Forum: Kultur
Literaturnobelpreis für Bob Dylan: Die Zeiten ändern sich
AP

Mit der Vergabe des Literaturnobelpreises an den Folksänger Bob Dylan ist der Pop in der Hochkultur angekommen. Darüber lässt sich streiten. Über Dylans Preiswürdigkeit und Kunst schon lange nicht mehr.

Seite 2 von 14
teacher20 13.10.2016, 18:05
10.

Zitat von AndreHa
Ich würde nur zu gerne wissen, was der olle Marcel RR dazu gesagt hätte. Ich jedenfalls freue mich über diese Entscheidung. Auch wenn Dylan diesen Preis nicht wirklich nötig hat.
Grab öffnen. Vielleicht ist er ja gerade mit hoher Drehzahl am rotieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 13.10.2016, 18:07
11. Pop- und Rock'n Roll...

...waren schon immer Mainstream, werter Autor. Obwohl ich eine Reihe Dylan-Vinyls besitze und einen Großteil seiner Musik schätze - auch manche Lyrics -, halte ich es für einen Affront gegenüber wirklichen Literaten, dass Dylan diesen Preis erhält. Ist der LNB nun der Mega-Musikpreis? Wohl kaum, aber er ist ein Preis für wirklich gelungenen Mainstream. Wenn er denn im nächsten Jahr endlich beispielsweise an Thomas Pynchon verliehen werden sollte, lehnte dieser ihn vermutlich ab, denn Mainstream ist dessen Werk ja nicht. Jetzt hinzugehen und sich in Erklärungen zu bemühen, weshalb Dylan ein würdiger Träger dieses Preises sei, ist lächerlich. Mal abwarten, vielleich gibt es den Preis im nächsten Jahr für Led Zeppelin, Deep Purple oder Kate Bush. Die hatten ja auch interessante Lyrics - und waren Mainstream.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.braenner 13.10.2016, 18:07
12. Kein Urteil

Zitat von Hagbard
Nun gut. Ihnen gefällt Dylan also nicht. Das ist nicht schlimm. Jedem das seine. Allerdings würde ich meine persönliche Abneigung nicht zum "literatur-fachlichen" Urteil aufschwingen.
Ich hege keine persönliche Abneigung gegen den Mann, ich finde nur, dass er keine literarische Leistung vollbracht hat. Seit wann zählen Songtexte zur Kategorie "Literatur"? Dylan hat den Preis einfach nicht verdient, weil er nichts geleistet hat, was mit diesem Preis ausgezeichnet werden sollte (laut der ursprünglichen Definition). Es verhält sich bei ihm wie mit Obama, der offenbar auch dafür den Friedensnobelpreis erhalten hat, dass er nun das Atomwaffenarsenal der USA modernisieren lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 13.10.2016, 18:09
13.

Zitat von ambulans
es gibt mehr als genug autoren - in prosa wie lyrik - und dazu andauernd übersehene literaturen - so z.b. aus afrika! - die diesen preis zuerst verdient hätten. stattdessen: weiße aus dem westen zeichnen sich ein weiteres mal mit "ihnen zustehenden" lopreisungen aus - eben genauso wie in hollywood beim alljährlichen oscar-auftrieb ...
vielleicht dämpft es Ihre Trauer um fehlenden Proporz, wenn Sie wissen, daß Dylan Jude ist?

Man hat Dylan ja schon einiges vor- und nachgeworfen. Aber daß er nicht schwarz ist, da muß man erst mal drauf kommen.


und jetzt bin ich mal ganz böse: Nenne SIE bitte drei preiswürdige aber unbekannte afrikanische Autoren (korrekt gegenderte Form bitte dazu denken) und jeweils ein wichtiges Werk. Das Internet ist nur zur Kontrolle der korrekten Namensschreibung als Hilfsmittel zugelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 13.10.2016, 18:12
14.

Zitat von joerg.braenner
.............Seit wann zählen Songtexte zur Kategorie "Literatur"?
spätestens seit Dylan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 13.10.2016, 18:14
15. Pop- und Rock'n Roll...

