Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Ein Tiefpunkt ihrer Karriere. Vielleicht sogar der Endpunkt
Orit Pnini /AFP

Der Auftritt Madonnas sollte der Höhepunkt des Eurovision Song Contest sein. Sie hätte also hustend die Showtreppe runterfallen und liegenbleiben können - und es wäre ein Spektakel gewesen. Es kam aber schlimmer: Sie sang.

Seite 14 von 31
BettyB. 19.05.2019, 13:34
130. SPON unpolitisch, andere haben etwas bemerkt

https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/musik/island-sorgt-für-eklat-beim-israelischen-esc-publikum/ar-AABzT9C?ocid=spartandhp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 19.05.2019, 13:35
131. Nein...

Zitat von Neandiausdemtal
......Sie reden hier über zwei Retortenfiguren schlichtester Machart, die passgenau für ein ebensolches Publikum produziert wurden. Nicht weniger, aber vor allem auch nicht mehr.
... ich rede hier von zwei Superstars, die nach den Beatles und Elvis weltweit am meisten Tonträger verkauft haben. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Solche Personen als " Vorbild all der Eintagsfliegen" zu bezeichnen, ist schlichtweg unverschämt, vor allem, wenn man selbst eher dem journalistischen unteren Mittelfeld zuzurechnen ist und selbst noch absolut gar nichts außergewöhnliches auf die Reihe respektive auf's Papier gebracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 19.05.2019, 13:37
132.

Zitat von team_frusciante
Ich finde es auch kaum vorstellbar, eine vernichtende Kritik zu einem Auftritt eines alternden männlichen Sängers zu lesen. Phil Collins, Dieter Bohlen, Bryan Adams, Michael Bolton, die werden doch alle mit guten Kritiken überschüttet und keiner käme auf die Idee, dabei persönlich zu werden oder auf deren Aussehen anzuspielen.
Womöglich. Allerdings sind die Genannten auch eher nicht mit dem Markenkern "ultra-sexy&provozierend" unterwegs, der quasi von Natur aus ein Verfallsdatum hat. Vergleichbar wäre hierin allenfalls noch Prince gewesen - aber der hätte aufgrund seines außerdem noch vorhandenen überbordenden musikalischen Talents das Altern sicherlich problemlos weggesteckt. Wenn vor allem die Oberfläche die Ware ist, muss die Oberfläche auch stimmen - ob weiblich oder männlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 19.05.2019, 13:39
133. Sie darf sowas!

Das ist doch alles beabsichtigt!

Wir haben nicht die 80er, als die CD neu aufkam und alles musikalische und tontechnische perfekt sein musste! Manche Leute in den 80er. haben nur CDs gekauft die DDD Standard waren und hätten gern zusätzlich Dolby Rauschunterdrückung eingeschaltet!
Dass man sich aber beim ESC befindet, darf doch so eine Unperfektion nicht verwundern. Schließlich sind von Guildo Horn die Nussecken länger in den Verkaufsregalen geblieben. Von Texas Lightning sind die Lichtschweife verglüht. Balkan-Folklore-Akrobatik kickt halt auch nicht mehr! Und Ostblock Balladen kommen halt nicht an Dr. Schivago ran.
Da darf doch Madonna als Queen of Pop einen auf Lordi machen.
Schön dass die ESC mal in Israel zu Hause war. Aber wenn ESC mal in Ulaan Bator stattfindet, dann muss man vielleicht mal umdenken.
Madonna darf sowas!
Man sollte das nicht so dogmatisch sehen. Sie ist ein Popstar, die noch lebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 19.05.2019, 13:40
134. Wie kommt hier eigentlich

jeder selbsternannte Kritiker auf Autotune? Wenn Madonna mit Autotune gesungen hätte , hätte es wohl nicht falsch geklungen. Dafür, zum richtig klingen, nimmt man es ja. Aber wer heute einen Paul McCartney live hört, müßte ihn auch von der Bühne wünschen, wenn es nur um die richtige Stimmlage ginge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 19.05.2019, 13:43
135. @ 129. Mentor 54 - Auch Selbstinszenierung

ist Kunst, und die beherrscht Madonna noch immer hervorragend. Das meiste was seither nach ihr kam war nur eine Kopie von ihr, manchmal besser, aber meistens austauschbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
in-line 19.05.2019, 13:45
136. Leider hat der Autor Recht

Madonna ist eine bedeutende Künstlerin unserer Zeit, keine Frage. Vielleicht sogar mit die Wichtigste der 80/90er Jahre. Der gestrige Auftritt vor fast 200 Millionen Zuschauern wird in meinen Augen nicht dazu führen, dass sich zukünftig viele Menschen Konzerttickets für astronomische Summen kaufen, um etwas besonderes zu erleben. Obwohl- hat bei Florence Foster Jenkins schon mal funktioniert. Aber ganz so weit ist Madonna doch noch nicht. Möchte ich aber auch nicht unbedingt noch erleben... Genieß einfach entspannt dein Leben, Madonna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 19.05.2019, 13:47
137. Witzig

Da kommt Omma Madonna auf die Bühne, in einem "Outfit" dessen nähere Umschreigung den Rahmen des guten Geschmacks sprengen würde, legt ein seltsamen Interview samt sing-a-long ab, trifft weniger Töne als ein Schiessbudengewehr und trottet von Dannen. Und der SPON prognostiziert Ihr Karrierenede? Weiss die Dame das denn schon das Sie raus ist? Als ob das irgendwen ernsthaft interessieren würde wie Sie beim ESC rüberkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 19.05.2019, 13:47
138. @114 adal

Es gibt eine Menge Mythen über Autotune. Live ist das pur kaum einsetzbar, da es nur leichte Fehler auf den richtigen Ton zieht, bei so einem Geeiere wie von Madonna verstärkt es die Fehler sogar. Allerdings fiel mir auf, daß sie fast durchweg zu tief lag und einzelne Töne zwischendrin wieder passten. Das könnte auf fahrlässigen Einsatz von Technik hinweisen, die bei so schlechtem Gesang einfach überfordert ist. Der beim ''Future'-Stück benutzte Effekt ist wesentlich komplexer und wie H.Frank vermutlich richtig feststellt war das ohnehin Playback. Es gibt kein Live-Tool das aus einem schlechten einen guten Sänger macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_ein_wort 19.05.2019, 13:48
139. Über Geschmack lässt sich streiten

ganz ehrlich, es war ein Fremdschammoment für die Ewigkeit. Bereits ein Kommentartor der ARD hatte dies angedeutet, dass Madonna stimmlich wohl sehr daneben ist.
Warum die Augenklappe?
Sie war stimmlich schief - hat die hohen Töne nicht getroffen. Man hätte einen treppenlift auf der Bühne installieren sollen, es war traurig wie zögerlich und zerbrechlich Madonna sich selbst inszeniert hat.
Wenn das so gewollt war dann ok! Hut ab.
Zumindest ist sie wieder im Gespräch - negative PR ist ja bekanntlich besser als keine PR.
Für mich hat sich Cher in Mamma Mia 2 allerdings deutlich besser und würdevoller inszeniert. Ihren Mythos erhalten.
Madonna ist für mich dagegen eher wie eine Büste, die zerfällt. Schade - sehr schade ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 31