Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Der Chor der neidischen Männer
Michael Campanella/ Getty Images

Peinlicher als eine verpatzte ESC-Show ist das Geschrei von Männern, wie würdelos Madonna sei, weil sie sich im Alter immer noch nichts sagen lässt. Schon deshalb muss sie weitermachen.

Seite 1 von 19
deeperman 21.05.2019, 13:29
1.

Etwas verschobene Wahrnehmung. In der Regel wird doch - auch im Spiegel - über „alte weiße Männer“ hergezogen. Dass es nun auch mal eine alte weiße Frau trifft, ist ein Akt der Gleichberechtigung

Beitrag melden
Harryhard 21.05.2019, 13:30
2.

Danke für diesen Artikel, besser kann man es nicht sagen.

Beitrag melden
Gmorker 21.05.2019, 13:31
3. Wenn nich das, was dann?

Zitat: "Sie habe die Töne ihres dreißig Jahre alten "Like A Prayer" nicht astrein getroffen. Na und?"... sie hat keinen der Töne astrein getroffen und die meisten waren nicht mal in der Nähe. Und wenn man DAS bei einer Sängerin nicht kritisieren darf, was denn bitte dann überhaupt? Die Frau macht ihr Geld mit Musik also ist die Musik nunmal die Bewertungsgrundlage. "Like a prayer" war einfach grottig schlecht performed, das neue war okay. Wenn man dann noch hört, das für ihre Proben unbedingt der Saal komplett geräumt werden musste, kommt der Gedanke "Diva" unweigerlich auf. Divenhaftes Verhalten funktioniert aber nunmal nur, solange man in der Kernkompetenz auch glänzt. Ob nochmal jemand 1,5 Mio für so einen Auftritt zahlt, wird sich zeigen.

Beitrag melden
steingärtner 21.05.2019, 13:32
4. Was für ein Geschwurbel

"Noch ist ein Auftritt von ihr 1,5 Millionen Dollar wert....."
Wert ? Wert ist ihr Auftritt das nicht mehr. Das man ihr das noch bezahlt, ist kein Garant für noch irgendwas.
Alles weibliche Empörung nutzt nichts, der Auftritt war grottig. Und das hat nichts mit ihrer Eigenschaft als Frau zu tun.

Beitrag melden
florian g ch 21.05.2019, 13:37
5. Artikel hat Kritik nicht verstanden

In keiner Kritik die ich zu Madonnas Auftritt gelesen habe war die Rede von ihrem Äusseren, für das sie sich, anbei bemerkt, in ihrem Alter alles andere als verstecken muss. Die Kritik zielte auf einen ganz anderen Aspekt des Alters ab, nämlich ihrer Stimmbänder. Wer 1.5 Millionen kassiert und schlechter singt als so mancher betrunkener Amateur beim Bar-Karaoke, muss sich fragen ob die Gesangskarriere noch Zukunft hat.

Beitrag melden
benmartin70 21.05.2019, 13:40
6.

Egal wer da singt, wer so die Töne verhaut wie bei diesem Auftritt muss mit Kritik rechnen. Und mir ist es egal wer da singt.
Madonna war Live übrigens noch nie richtig gut.

Beitrag melden
anton_otto 21.05.2019, 13:41
7. Die Musik ist ihr Kerngeschäft

Der Auftrag war aber einfach schlecht, sie hat keinen Ton vernünftig getroffen. Dass man(n) das nicht kritisieren darf, weil Madonna eine Frau ist gehört in den Bereich der Absurditäten.

Beitrag melden
Timbuk3 21.05.2019, 13:41
8. Hirnakrobatik

Madonna hat von Beginn an Aufmerksamkeit durch Provokation erreicht und ihren Körper vermarktet (im Gegensatz zu der von Ihnen zitierten Kate Bush). Sie ist jahrzehntelang in den Himmel gelobt worden für die Fähigkeit sich "immer wieder neu zu erfinden". Mit ihren Erfolgen hat sie sich Gegner und Neider geschaffen, die nun (endlich) leichtes Spiel haben und teils übers Ziel hinausschießen, was bei Kritikern nun wirklich auch alltäglich ist. Aber eines bleibt doch bitte festzuhalten: die Kritik wird laut, weil sie zweifelsfrei ihren Auftritt stimmlich "verkackt" hat! Da hilft nichts! Und ein Mick Jagger würde genauso heftig kritisiert, wenn er keinen Ton mehr trifft. Der Unterschied liegt wohl eher in der Tatsache begründet, dass Jagger und Bush keine Kostüm- oder Verkleidungskünstler sind...

Beitrag melden
Toastor 21.05.2019, 13:43
9. -

Lustig - eine große Künstlerin legt einen (sorry) beschissenen Auftritt hin, es wird darüber gesprochen und Sie machen einen Kampf Jungs gegen Mädchen draus. Ist das Ihre Vorstellung von Gleichberechtigung, dass die Leistung von Frauen nicht mehr (von Männern) bewertet werden darf? Darf ich Sie dann höflich darum bitten, im Gegenzug die (Schlecht)Leistung Ihrer Männlichen Kollegen unkommentiert zu lassen?

Wie dem auch sei, natürlich ist es Madonnas gutes Recht, zu machen was sie will, in egal welchem Alter, erst Recht, wenn sie damit ordentlich Kohle verdient. Ich gönne es ihr von Herzen. Allerdings muss ich (als langjähriger Fan) auch sagen, dass der Auftritt beim ESC so einen ähnlichen Effekt hatte wie wenn man sich die schlechte Verfilmung eines tollen Buches ansieht - es geht was kaputt. Auch das Beschädigen ihres Lebenswerkes ist letztlich Madonnas Recht. Sie (und Sie ebenso) kann aber nicht erwarten, dass dies von der Öffentlichkeit nicht zur Kenntnis genommen und - in meinem Fall mit größtem Bedauern - kommentiert wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!