...waren schon immer Mainstream, werter Autor. Obwohl ich eine Reihe Dylan-Vinyls besitze und einen Großteil seiner Musik schätze - auch manche Lyrics -, halte ich es für einen Affront gegenüber wirklichen Literaten, dass Dylan diesen Preis erhält. Ist der LNP nun der Mega-Musikpreis? Wohl kaum, aber er ist ein Preis für wirklich gelungenen Mainstream. Wenn er denn im nächsten Jahr endlich beispielsweise an Thomas Pynchon verliehen werden sollte, lehnte dieser ihn vermutlich ab, denn Mainstream ist dessen Werk ja nicht. Jetzt hinzugehen und sich in Erklärungen zu bemühen, weshalb Dylan ein würdiger Träger dieses Preises sei, ist lächerlich. Mal abwarten, vielleich gibt es den Preis im nächsten Jahr für Led Zeppelin, Deep Purple oder Kate Bush. Die hatten ja auch interessante Lyrics - und waren Mainstream.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 13.10.2016, 18:14
16. Geben Sie's ruhig zu ....

Zitat von joerg.braenner
Dass Dylan den Literaturnobelpreis bekommt, ist eine Bankrotterklärung für das Komitee. Wer bekommt den Preis nächstes Jahr? Dieter Bohlen? Was hat der pseudo-poetische Kitsch dieses Dudelsängers denn bitte mit Literatur zu tun? Bob Dylan ist eine dieser seit Jahrzehnten chronisch überbewerteten Persönlichkeiten, deren eigentliche Leistung in keinem Verhältnis zum betriebenen Personenkult steht.
... Sie haben von Bob Dylan und seinem Werk keine Ahnung, nicht einen Furz davon, aber müssen halt auch überall Ihren unqualifizierten Senf dazugeben! Oder worauf bezieht sich Ihre so extrem sachbezogene Kritik? Auf Texte und Musik seiner Lieder kann es ja schlecht sein. Oder warum wollen Sie Dieter Bohlen adeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 13.10.2016, 18:18
17.

Zitat von joerg.braenner
Ich hege keine persönliche Abneigung gegen den Mann, ich finde nur, dass er keine literarische Leistung vollbracht hat. Seit wann zählen Songtexte zur Kategorie "Literatur"? Dylan hat den Preis einfach nicht verdient, weil er nichts geleistet hat, was mit diesem Preis ausgezeichnet werden sollte (laut der ursprünglichen Definition). Es verhält sich bei ihm wie mit Obama, der offenbar auch dafür den Friedensnobelpreis erhalten hat, dass er nun das Atomwaffenarsenal der USA modernisieren lässt.
Im Falle Obamas verhielt sich das Nobelpreiskommittee nicht viel anders als die vielen naiven Obama-Verehrer hierzulande, die in ihm nach den dunklen Bush-Jahren eine Art "Messias" sahen. Bei der Verleihung des Friedensnobelpreises handelte es sich um "Vorschusslorbeeren" in Verkennung der Tatsache, dass amerikanische Präsidenten - wer hätte es gedacht - nun einmal in erster Linie amerikanischen Interessen dienen. Den Preis nahm er aber gerne mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mohsensalakh 13.10.2016, 18:20
18. Endlich. Bin mehr als froh.

Der Mann hat in seine Musik literarische Welten geschaffen. Er hat es geschaft politische und gesellschaftskritische Themen in Prosa und Peosie einzubinden, ohne an das literarische Wert seiner Texte zu sparen. Das einzige, was die Welt der Presse zu tiefst verärgert hat, ist sein Übertritt zum Christentum - auch damit hat er ein Zeichen gesetzt - er wählte seine Religion selbst und ließ sich in dieser Frage nicht bevormunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 13.10.2016, 18:21
19.

Zitat von oil-peak-fan
Pop- und Rock'n Roll...waren schon immer Mainstream, werter Autor. Obwohl ich eine Reihe Dylan-Vinyls besitze und einen Großteil seiner Musik schätze - auch manche Lyrics -, halte ich es für einen Affront gegenüber wirklichen Literaten, dass Dylan diesen Preis erhält.
Also kann Mainstream per Definition keine hochwertige Literatur sein? Nur weil es viele Menschen verstehen und damit etwas anfangen können?


Und nein - das ist natürlich keine argumentative Brücke zu Dieter Bohlen und Helene Fischer.


Vielleicht auch bedenkeswert: es ist viel, viel schwieriger, etwas in einer relativ kurzen Darbeitungsform (Liedtext, Gedicht) zu transportieren, als in ellenlangen Ausführungen - wobei ich beides nicht gegeneinander stelle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14