Forum: Kultur
Literaturnobelpreis für Bob Dylan: Die Zeiten ändern sich
AP

Mit der Vergabe des Literaturnobelpreises an den Folksänger Bob Dylan ist der Pop in der Hochkultur angekommen. Darüber lässt sich streiten. Über Dylans Preiswürdigkeit und Kunst schon lange nicht mehr.

Seite 1 von 14
kleineRatte 13.10.2016, 17:08
1. Literaturnobelpreis für Bob Dylan: Die Zeiten ändern sich

Das ist bemerkenswert
"Er war an Bord eines Privatflugzeugs - und sprach offen über seine größten Probleme: Nach mehr als 40 Jahren ist ein Interview aufgetaucht, in dem Bob Dylan seine Heroinabhängigkeit beichtet. Die Sucht war nicht das einzige düstere Geheimnis"
Ja, die Zeiten ändern sich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 13.10.2016, 17:13
2. Jaaaaaaa!

Ich weiß nicht , was ich sagen soll. Ich bin überglücklich über diese Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 13.10.2016, 17:16
3. schade,

es gibt mehr als genug autoren - in prosa wie lyrik - und dazu andauernd übersehene literaturen - so z.b. aus afrika! - die diesen preis zuerst verdient hätten. stattdessen: weiße aus dem westen zeichnen sich ein weiteres mal mit "ihnen zustehenden" lopreisungen aus - eben genauso wie in hollywood beim alljährlichen oscar-auftrieb ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.braenner 13.10.2016, 17:24
4. Armutszeugnis

Dass Dylan den Literaturnobelpreis bekommt, ist eine Bankrotterklärung für das Komitee. Wer bekommt den Preis nächstes Jahr? Dieter Bohlen? Was hat der pseudo-poetische Kitsch dieses Dudelsängers denn bitte mit Literatur zu tun? Bob Dylan ist eine dieser seit Jahrzehnten chronisch überbewerteten Persönlichkeiten, deren eigentliche Leistung in keinem Verhältnis zum betriebenen Personenkult steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 13.10.2016, 17:44
5.

Zitat von joerg.braenner
Dass Dylan den Literaturnobelpreis bekommt, ist eine Bankrotterklärung für das Komitee. Wer bekommt den Preis nächstes Jahr? Dieter Bohlen? Was hat der pseudo-poetische Kitsch dieses Dudelsängers denn bitte mit Literatur zu tun? Bob Dylan ist eine dieser seit Jahrzehnten chronisch überbewerteten Persönlichkeiten, deren eigentliche Leistung in keinem Verhältnis zum betriebenen Personenkult steht.
Nun gut. Ihnen gefällt Dylan also nicht.
Das ist nicht schlimm. Jedem das seine.
Allerdings würde ich meine persönliche Abneigung nicht zum "literatur-fachlichen" Urteil aufschwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreHa 13.10.2016, 17:55
6.

Ich würde nur zu gerne wissen, was der olle Marcel RR dazu gesagt hätte.

Ich jedenfalls freue mich über diese Entscheidung. Auch wenn Dylan diesen Preis nicht wirklich nötig hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 13.10.2016, 17:59
7. Ungläubiges Staunen

Als ich die Meldung hörte, dachte ich zuerst an eine Satire.

Eine in der Tat kaum zu erwartende, zutiefst verblüffende Entscheidung. "The times they're a-changing". Ganz sicher. Nämlich diejenigen, in denen TATSÄCHLICH(E) Literatur (nobel-)preisverdächtig war und nicht seichtes Gekrächze - oder gibt es jenseits von Rosamunde Pilcher literarisch nur noch Ödland?
Wie ähnliche "Protestsänger" (Joan Baez u.ä.) verdankt Dylan einen Großteil seines "Mythos" der fortdauernden Einflussnahme der 68er (Vietnamprotest-)Generation auch nach ihrem (weitgehenden) Abtreten von der allgemeinen beruflichen Bühne (gut besoldet nach "langem Marsch durch die Instanzen"), von dem Politiker und Kunstgurus bedauerlicherweise einstweilen weitgehend ausgenommen sind. Aber auch nach deren Abtreten - biologisch oder anderweitig - wird es einiger Anstrengungen bedürfen, die Pflöcke zu entfernen, die sie gesellschaftlich, künstlerisch und politisch eingeschlagen haben.
Was, außer ihrer, durch die Vorherrschaft des angelsächsischen Kulturkreises begrenzten Reichweite, sollte Künstler wie Lindenberg, Westernhagen und Grönemeyer weniger preiswürdig erscheinen lassen als Dylan (wenn man schon die offensichtlich veränderten Entscheidungskriterien berücksichtigt)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 13.10.2016, 18:02
8.

Zitat von kleineRatte
Das ist bemerkenswert "Er war an Bord eines Privatflugzeugs - und sprach offen über seine größten Probleme: Nach mehr als 40 Jahren ist ein Interview aufgetaucht, in dem Bob Dylan seine Heroinabhängigkeit beichtet. Die Sucht war nicht das einzige düstere Geheimnis" Ja, die Zeiten ändern sich !
mittlerweile ist das ca 50 Jahre her, gut für die Weltliteratur, daß er das damals überlebt hat. Aber sonst fehlt mir komplett der Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 13.10.2016, 18:05
9. Was hat bitte

dieser Country Sänger mit Literatur am Hut?? Er hat mal hier und da tolle texte geschrieben um seine Platten zu verkaufen aber sonst?? Buch geschrieben?? nein, das wäre wohl anstregend und zeitraubend. Ein paar gesungene Schmalz Reihen tun es auch um den Nobel Preis zu bekommen. Das Komitee sollte sich für die Entscheidung schämen. Bitte nicht falsch verstehen, ich mochte seine Musik, und das tue ich heute noch. Ist ein einmaliges Musik Ereignis. Viele Menschen mögen Helene Fischer, soll sie nächstes Jahr den Preis bekommen, für Ihre Texte?? Ich fasse es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14