Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Ein Tiefpunkt ihrer Karriere. Vielleicht sogar der Endpunkt
Orit Pnini /AFP

Der Auftritt Madonnas sollte der Höhepunkt des Eurovision Song Contest sein. Sie hätte also hustend die Showtreppe runterfallen und liegenbleiben können - und es wäre ein Spektakel gewesen. Es kam aber schlimmer: Sie sang.

Seite 12 von 31
ayee 19.05.2019, 12:44
110. Gesanglicher Tiefpunkt des Abends

Wenn der Millionensuperstar der gesangliche Tiefpunkt des Abends ist, dann ist das bei dem ohne niedrigen Qualitätsniveau des Wettbewerbs schon bedenklich. Ich kann mich dem Kommentar nur anschließen. Und eventuelle technische Gründe kann man bei dem Vorbereitungsaufriss nicht gelten lassen. Wenn Madonna selbst dieses Auftritt für sich als gut bewertet, sollte ihr besser jemand sagen, dass sie in Rente gehen sollte. So beschädigt sie selbst ihren Status.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mütze 19.05.2019, 12:45
111. Neid???

Zitat von rant.biden
Dachte zunächst, dies sei der typische Neidkommentar, wie wir ihn von zu kurz gekommenen deutschen Linken kennen, die sich mit Vorliebe an US-Stars abarbeiten. Habe mir dann auf Youtube ein Video angeschaut. Das ist so schlecht, dass man schon fast an eine Parodie glaubt. Man möchte ihr, wenn sie mit angestrengtem Gesicht und stammelnd die Treppe heruntertapst, eine Gehhilfe reichen. She's not Mick Jagger.
was darf ich denn unter "zu kurz gekommenen deutschen Linken" verstehen und wo finde ich den Neid in dem Text???
Wenn man nichts zu einem Thema beizusteuern hat kann man es ja auch einach mal lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ambrosicus 19.05.2019, 12:47
112.

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
"Es kam aber schlimmer: Sie sang". Madonna hatte noch nie eine Superstimme. Das hat aber früher keinen gestört. Nochmal: Madonna war schon immer ein "Gesamtkunstwerk". Und nur als solches zu verstehen. Ihre gesanglichen Fähigkeiten endeten schon immer beim Don McLean-Klassiker "American Pie". Wer sich heute über ihre Stimme aufregt - zwischen ausgebildeten Opernsängerinnen beim ESC natürlich sofort als "dünn" zu erkennen - hat das nie begriffen. Überhaupt: wer Kanarienvögel hören will, die die Tonleitern rauf- und runterzwitschern, soll in die Oper gehen. Sie ist 60. Na und. Natürlich wird in der Pop-Welt das Alter schon immer kritisch beäugt. Da haben es blues-beeinflusste Musiker wie die Rolling Stones natürlich einfacher. Als Bluesband können sie einfach ihren Vorbildern nacheifern. Die haben solange auf der Bühne gestanden, bis sie tot umgefallen sind. Und Falten im Gesicht oder Spielen im Sitzen hat da noch nie einen gestört. In der Pop-Welt ruft man natürlich Geister auf den Plan, die man im Alter dann um die Ohren gehauen kriegt. Das ist leider dem Genre geschuldet. Ageism nennt man das neumodern.
Doch, es hat auch früher Leute gestört. Die selektive Erinnerung ist lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 19.05.2019, 12:48
113.

Zitat von alleverrücktgeworden
Ohne Madonna hätte es eine Lady Gaga NIE gegeben. so einfach ist das.
Oha. Sie reden wie ein HSV-Fan. Madonna, als "unabsteigbarer" Dino der Pop-Liga kann sich aber ebensowenig wie der benannte Fußballverein auf Erfolge von vor 30 Jahren ausruhen - und so tun als sei eben keine Zeit ins Land gegangen. Ihre Verdienste sind doch unbestritten. Ob andere Künstlerinnen aber nicht auch ohne sie auf "Ideen" und pfiffige Produzenten getroffen wären, weiß man nicht. Lady G. hat den Vorteil, musikalisches Talent zu haben (und nicht nur Show-Instink) und sich nicht das Glatte, Schöne, sondern zuvor die Ausgestoßenen, Häßlichen ("little monsters"), das Abstoßende ("AHS") zum Thema gemacht zu haben. Damit kann man sehr, sehr gut alt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 19.05.2019, 12:48
114.

