Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Ein Tiefpunkt ihrer Karriere. Vielleicht sogar der Endpunkt
Orit Pnini /AFP

Der Auftritt Madonnas sollte der Höhepunkt des Eurovision Song Contest sein. Sie hätte also hustend die Showtreppe runterfallen und liegenbleiben können - und es wäre ein Spektakel gewesen. Es kam aber schlimmer: Sie sang.

Seite 1 von 31
moriar 19.05.2019, 09:44
1. Wahnsinn!

Ihr habt es geschafft, ich habe einen Artikel über diesen lahmen Wettbewerb fast zu Ende gelesen, wegen Madonna..... Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmado 19.05.2019, 09:54
2. Sensationsheischender Kommentar...

Nach diesem drastischen Kommentar musste ich mir den Auftritt Madonnas erst einmal ansehen. Was ich gesehen habe, war ein professioneller Auftritt ohne Makel. Über Geschmack lässt sich streiten. Aber von dem Drama, das Herr Frank beschreibt, habe ich nichts, aber auch rein gar nichts entdecken können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 19.05.2019, 09:55
3. So so...

.... Arno (wer ?) ist also der Meinung, Madonna hätte ein dünnes Stimmchen, wäre dem ESC nicht gewachsen und überhaupt das "Vorbild aller Eintagsfliegen" (sic) in diesem Geschäft? Und Madonna wäre ein "richtiger" Star! Nein, Arno (wer?), Madonna ist kein "richtiger Star", sondern zusammen mit Michael Jackson DER Superstar der Popmusik der letzten 50 Jahre, ob Arno (wer?) ihr jetzt, aus welchem Grund auch immer, eine einschenken will oder nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heikoaushamburg 19.05.2019, 09:57
4. Ich fand es gut

Es ist halt Kunst gemischt mit Musik.Für manche ist das zu hoch,
da selten bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 19.05.2019, 09:57
5. Aufhören

Irgendwie passte der Auftritt Madonnas sehr treffend zum Gesamtkonzept des ESC: man sollte am Höhepunkt der Karriere aufhören, und nicht an ihrem Tiefpunkt. So mancher Boxer kann das bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleverrücktgeworden 19.05.2019, 09:58
6. Na und ?

Ob Frank Sinatra im hohen Alter noch jeden Ton traf, Sammy Davis Jr oder Dean Martin, Marlene Dietrich war auch egal. Aber an Madonna konnte man sich schon immer wunderbar dran reiben. Ist doch letztendlich völlig egal. Sie ist der letzte der 80er Jahre Stars. Alle anderen sind tot. In Deutschland muss man ja erstmal auseindernehmen, ob Sie auch korrekt gesungen hat - wie armselig. Klar, wenn das gemeine deutsche Volk heute KRAFTWERK feiert - so ist Kraftwerk ohne Florian Schneider und co. sicherlich nicht mehr KRAFTWERK. Und als Florian Schneider noch dabei war, hätte es Volkshappenings nicht gegeben. Da haben sich die Deutschen mehr für die Scorpions interessiert. Und da das einschliesslich der Auswahl seit xx-Jahren für den ESC Deutschlands Musik-Geschmack reflektiert, ist die Kritik hier eher bemitleidenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwinky22 19.05.2019, 10:02
7. Ganz guter Auftritt von Madonna

Die Meinung des Artikels teile ich ganz und gar nicht. Ich bin kein großartiger Madonna Fan, ihre Musik mag ich dennoch und ich habe die Show live gesehen. Die nicht getroffenen Töne waren zunächst tatsächlich, für einen Weltstar wie sie, irritierend und dennoch fand ich es eine sehr gute Show von ihr und ich war stolz auf sie dass sie nochmal zurück kommt und auch noch live singt. Ganz sicher war es sicher nicht ihr bester Auftritt. Das wird sie auch selbst wissen. Deswegen aber von einem "Trauerfall" oder Niedergang der Queen zu sprechen ist vollkommen überheblich im Artikel dargestellt.
Und wie hat es die ESC-Show von gestern so schön gezeigt: Was eine "sogenannte Jury" die sich auch noch im Fall Cypern und Griechenland wohl mal wieder untereinander abgestimmt haben muss, meint, und was das Publikum für gut hält sind 2 völlig verschiedene Universen. Das passt zu diesem Artikel hier ganz sicher auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 19.05.2019, 10:06
8. Der diesjährige ESC war eine Katastrophe.

Die Musikindustrie schickte zur Promotion ihrer neuen Produktlinien nur musikalisch unausgebildete Dilettanten auf die Bühne - einzige wohltuende Ausnahme die australische Opernsängerin. Ansonsten nur musikalische Ramschware ohne einen einzigen Titel, der im Sinne eines "Ohrwurms" oder "Gassenhauers" zum Nachsingen verleiten könnte. Um dieses Manko zu kaschieren, wurde mit einer ebenso altbackenen wie überdrehten Bühnenhintergrundshow ohne Sinn und Verstand "Atmosphäre" vorgegaukelt. Und das abschliessende Pseudo- Voting war nur als Einschlafhilfe geeignet. Fazit: der ESC sollte eingestellt werden und die dafür verramschten Millionenbeträge besser als Spende für Waisenhäuser und Altenheime verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilhelm.weiss74 19.05.2019, 10:06
9. So schlecht

war Madonnas Auftritt auch wieder nicht, vor allem im Vergleich zu den Darbietungen ALLER Wettbewerbs-Teilnehmer. Auch die Choreographie der Darbietung hatte etwas im Gegensatz zu den sonstigen Elaboraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31