Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Die größte Zeremonienmeisterin der Gay Culture
Orit Pnini/ KAN/ AFP

Madonna wurde für ihren Auftritt beim Eurovision Song Contest verspottet. Doch dort geht es nicht um Gesangstalente, sondern um ein Lebensgefühl, um Toleranz. Das zelebrierte sie beim queeren Superbowl perfekt.

Seite 3 von 7
probstheida 20.05.2019, 22:30
20.

Madonnas Auftritt war in JEDER Hinsicht unterirdisch! Nicht nur, weil sie fast permanent zu tief sang, auch die Inszenierung (mit den idiotischen Gasmaskenmenschen) war grenzdebil. Etwas für jene Leute, die alles, was keiner versteht, weil da auch nix zu verstehen ist, aus genau diesem Grunde für "Kunst" halten. Jene Kaste, die einst Hape Kerkeling mit seinem "Hurtz"-Auftritt exemplarisch vorführte.

Wenn das jetzt die künstlerische Quintessenz von "queer" sein soll - dann dürfen sich alle "queeren" Menschen, also vor allem Homo- und Transsexuelle oder "Drittgeschlechtler", zu Recht und zutiefst beleidigt fühlen.
Ikone Madonna hin oder her.

Ich weiß auch nicht, wieso der ESC seit einigen Jahren mit Superstars aufgebläht werden muß. Sei es Justin Timberlake oder diesmal Madonna. Das wird dem Ereignis nicht gerecht. Wie man eine klasse Pausen-Performance hinlegt, die gleichzeitig den ESC feiert, haben 2016 die Moderatoren der Show, Måns Zelmerlöw & Petra Mede gezeigt. Eine der seltenen Sternstunden des ESC:

https://youtu.be/Cv6tgnx6jTQ

Nicht wenige meinten damals, daß das sogar der beste Auftritt des Abends war - also noch besser als die Wettbewerbsbeiträge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mccornickxy 20.05.2019, 22:30
21. ERBARMEN, Teufel & etc. !

"War es wirklich so schlimm . . . , . . ?"

Ist doch sowieso egal

Hauptsache, :) sie (Madonna & andere dergleichen im 21 Jh. ebenso die in der BRD) & ihre Familie haben dank ihren dummen Merchandising-Schäfchen bis zum Sterben ausgesorgt

_ auch mit Schiefsingen - -
& alle Schiefsänger sowieso sind ganz herzlich zum nächsten TV-Casting, oder noch besser gar zum nächsten "Grand Prix" eingeladen (samt dem Stöhnen, dem _Schreien , dem Pufferzeiten füllendem "No/Jes" (Great Britain stellts mit der Promi-Schriftstellerin-Figur" viel besser dar) !

Schaut sowieso keiner mehr hin, wer keine Ohrenverstopfung oder Augenmaske im Gesicht hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas G. A. Mank 20.05.2019, 22:37
22. Projekt oder Produkt?

Die LGBT Community mag ihr persönlich vielleicht wirklich wichtig sein, ist aber vor allem auch Kulisse bzw. Statisterie ihrer Inszenierung und Quelle ihrer Styles. Bezeichnend dafür finde ich es, dass ihr Gesang im offiziellen Video ihres ESC-Auftritts mittlerweile „nachgebessert“ wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mccornickxy 20.05.2019, 22:51
23. 21 Jh: Schrägsänger & ihre Promoter-Firmen im Hintergrund

Schrägsingen . . .seit Jahren, nein seit Jahrzwhntn bekannt & wie alles sonst. in unserem Alltag auf Kommando tolleriert


___ Schrägsänger werden heute eher & rascher zu unvorstellbar reichen Multimillionären, als ausgebildete Sänger & Musiker.

