigs, samt Vorgänger und Nachfolger, die man als Außenstehender kaum auseinander halten kann - peinlich allein beim ersten deutschen Meister... Die werden nun mitmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 31.03.2019, 20:22
178.

Zitat von bauklotzstauner
Vor Wochen gab es auch mal einen Artikel auf SPON (ich glaube von Margarete Stokowski) , in dem behauptet wurde, daß sich viele Westdeutsche nicht einmal mehr trauen würden, im ICE durch Ostdeutschland zu fahren - es könnte ja jederzeit ein Nazi auftauchen. Da sieht man mal sehr schön, wie sich Vorurteile zu einer "gefühlten Gewissheit" verfestigen können, die mit der Realität rein gar nichts zu tun hat, die übergroße Mehrheit der Menschen im Osten aber vor den Kopf schlägt.
Kein Vorurteil. Als dunkelhäutiger oder orientalisch moslemisch aussehender hätte ich auch Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 31.03.2019, 20:36
179.

Zitat von murun
Den innerdeutschen Konflikt versuchen Sie teilweise zu lösen, indem Sie darlegen, dass das Sächsische eine deutsche Hochsprache war und ist. Respekt für Ihre linguistischen Kenntnisse. Und meiner Meinung nach wenig beitragend zum eigentlichen Thema. Nix für ungut. ;D
Nur daß sich im Artikel des Autos eben genau das Problem des innerdeutschen Konfliktes geradezu exemplarisch zeigte. Da war das Lächerlichmachen über den sächsischen Dialekt (genauer die Sprache) nur ein Punkt, der aber eben symptomatisch war. Dazu diese ALDI-Bananen-Nummer, oder der freundliche Rat, er brauche Personenschutz auf seiner Lesereise....


Zu lösen versuche ich hier gar nichts! Nur aufzuzeigen, wo die Säge klemmt. Aber viele behaupten ja stur, daß es noch nicht mal die Säge gebe. Die werden es nie verstehen. Der Westen hat sich mit dem Osten noch nie beschäftigt. Von Anfang an nicht.

Zu dem Thema hat Wolfgang Joop mal eine erhellende Geschichte erzählt:

Kurz nach der Wende erzählte er in seinem Freundeskreis, daß er in die Heimat seiner Familie zurückkehren wolle - in seinen Geburtsort Potsdam. Die Leute (alle ja aus der Hamburger High-Society) fielen aus allen Wolken. "Ja, ssprichst du denn die Ssproache überhaupt noch?"

Köstlich! Und genau da liegt das Problem: Die allermeisten Westdeutschen wissen rein gar nichts über den Osten und interessieren sich auch nicht dafür - leben aber in der festen Überzeugung, sie wüßten alles besser als "die Ossis". Ganz besonders über die DDR und den Osten! Und genau das prägt den Artikel hier auch wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 22