Forum: Kultur
Literatur - Was lohnt es noch, zu lesen?

Bücher sind populär, über Bücher wird gestritten, manchmal werden Bücher noch verboten, sogar im Fernsehen erzielen Literatursendungen ("Lesen!") nach wie vor ansehnliche Quoten. Gute Zeiten für belletristische Literatur? Oder haben es literarische Texte heute schwerer denn je, inmitten der PR-Gewitter ihr Publikum zu finden? Gibt es noch die Lust auf den unbekannten Text oder ist gängige Literatur fast nur noch leicht verdauliche Häppchenware für Party-Smalltalk?

Seite 2310 von 2435
Hawkeye 1 17.06.2011, 09:30
23090.

Zitat von Hawkeye 1
Gut und schön, Klappertopf, aber der von Sonnentempel verzapfte esoterische Kokolores ist aber doch kaum als Literatur aufzufassen!! Wir wären hier sonst wahrhaft weit gekommen....
Verflixt! Zweimal hintereinander "aber", das aber kann gar nicht sein. Siehste mal, schon wirken die Kornkreise....

Beitrag melden
klappertopf 17.06.2011, 11:03
23091. Goethe und die patriarchalischen Strukturen

Zitat von Hawkeye 1
Gut und schön, Klappertopf, aber der von Sonnentempel verzapfte esoterische Kokolores ist aber doch kaum als Literatur aufzufassen!! Wir wären hier sonst wahrhaft weit gekommen....
In seinem Faust II verarbeitet Goethe den Widerspruch zwischen patriarchalischem und matriarchalischem Denken. Für S. Freud waren die Frauen minderwertigere Geschöpfe. Sie waren vom Penisneid angenagt. Die Psychoanalytikerin Karen Horney drehte den "Spieß" um und formulierte einen Gebärneid der Männer. Bei Goethe lässt der Famulus von Faust, Wagner, einen Homunculus aus der Retorte entstehen. Hier wird die Fähigkeit der Männer zur schöpferischen Tätigkeit angesprochen. Auch die späteren Bemühungen Fausts, dem Meer Land abzutrotzen, kann als Versuch gewertet werden, diesen Gebärneid zu überwinden.
In der Trilogie um König Ödipus von Sophokles, geht es auch um die Vorherrschaft von männlicher und weiblicher Dominanz.

Beitrag melden
DerDaniel099 17.06.2011, 12:35
23092. Ja, Es ist Wichtig!

Ich bin Amerikaner. Mein Deutch ist leider nicht so gut. Aber die Schriftstellers unsere Weltzeit schreiben unsere Heilige Schrift, so zu sagen. Man muss lesen, um die Welt and einander zu verstehen. Meiner Meinung nach, John Steinbeck ein Prophet ist, und naturlich viele andere auch.

Beitrag melden
DerDaniel099 17.06.2011, 12:39
23093. Ja, Das Stimmt

Die Weisheit ist, wo man es finden kann. Es gibt eine Menge gute Autors, die nicht sehr beruhmt sind.

Beitrag melden
dunga1985 17.06.2011, 12:46
23094. Matriarchat

Zitat von klappertopf
In seinem Faust II verarbeitet Goethe den Widerspruch zwischen patriarchalischem und matriarchalischem Denken. Für S. Freud waren die Frauen minderwertigere Geschöpfe. Sie waren vom Penisneid angenagt. Die Psychoanalytikerin Karen Horney drehte den "Spieß" um.....
Sehr schön hat doch Aristophanes in seiner Komödie Lysistrata die effektivste Form weiblicher Machtausübung behandelt. Das ist das unter der Oberfläche schlummernde Matriarchat im Patriarchat. Wie viele Entscheidungen werden in Wirklichkeit von Frauen getroffen, auch wenn die Entscheidungsträger oft genug immer noch Männer sind? Und diese Form indirekter Macht bleibt den Frauen doch, auch wenn das Patriarchat in der Praxis in der Tat verschwindet... zumindest wenn sie sich weiter zu ihrer Weiblichkeit bekennen. Es ist eine genuin weibliche Form effektiver Einflussnahme. Das heißt Frauen haben dann eine doppelte Macht: Frauen in Entscheidungsfunktionen und die grauen Eminenzen. Anstatt sich darüber zu freuen, wettert der Feminismus allerdings weiter gegen allzu feminine Ausdrucksformen und die mediale Inszenierung von Weiblichkeit. Androgynes Auftreten und Selbstkonstruktion ist anscheinend immer noch sate-of-the-art im feministischen Denken. Jetzt haben sich ja fünf Spielerinnen unserer sehr erfolgreichen Frauen National-Elf in, sagen wir mal, weiblich aufreizender Pose ablichten lassen. Sind halt nicht nur klasse Spielerinnen sondern auch attraktive Frauen. Das Gezeter im feministischen Lager ist natürlich wieder groß!
Dazu lese ich heute morgen in einem Konkurenzmedium des Spiegels: "Sie (Anm.:die abgelichteten Fussballerinnen)wünschen sich, was sich auch der junge Feminismus wünscht: die Vereinbarkeit des Unvereinbaren, nämlich sowohl Anerkennung in der alten männlichen Macht- und Bilderordnung als auch die triumphale Behauptung neuer weiblicher Souveränität. Das Ergebnis ist ein Auffahrunfall zwischen Patriarchat und Emanzipation, bei dem die weibliche Würde die größten Verletzungen davonträgt." Und dann noch irgendein Geschwätz über ikonographischen Schaden in den Köpfen der Betrachter.
Wie sehen das denn die hier versammelten Befürworterinnen des Matriarchats? Hat der deutsche Feminismus der Gegenwart eine verkrampfte Haltung zur Weiblichkeit, oder bin ich ein hoffnungsloser Reaktionär?

