Forum: Kultur
Madonna beim ESC: Ein Tiefpunkt ihrer Karriere. Vielleicht sogar der Endpunkt
Orit Pnini /AFP

Der Auftritt Madonnas sollte der Höhepunkt des Eurovision Song Contest sein. Sie hätte also hustend die Showtreppe runterfallen und liegenbleiben können - und es wäre ein Spektakel gewesen. Es kam aber schlimmer: Sie sang.

Seite 3 von 31
nerdchen 19.05.2019, 10:22
20.

Treffender Artikel, danke, Herr Frank!

Man könnte den Abstieg von Madonna auch anders beschreiben: Vor zehn Jahren noch hätte sie sich für jedes Honorar der Welt Playback in den Vertrag schreiben lassen. Diese Gestaltungsmacht hat sie jetzt wohl nicht mehr.

.nerdchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 19.05.2019, 10:23
21. Legalize it!

Geil war lediglich ihr sidekick, erfrischend bekifft und maximal desinteressiert. Super, wie er diese Null von Interviewer auflaufen ließ. Legalize it!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dethlev 19.05.2019, 10:27
22. Gab es zwei Auftritte?

Der Auftritt den ich gestern gesehen habe war das, was oben geschrieben wurde. Natürlich geht es in der Kunst nicht darum, die Erwartungen zu erfüllen (Kunst soll ja provozieren - warum auch immer), aber der Auftritts Madonnas klang zu Beginn durchaus so, als sei sie gerade von einem Langlauf in die Halle gekommen. Das Lied hatte gesanglich nicht viel mit dem zu tun, was ich im Ohr hatte. Um es auf den Punkt zu bringen: Es war schlecht.
Aber deswegen gleich eine "Madonna-Dämmerung" herauf zu beschwören ist vielleicht dann doch etwas zu viel. Ich habe auch nicht nur gute Tage und habe mich auch schon mal selbst gefragt, was ich mir beim machen wohl dabei gedacht habe. Mag sein, dass dem Autoren solche Erlebnisse bislang fremd sind, aber vielleicht kann er ja mal nächste Woche seinen Kommentar noch einmal durchlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000026491 19.05.2019, 10:27
23. Ist doch super !

Lenkt davon ab was sich unser eigener Beitrag an Peinlichkeit geleistet hat.die beiden gecasteten „Sisters“, die sich mit noch dünnerer Stimme als Madonna gegenseitig angeschriien haben. Man sollte sich mal den italienischen Beitrag zum Vorbild nehmen. Die haben wenigstens die Eier, in eigener Landessprache zu rappen. Und wurden zurecht zweite.
Im übrigen ist es ein offenes Geheimnis, dass Madonna schon in den 80ern auf ihren Konzerten nur playback auftrat. Madame konnte außerhalb des Studios noch nie den Ton treffen geschweige denn halten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 19.05.2019, 10:28
24. Denkfehler #1 ist doch schon mal,

..einen _europäischen_ Gesangswettbewerb in einem nicht-europäischen Land auszutragen und als Show-Act auch noch eine nicht-europäische Musikerin zu engagieren. Das konterkariert doch bereits die Essenz der gesamten Veranstaltung. Hätte nur noch gefehlt, dass mit Australien zum Schluss auch noch ein nicht-europäisches Land gewinnt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabode 19.05.2019, 10:28
25. Wie soll man den Gesang beurteilen...

bei der extremen elektronischen Verfremdung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocketsquirrel 19.05.2019, 10:31
26.

Nicht nur die Töne nicht getroffen, sondern auch sehr kurzatmig. Und zur Bühnenshow: Sowas sieht man sonst nur auf ARTE...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmly 19.05.2019, 10:31
27. Madonna Auftritt

Ich bin wahrlich kein Madonna Fan, aber wie der Auftritt von den Kritikerin zerissen wird, empfinde ich als nicht ganz gerechtfertigt. Die Performance an sich fand ich persönlich gelungen. Zur Stimmlage: Madonna hatte noch NIE die beste Stimme, dass kann jeder nachhören, wenn man bei Youtube live Auftritte von ihr aufruft. Das sollte also nichts neues sein. Sie wurde ganz gewiss nicht wegen Ihrer außergewöhnlichen Stimme zum Superstar... und gestern war eben live und genau das macht es doch letzendlich auch aus, dass nicht jeder Ton 100% sitzt - passiert anderen bühnenerfahrenen Menschen im Showgeschäft auch! Das Musikgeschmäcker verschieden sind, ist doch auch gut so! Nicht allen Leuten muss ihre Musik gefallen, es sollte ihr aber mehr Respekt entgegengebracht werden und sie nicht als Witzfigur dargestellt werden... Vielleicht hat sie auch nur einen schlechten Tag erwischt... die Dame ist 60 Jahre! Am Ende ist Sie auch nur ein Mensch. Aber das ist ja typisch, für unsere Zeit, erst heben wir Menschen in den Olymp und beim kleinsten Anzeichen von Schwäche und Wackler tretten wir nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthip 19.05.2019, 10:31
28. Will man nicht mehr sehen

Das Problem bei Madonna ist wie bei so vielen Menschen, dass sie ihr Alter nicht akzeptieren kann. Und damit meine ich ausdrücklich nicht nur Frauen, es gibt genügend Beispiele von berufsjugendlichen Männern mit gefärbten Haaren und glattgezogener Haut. Es ist einfach lächerlich, wenn man in dem Alter noch auf Sex sells setzt, zumal Madonna nie eine große Sängerin war. Eine Barbra Streisand würde ich mir dagegen noch mit 80 anschauen, die ist in Würde gealtert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 19.05.2019, 10:33
29. ja, es wurde deutlich, dass Madonna eine alternde Frau ist.

Und nein, auch anderen alternden, hier explizit aufgeführten Frauen im Pop-Geschäft sind schon Peinlichkeiten unterlaufen. Patti Smith z.B. war ihr eigener Text zu dem Song, den sie zu Ehren der Nobelpreis-Verleihung für Bob Dylan, singen sollte, entfallen. So what?
Immerhin, Madonna ließ ein Tänzerpaar die Treppe hinaufschreiten, das Isarael- und Palästina-Flaggen auf den Rücken trugen. Das ist angesichts des verordneten Maulhalten-Spektakels mutig gewesen, und ihr Schlussruf: "Wake up" wie der Antipode zum einschläfernden ESC-Motto Dare to dream. (Bay the way: Die Isländer waren auch mutig)
Mag sie stimmlich nicht auf der Höhe gewesen sein, stark gesichtsoperiert und botoxgeschädigt, sie ist seit über 40 Jahren Madonna, während in einem Jahr keiner mehr von den anderen Eintagsfliegen im Wettbewerb sprechen wird. Oder wer würde dann noch die Sisters und ihr belangloses Liedchen kennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 31