Forum: Kultur
Los Angeles: Gravity und American Hustle führen Oscar-Nominierungen an
DPA

Vom Publikum geliebt, von den Kritikern gefeiert - jetzt könnte in der Oscar-Nacht der große Preissegen dazukommen: Das Science-Fiction-Drama "Gravity" und die Tragikomödie "American Hustle" führen in diesem Jahr die Liste der Nominierungen an. Der Deutsche Daniel Brühl wurde nicht bedacht.

Seite 2 von 3
dasbeau 16.01.2014, 15:46
10. Hihi,

Zitat von werbungsv
Es ist schon immer wieder jämmerlich anzuschauen, wie das ALLERERSTE, das absolut erste, was unter einem solchen Artikel gepostet wird, etwas negatives ist.. Meinungsfreiheit hin oder her...ist denn jetzt schon die Unterhaltungsindustrie, die Millionen von Leuten mit tollen Filmen beglückt, Anlass genug zum Meckern? Sind Sie so verbittert, dass Sie Ihre motzige Meinung zum Besten geben müssen? Und "bessere Kunst"...dass ich nicht lache...die paar kulturell wertvollen Filmen aus Deutschland sind nix besonderes im Vergleich zu dem, was andere Länder (auch die USA) zu bieten haben. Werner Herzog ist lange her und Hollywood ist nicht nur Terminator und co. So. Ring frei.
Und jetzt lesen Sie nochmal beide Posts und sagen mir dann, wer hier mehr motzt.
Ach, und habe ich speziell deutsche Filme hervorgehoben? Nein, ich meine das Gleiche wie Sie: Gute Filme gibt es ÜBERALL (nicht nur in den USA). Die Oscars sind aber nun mal in erster Linie eine Hollywood-Veranstaltung. Das ist natürlich deren gutes Recht, aber es wird so gerne als eine Art weltweiter Filmpreis dargestellt. Insofern gebe ich Ihnen Recht und revidiere meinen ersten Post: Es wird uns nichts auf Auge gedrückt, die Masse der Konsumenten macht das, mit Unterstützung der Medien, von ganz alleine.
Und, eine Sorge kann ich Ihnen nehmen: Ich bin alles andere als verbittert, sondern äußerst lebensfroh. Ihre Antwort zum Beispiel hat mir ein Lächeln in's Gesicht gezaubert. Dankeschön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr voragend 16.01.2014, 15:46
11. äh werbungsv....

sie sind doch auch mal ein schönes Beispiel von Intoleranz. Meine Bitte schauen sie doch einfach die tollen super schönen USA Megaflops an essen vielleicht noch ein bisschen Popcorn und überlassen sie die Diskussion den Erwachsenen - nur ein Tipp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevenspielberg 16.01.2014, 15:47
12.

Zitat von dasbeau
Es stehen fast ausschließlich amerikanische Filme im Fokus, der Rest balgt sich um den Oscar für den "besten ausländischen Film".
Diese Meinung ist zwar weit verbreitet, stimmt aber so nicht.
Die Kategorie „bester fremdsprachiger Film“ ist für Filme die in den USA im vergangenen Jahr gar nicht im Kino liefen. Die werden dann von ihren Produktionsländern ausgesucht, und daraus die 5 Nominierten gewählt. Nicht-US-Produktionen die in den USA im Kino waren können auch in anderen Kategorien nominiert werden. Letzter Jahr war z.B. „Liebe“, der Film für den Michael Haneke den „Auslands-Oscar“ gewann auch in den Kategorien Hauptdarstellerin, Regie, Drehbuch und sogar ‚bester Film‘ nominiert. Also auch ein Nicht-US-Amerikanischer Film kann den OScar für den besten Film des Jahres gewinnen.
Das Problem ist das es leider nicht sehr viele ausländische Filme in die US-Kinos schaffen. In einem Land, das eine so große Filmwirtschaft hat wie die USA, ist das aber auch nicht gerade überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 16.01.2014, 17:05
13.

Zitat von dasbeau
Ich werd's nie so recht verstehen, dieser Hype um die Oscars. Da feiert Hollywood sich doch nur selbst. Ein großes Klassentreffen. Irgendwann haben sie alle einen Oscar, wenn nicht jetzt, dann nächstes Jahr. Es stehen fast ausschließlich amerikanische Filme im Fokus, der Rest balgt sich um den Oscar für den "besten ausländischen Film".
Schon schlimm. Ich bin auch immer völlig empört, dass der Deutsche Filmpreis so selten an französische Filme geht.

Können Sie sich denken, woran das liegt? Eventuell daran, dass der Oscar in allererster Linie ein nationaler - nämlich US-amerikanischer - Filmpreis ist?

Zitat von hk1963
Abgesehen von ein paar dramaturgischen himmelsmechanischen Freiheiten hält sich der Film an tatsächliche Technik und Physik. Es ist ein Drama und nur, weil es im Weltraum spielt, ist es keine Science-Fiction.
Im Gegenteil, es ist Science Fiction im allerwahrsten Sinne des Wortes: eine Wissenschafts- bzw. wissenschaftliche Fiktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.burton 16.01.2014, 17:13
14.