Beitrag melden
klappertopf 17.06.2011, 13:39
23095. Grapes of wrath / Steinbeck

Zitat von DerDaniel099
Ich bin Amerikaner. Mein Deutch ist leider nicht so gut. Aber die Schriftstellers unsere Weltzeit schreiben unsere Heilige Schrift, so zu sagen. Man muss lesen, um die Welt and einander zu verstehen. Meiner Meinung nach, John Steinbeck ein Prophet ist, und naturlich viele andere auch.
Die Biographie von John Steinbeck ist die vom Lande. Ähnlich wie "on the roads" von Kerouac, war John immer auf der
Wanderschaft durch die Staaten.Steinbeck hat den Literaturnobelpreis 1962 verdienter Weise erhalten. Mein Favorit ist jedoch "Von Mäusen und Menschen".

Beitrag melden
klappertopf 17.06.2011, 13:44
23096.

Zitat von dunga1985
Sehr schön hat doch Aristophanes in seiner Komödie... Wie sehen das denn die hier versammelten Befürworterinnen des Matriarchats? Hat der deutsche Feminismus der Gegenwart eine verkrampfte Haltung zur Weiblichkeit, oder bin ich ein hoffnungsloser Reaktionär?
Der weise Konfuzius meinte einst sinngemäß:
Der Mann vermag die Welt zu erobern, aber mit Hilfe der Frau
vermag er die Welt für immer zu beherrschen.

Beitrag melden
klappertopf 18.06.2011, 08:46
23097. Steppenwolf und die Rebellion gegen die "Mutter"

In H.Hesses "Steppenwolf" geht es u.a. um die Rebellion gegen das mütterliche Prinzip. Hesse spricht in diesem Zusammenhang auch davon, dass im "deutschen Geist das Mutterrecht" herrscht.
Nach C.G.Jung kann man in der Rolle der Hermine eine Art Anima Harry Hallers sehen. Hermine ist Harry eine strenge Mutter. Diese kann er sexuell nicht begehren. Sie führt ihm Maria als Sexualobjekt zu. Pablo kann als Animus von Harry betrachtet werden. Im Magischen Theater tauschen Pablo und Hermine Zärtlichkeiten aus.Harry, ganz in der Rolle des zuschauenden Kindes, wird auf seine "Mutter" eifersüchtig und überwindet die mütterliche Autorität, in dem er Hermine symbolisch tötet. Er verinnerlicht die mütterliche Rolle und Hermine wird zur wahren Anima in Harrys Seele.

Beitrag melden
klappertopf 18.06.2011, 10:09
23098. Penthesileas Unglück und die mütterliche Gewalt

In dem Trauerspiel "Penthesilea" von Heinrich von Kleist, besiegt die Königin der Amazonen den Helden Achilles. Doch dieser Geschlechterkampf endet auch für die Siegerin tödlich.
Kleist will damit andeuten, dass es in der Welt auf die Harmonie zwischen Yin und Yang ankommt.

Beitrag melden
easystreets 18.06.2011, 10:19
23099.

Zitat von klappertopf
Pablo kann als Animus von Harry betrachtet werden.
Das ging jetzt ein bißchen zu schnell. Laut Lehre Jungs hat die weibliche Seele männliche Vorzeichen, sie ist hierbei vielfach, und Jung nennt sie ANIMUS. Der Begriff ist dabei einerlei, man kann auch Brotkörbchen sagen. Die ANIMA dagegen ist die männliche Seele, sie ist einfach, nicht vielfach, und sie hat weibliches Vorzeichen - daher ANIM-A. Zu Anima kann man auch Wärmetauscher sagen, es ist einerlei. Harry hat demnach nie und nimmer einen Animus, es sei denn, er ist eine seltsame Spezie eines Hermaphroditenderivates und hat sein Zuhause auf irgend einem Planeten in einer fernen Galaxie.

Beitrag melden
Seite 2310 von 2435
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!