Was mich wundert ist, warum Madonna Autotune nicht von Anfang an eingesetzt hat. Das Tool korrigiert die Tonhöhe und kann auch subtil eingestellt werden, so dass es die Stimme nicht verzerrt, wofür es ja ursprünglich mal entwickelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 19.05.2019, 12:52
115. Mamamobil

Zitat von lordofaiur
Ein wirklich krasser, menschenverachtender Kommentar seitens des SPON. Die Frau ist 60, da ist es völlig klar, dass die Stimme nicht mehr so gut ist wie mit 20. Madonna ist trotzdem ein Kunstwerk, ein Superstar. Möchte wissen ob der SPON auch so abwertend über alte weibliche Schauspieler schreiben würde, die ihre besten Jahre hinter sich haben. Man erkennt zweifellos die Doppelmoral der schreibenden Zunft. Immer schön PC, aber hier draufhauen ohne Ende. Ein wirklich schlimmer Kommentar auf Kosten von Madonna.
Kochkünste sind Schmeichelkünste. Herr Frank holt aus der Musikkritikersprache heraus, was herauszuholen ist, das MG42 schießt 1.200 Schuss pro Minute, Wochenschaufilme aus Stalingrad haben Herrn Frank Pate gestanden.

Zu seiner Verteidigung: Herr Frank erwartet von Frau Ciccone mehr Selbstreflexion, mehr Selbstbewusstsein, mehr gesunde Selbsteinschätzung. Herr Frank sieht sich enttäuscht. Spätestens sein Kommentar lässt nach dem Auftritt suchen - klick*klick*YouTube. Unrecht hat er nicht, man schaut einer Sängerin beim - mehr oder weniger - Sterben zu, als ob es in Tel Aviv keine Sanitätshäuser gäbe, wo man einen zünftigen Treppenfahrstuhl herbekommt.

Als Frau Ciccone Kevin Kostner nach einem ihrer Auftritte einmal fragte, wie er es fand, sagte er "Nice". Frau Ciccone war an die Decke gegangen ob des Wortes. In Deutschland heißt es: "Nett ist die kleine Schwester von Arschloch."

Quellen:
Madonna Full Performance at the Eurovision Song Contest 2019
https://youtu.be/1eG9vYzJsa4

Madonna's Career Ending Performance At Eurovision
https://youtu.be/FVyyZZV0UPk

Truth or dare (In Bed with Madonna short montage)
https://youtu.be/A8J_QZZOGzk
https://de.wikipedia.org/wiki/In_Bed_with_Madonna
("In Bed with Madonna [OT: Madonna: Truth or Dare, dt. Alternativtitel: Im Bett mit Madonna] ist ein Dokumentarfilm von Madonna, der während ihrer Blond Ambition World Tour [April bis August 1990] gedreht wurde.")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 19.05.2019, 13:04
116.

Zitat von inmado
Nach diesem drastischen Kommentar musste ich mir den Auftritt Madonnas erst einmal ansehen. Was ich gesehen habe, war ein professioneller Auftritt ohne Makel. Über Geschmack lässt sich streiten. Aber von dem Drama, das Herr Frank beschreibt, habe ich nichts, aber auch rein gar nichts entdecken können.
Dann sollten Sie mal den Gang zum Ohrenarzt wagen. Die Frau hat keinen Ton getroffen. Wenn man das nicht hört, weiß ich auch nicht mehr was ich dazu sagen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aniscofra 19.05.2019, 13:09
117. Wie bitte?

Ich finde es großartig, dass Madonna noch solche Leistungen erbringt. Ich persönlich, habe es satt immer dieselben jungen, halbnackten, dünnen, möchtegernhübschen Mädels und Jungs mit ihrer nicht selbst komponierten Musik und Songtexten und nur auf kommerziellen Erfolg aus immer wieder vorgesetzt zubekommen. Bitte hören Sie auf über Madonna herzuziehen und knöpfen sich doch bitte mal die heutigen jungen Interpreten vor, die doch alle nur über Geld, fette Autos und ihren tollen Bodys singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 19.05.2019, 13:11
118. Na, na.....

Zitat von ge1234
.... Arno (wer ?) ist also der Meinung, Madonna hätte ein dünnes Stimmchen, wäre dem ESC nicht gewachsen und überhaupt das "Vorbild aller Eintagsfliegen" (sic) in diesem Geschäft? Und Madonna wäre ein "richtiger" Star! Nein, Arno (wer?), Madonna ist kein "richtiger Star", sondern zusammen mit Michael Jackson DER Superstar der Popmusik der letzten 50 Jahre, ob Arno (wer?) ihr jetzt, aus welchem Grund auch immer, eine einschenken will oder nicht!
......Sie reden hier über zwei Retortenfiguren schlichtester Machart, die passgenau für ein ebensolches Publikum produziert wurden.
Nicht weniger, aber vor allem auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhvenus 19.05.2019, 13:14
119. Na ja, die Ton-Treffsicherheit ....

Mir ist aufgefallen, viele Interpreten haben damit zu kämpfen gehabt. Wer schon Mal in eine Halle in eine Mikrofon und Verstärkeranlage gesungen hat, kennt das Phänomen. Ohne das ganze Kram läuft alles Prima, verstärkt singt man, als käme man von eine andere Planeten. Dafür hat man dann den Monitor im Ohr erfunden, dass man sich selbst hört. Das ist aber eine sehr heikle Technologie, denn wenn das nicht perfekt funktioniert, singst du schief. Da war wohl das Problematik die Veranstaltung und nicht Madonna, lieber Artikelverfasser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31