Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Die größte Zeremonienmeisterin der Gay Culture
Orit Pnini/ KAN/ AFP

Madonna wurde für ihren Auftritt beim Eurovision Song Contest verspottet. Doch dort geht es nicht um Gesangstalente, sondern um ein Lebensgefühl, um Toleranz. Das zelebrierte sie beim queeren Superbowl perfekt.

Seite 1 von 7
GyrosPita 20.05.2019, 19:40
1.

Kann mir vielleicht mal jemand den Unterschied zwischen "queer" und "schwul" erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 20.05.2019, 19:48
2.

Ich mag Madonna nach diesem Auftritt nicht mehr oder weniger als vorher und sie ist sicher nicht zufällig schon so lange so dermaßen erfolgreich. Dennoch sehe ich keinen Grund, den Auftritt nun schön zu reden: der Auftritt war einfach eine Katastrophe. Das hat auch nichts mit dem Alter zu tun - sie ist nichtmal im Rentenalter. Da wird man von einem Superstar doch wohl bei der größten Musikshow der Welt mindestens einen soliden Auftritt erwarten können. Wenn sie das aus welchen Gründen der Welt nicht hinbekommt, hätte sie sich und uns den Auftritt ersparen sollen.
Auch die Ausrede, sie habe sich damit als Mensch gezeigt, finde ich sehr fragwürdig. Sowohl optisch als auch im vorherigen Interview hat sie sich viel Mühe gegeben, eben nicht als (gewöhnlicher) Mensch zu wirken. Nun könnte man noch darüber fantasieren, dies sei ein gewollter, künstlerischer Kniff gewesen. Nur glaube ich das keine Sekunde. Sie war einfach noch nie die beste Sängerin und ist mit den Jahren einfach nicht besser geworden. Und damit war sie gerade in einer Sendung, in der es von Anfang bis Ende darum geht, Musik, Gesang und Show zu bewerten, einfach komplett deplatziert. Gesanglich würde sie nach diesem Auftritt eben nichtmal mehr für die Eröffnung eines Möbelhauses gebucht - da gibt es nichts zu beschönigen. Ihr Superstar-Image wird ihr aber wohl trotzdem bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glashammer 20.05.2019, 20:04
3. Auftritt schön reden ....

Wer Madonna ist muss man nicht erklären. Da brauch man doch bitte jetzt den Auftritt auch nicht schön reden und von weiß Gott wo her ausholen.
Diesen Auftritt bzw Anlass hat sie mit Bravour verhauen - Fertig aus.
Gerade sie als Ober -Profi... weiß ganz genau wie und was ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom steeger 20.05.2019, 20:06
4. Ganz ehrlich ...

Da möchte man hinter viele Aussagen ein großes Fragezeichen machen! Madonna als einzige Schwulenikone? Homophobe ARD? Sind Sie sicher, dass Madonna selbst bei einigen Theorien nicht laut „What?!?“ rufen würde? Den bunten, freien Paradiesvogel hätte Madonna geben können. Statt dessen sah man eine einäugige Krähe, die sich trotz geheimer Proben und achtunfuffzisch Billionen Euro Budget selbst zu ernst nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 20.05.2019, 20:11
5.

Also ich habe den ESC wie jedes Jahr mit einigen Freundinnen und meiner schwulen Kumpelgruppe gesehen. Madonnas Auftritt wurde von allen als unterirdisch bewertet. Der netteste Kommentar war noch, warum denn Hillary Clinton jetzt eine Augenklappe trägt. Es war dermassen jämmerlich, auch wenn die ESC Macher offenbar den Auftritt noch hektisch nachbearbeitet haben, weshalb viele, die nur die Wiederholung sahen, den Auftritt ganz ok fanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 20.05.2019, 20:23
6. Es mag ja Leute geben,...

...die schlüpfen beim Anblick ihres Stars sofort in die perfekte "Hofschranzen"-Rolle, um ehrerbietig und laut die Kritiker überschreiend die Meriten des/der Angebeteten zu verkünden. Diese überall auf der Welt in klar abgegrenzten Party-Zirkeln organisierte Madonna-Entourage sollte aber nicht vergessen, dass ihr Star blöderweise *sterblich* ist. Und langsam in Rente geht - zumindest was das körperintensive Geschäft auf der Bühne angeht.

Wer weiß oder wie Herr Kram eigentlich wissen sollte, wie generalstabsmäßig und detailverliebt - gleichbedeutend mit enervierend für Tournee-Staff, Hotel- und Eventpersonal - Madonna ihre Auftritte und Tourneen plant, der muss über den Tel Aviv-Gig das Fremdschämen neu erlernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 20.05.2019, 20:34
7. Das hat schon einer besser kommentiert

Sie hätte die Treppe hinunterstürzen und liegenbleiben sollen,aber ...sie sang.
Ich habe zufällig just in dem Moment zugeschaltet,als sie anfing zu singen und dachte ich bin im falschen Film? Ich hatte immer gedacht die kann singen. Also ein klares Argument für Playback. Und bei den anderen Teilnehmern kann man nur sagen, daß bis auf 3-4 Ausnahmen stimmlich keiner bei DSDS in die 2. Runde gekommen wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 20.05.2019, 20:37
8. Die Kaiserin steht ohne Kleider da ...

... und sieht dabei aus wie Mad Eye Moody aus den Harry Potter Verfilmungen.
Sorry, der Artikel ist unsinnig. Es geht zwar um Lebensgefühl, aber es geht auch um Musik. Auch der schwule Fokus auf blendende Oberfläche schliesst nicht aus, dass eseine Unterfläche gibt. Die hat die stimmlose Blaseuse nicht und sie ist weder eine Göttin noch gibt "sie" sich als Mensch zu erkennen, sie wird lediglich von den anderen als ein Mensch erkannt. "Sie" wollte sich nie zu erkennen geben. Dass viele Fans ihr das Alter nicht vergeben ist eine hilflose und dümmliche Ablenkungsstrategie: die schwule Nähe zu alten Weibern ist legendär, wir vergaben der Dietrich, der Leander, Shirley Bassey, Bea Arthur, sogar Lotti Huber und Joan Crawford.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sixtymirror 20.05.2019, 20:40
9. Youtube!!!

Wer gern hören möchte, wie die musikalische Performance eigentlich gedacht war, sollte sich das Video bei Youtube ansehen. Da ist nämlich die Tonspur ausgetauscht, durch eine perfekte Spur. Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7