Zitat von werbungsv
Meinungsfreiheit hin oder her...ist denn jetzt schon die Unterhaltungsindustrie, die Millionen von Leuten mit tollen Filmen beglückt, Anlass genug zum Meckern? Sind Sie so verbittert, dass Sie Ihre motzige Meinung zum Besten geben müssen?
Darf man jetzt keine anderen Ansichten haben? Oder nur dann, wenn auch sie eine andere Sicht der Dinge pflegen? Sollte man demnächst erstmal 3 positive Beiträge abwarten, bevor man negative Dinge ansprechen darf? Oder müssen es gar 5 sein? Oder sollte man generell keine negativen Dinge mehr ansprechen dürfen, weil sie persönlich das nicht so gerne sehen?

Oder sollte man doch lieber diesen "Meinungsfreiheit hin oder her"-Schwachsinn nicht lieber sein lassen, und jeden es selbst überlassen, ob er etwas gut oder schlecht findet und das auch dementsprechend kommentieren möchte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildbrando 16.01.2014, 17:34
15.

Zitat von doc.burton
Darf man jetzt keine anderen Ansichten haben? Oder nur dann, wenn auch sie eine andere Sicht der Dinge pflegen? Sollte man demnächst erstmal 3 positive Beiträge abwarten, bevor man negative Dinge ansprechen darf? Oder müssen es gar 5 sein? Oder sollte man generell keine negativen Dinge mehr ansprechen dürfen, weil sie persönlich das nicht so gerne sehen? Oder sollte man doch lieber diesen "Meinungsfreiheit hin oder her"-Schwachsinn nicht lieber sein lassen, und jeden es selbst überlassen, ob er etwas gut oder schlecht findet und das auch dementsprechend kommentieren möchte?
Entschuldigung, aber darum geht es hier überhaupt nicht. Weil mir etwas nicht gefällt, muss es nicht automatisch schlecht sein. Und er Beitrag des werten Mitforisten war einfach nur überflüssig, da völlig inhaltsleer und subjektiv. Es bringt relativ wenig, einfach nur zu schreiben dass man die Oscars ganz doof findet, ohne zu erwähnen, daß es ein amerikanischer Filmpreis ist.
Es ist allgemeiner Konsens: Es gibt Wichtigeres als das, das sollte wohl Konsens sein, aber dann sollte man doch dieses Forum den Leuten überlassen, die ernsthaft diskutieren wollen anstatt einfach nur zu meckern.
Hollywood feiert sich schon seit seiner Gründung selbst, übrigens unter tätiger Mitwirkung etlicher europäischer Künstler, was daran so furchtbar sein soll erschließt sich mir nicht ganz und wenn ich es blöd finde, dann lese ich halt drüber oder trage wenigstens was Substanzielles bei. Niemand möchte wohl Foren, die voller "Das ist sooo doooof"-Beiträge sind, haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weitWeg 16.01.2014, 17:37
16. Gravity

Ist der beste visuelle Film nach meiner bescheidenen Meinung. Ich entwickle keine spezielle Effekte und dreh keine Filme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abbuzze 16.01.2014, 17:46
17. Gravity

Zitat von hk1963
Abgesehen von ein paar dramaturgischen himmelsmechanischen Freiheiten hält sich der Film an tatsächliche Technik und Physik. Es ist ein Drama und nur, weil es im Weltraum spielt, ist es keine Science-Fiction.
Bitte? Welche Physik? Welche Technik? Ich war selten so entäuscht von einem Film, wenn SiFi dann bitte richtig (dann dürfen auch Sternenzerstörer brummen wenn sie vorbei fliegen) oder bitte realitätsnah, aber diese gräßliche Verquickung fand ich ziemlich unansprechend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 16.01.2014, 17:48
18.

Zitat von blitzunddonner
das stimmt. außerdem hätte der ganze plot inklusive eines nespresso-cloony-witzes auch in einem 50-sekunden-werbespot platz gefunden. die aufblähung auf kinolänge war nichts als zeitdiebstahl, meiner zeit, mit weltraumschrott. wofür dann der oskar? für das verballerte geld? oder wer lockt genug dumme zuschauer (inklusive meiner) ins kino?
Manche Filme sind wegen einer großartigen Märchengeschichte sehenswert (HDR), manche wegen einer ziemlich krassen Erzähltechniken (Memento), manche einfach nur wegen der super Verbindung zwischen Musik, Story und Charakteren (A Night at the Roxbury) und manche eben ausschließt wegen des audiovisuellen Erlebnisses und George Cloony der George Cloony spielt. Und darin ist Gravity absolut sein Geld wert. Die digitale 3D-Version mit Dolby Atmos Sound versteht sich.

Warum dagegen ein Robert Redford oscarwürdig sein soll erschließt sich mir nicht. Ein Film der nur Leere zurücklässt, wenn man über das "warum?" hinaus ist... bleibt wieder nur ein leerer Film mit einem alten Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 16.01.2014, 18:03
19.

Zitat von Freidenker10
Gravity in 3D ist wirklich geil, wobei ich persönlich Sandra Bullock etwas "Maskenhaft" finde...Vielleicht kam sie auch frisch vom Lifting? ;-), aber der Film ist absolut Spitze!
Mal abgesehen von den visuellen Effekten (die wirklich einen Oscar verdienen) ist der Film der letzte Quark. 08/15 Hollywood, dramaturgisches Highlight ist die Vodka-selige Illusion von George Clooney, die Frau Bullock zurechtstutzt.

P.S.: Und natuerlich ist die Dame face-geliftet, das Maskenhafte kommt noch viel deutlicher in The Heat zum Ausdruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3