Doch das fängt schon beim Publikum an, & hängt ebenso von ihnen ab: wenn Klänge zu einem Ohr rein, & zum anderen wieder raus gehen wie Nichts, dafür auch noch tüchtig für den Unterhalt der selbst ernannten "Künstler" & ihrer Familien Geld für Audio- & Merchandisingprodukte ausgegeben wird - -

Weil`s ja Jeder toll findet, Individualismus ist in der Publikums/Fan-PR nicht gewollt

"You love your life" , echt ? Kannste mir kaum beibringen als Multimillionär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmly 20.05.2019, 22:52
24. Madonna Youtube

Ich schätze mal neben der moralischen, ist das auch eine gesellschaftliche Frage... Madonna ist es also nicht erlaubt ihre Stimme nachträglich bearbeiten zu lassen, aber Millionen dürfen Filter über Ihre Fotos/Selfies legen und anschließend hochladen. In meinen Augen genauso verzerrend und (Konsumenten)Täuschung. Wo ist da der Aufschrei? Am Ende des Tages ist es doch genau das selbe. Die Leute predigen Waser, trinken selbst Wein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puc 20.05.2019, 22:56
25. Ihrer Zeit voraus und zugleich zeitlos

Ok, die Stimme mag nicht die von Adele sein aber:
- eine Top Performance
- ein hochpolitischer Auftritt (den allerdinges - noch - nur ein paar Millionen ziemlich genau verstehen)
- die zentralen Aussagen incl. einem coolen Rückbezug mittels Reggae
Und, die You Tube Version ist schön anzuhören - hat die Voraussetzung zu einem Tophit, der nachhaltig sein könnte... was soll das Madonna Bashing?
Bin kein Fan von Madonna, habe ich nie so überragend gefunden ... aber was soll das Madonna Bashing?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommy2108 20.05.2019, 23:00
26.

Vielen Dank für diesen tollen Artikel ??????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giftzwerg 20.05.2019, 23:01
27.

Als schwuler Mann sage ich: Ja, ich mag einige Lieder von Madonna. Aber aus ihrem urpeinlichen Auftritt so ein überhöhtes und verkopft-pseudo-intellektuelles Irgendwas zu machen zu wollen, ist einfach viel zu viel des Guten. Man muss nicht alles hyperphilosophieren, manchmal ist etwas auch einfach nur Scheiße und das ohne Subtext und vermeintliche Ikonen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argumentumabsurdum 20.05.2019, 23:09
28. Da hat der Kommentator einiges falsch verstanden...

... zu aller erst einmal die von ihm arg überhöhte Bedeutung von "Like a Prayer" bei diesem ESC. Ich glaube, es wurde schon vor Madonnas Auftritt darauf hin gewiesen, dass sie selber gerne darauf verzichtet hätte, den Song aber auf Druck der Veranstalter zum Besten gegeben hat.
Aber zur Gänze auf dem Holzweg befindet sich der Kommentator, wenn er den ESC als eigentlich urqueere Veranstaltung für eine queere Fangemeinschaft darstellen will. Ein Quatsch sondergleichen! Der ESC ist für absolut alle da, ein alljährliches großes Lagerfeuer, an dem jeder willkommen ist, egal ob LGBT, Hetero, Vulkanier oder CSU-Wähler.
Wäre die Veranstaltung derart eindimensional gestrickt, wie es der Kommentar suggeriert, würde sie bei uns immer noch unter der Kellertreppe statt finden, unter der Gildo Horn und Stefan Raab sie vor 20 Jahren wieder hervor gezogen haben. Und die Vielfalt in den darauf folgenden Jahren hat ja mehr als deutlich gezeigt, dass der ESC sich eben NICHT auf eine bestimmte Richtung festlegen lässt.
Ähnliches gilt auch für eine Gruppe wie ABBA, bei der man heute den Eindruck bekommen kann, ihre Popularität hätte sie einzig ihrer queeren Fangemeinde zu verdanken.
"Abba? - Nice Girls and very great musik!" Der Satz stammt nicht von Thomas Hermanns oder Lilo Wanders, sondern von Ian Frasier Kilmister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joshuaschneebaum 20.05.2019, 23:13
29. ADS-Müllballet

Bob Dylan kann nicht singen
Leonard Cohen kann nicht singen
Udo Lindenberg sowieso nicht
Keith Richards kann nicht Gitarre spielen
John Lennon auch nicht
--------------
Herrje und wenn es sonst keine Aufreger beim ESC gab, außer der Binsenweisheit, dass Madonna noch nie eine Stimme hatte, dann haben wir nicht den gleichen Abend gesehen: Die allergrößte Mehrheit der abgegeben "Auftritte" waren ADS-Müllballet aus hyper-bomabastic-Plastik-Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7