Forum: Kultur
Madonna-Niedergang : Liebe Kinder, es war einmal eine Pop-Königin...
Universal Music

Eine Pop-Queen steht vor den Trümmern ihres Throns: Mit ihrem grandios vermurksten neuen Album "Madame X" zeigt Madonna, dass ihre Innovationskraft erschöpft ist. Endet ihre märchenhafte Karriere-Story hier?

Seite 4 von 13
cobaea 06.06.2019, 17:11
30.

Zitat von ichwarsnicht
Es ist normal, dass Zeiten sich wandeln und normal, dass Künstler älter werden. Gilt auch für Journalisten... Bin kein Madonna-Fan, aber dieses stete Bashing einer Person, die ihren Teil zur Pophistorie beigetragen, geht inzwischen einfach nur noch auf die Nerven.
In dem Artikel geht es um Madonnas neuestes Musik-Werk, nicht um die Person Madonna. Es geht nicht darum, ob sie ein netter Mensch ist oder ihre Kinder liebt oder diese verhaut oder ob sie einen Freund hat (oder auch mehrere), ob sie Falten hat oder keine - es geht nur um die neueste Musik-Veröffentlichung. Weshalb der Vorwurf des Madonna-Bashings Unsinn ist. Zur Musik werden die Meinungen auseinander gehen - wie bei Musikveröffentlichungen eigentlich immer. Dass jemand diese Musik schlecht findet, heisst nicht, dass er Madonna prinzipiell ins Nirwana verbannen möchte. Und dass jemand "Teil der Pophistorie" ist, heisst auch noch nicht, dass er/sie nur gute Musik macht bzw. man die gemachte Musik immer gut finden muss. Mir geht jetzt mal die Gleichsetzung der Person Madonna mit ihrer neusten Veröffentlichung auf die Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirtygary 06.06.2019, 17:17
31. SPON Kollegin

In 3 Tagen schreibt die Kollegin dann, warum
Borcholte falsch lügt. Gähn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BruceWayne 06.06.2019, 17:17
32. 60 Jahre..

... und so weiter :-) hat auch schon mal Curd Jürgens zum Besten gegeben. Nun, es gehört zur Natur der Sache, dass Superstars wie Madonna überhaupt nur Superstars werden können, wenn sie eine - sagen wir mal - besondere Psyche haben, ein spezielles Verständnis vom eigenen EGO. Das steht dann diesen Zeitgenossen irgendwann gehörig im Weg. Nichts anderes passiert Madonna gerade. It's herself - not the bad music

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ws56 06.06.2019, 17:23
33. @regenboegenherz

Nach meiner Information hat Sie sich, vor langer Zeit schon, ganz und gar mit den falschen Leuten eingelassen, von Ihr allein kam die Idee nicht beim ESC aufzutreten, dumm gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 06.06.2019, 17:25
34. Naja,

Zitat von wahrschau
Die beste Madonna, die es je gab! Madonna war für mich ursprünglich ein synthetisch gemachter Superstar. Andere Rock- und Pop-Größen waren da authentischer. Was Madonna aber auf dem ESC in Israel schaffte, war sensationell. Die beste Madonna die es je gab! Viel Symbolik aus der israelischen Geschichte, was nur ganz wenige verstanden haben. Viel Kritik an der israelischen Geschichte und mehr noch, an der israelischen Politik und an der Unterdrückung der Palästinenser. Der Kerntext des Songs: „Nicht jeder kommt in die Zukunft, nicht jeder lernt aus der Vergangenheit“. Es geht um Zerstörung, um Krieg, um die Gesinnung, die den Tod und Gewalt hervorbringt, um Abgründe, um die Aufforderung hellwach zu sein. Es geht um Israel. Ich erinnere z. B. an Pamela Anderson, die immer wieder Julien Assange in der equadorianischen Botschaft besucht hat und sich heute noch persönlich um ihn kümmert. Neben seinem Anwalt stellt sie bewusst den Kontakt nach draußen her. Sehr menschlich, sehr beeindruckend. Es gibt Rock- und Popstars, die im höheren Alter p o l i t i s c h wurden. Die erst dann den Gipfel ihrer Karriere erreicht haben. Die nicht nur von Liebe und Sex singen, sondern auch von dem Drumherum, was nicht nur drumherum ist, sondern auf die Hauptsache verweist. Madonna at it's best! Bleib dabei. Hör nicht auf die Anderen. Werde mit dir identisch und bleib dabei. Höre nicht auf die Märchen der Anderen. Dass Madonna nach dem ESC-Auftritt von verschiedenen Medien ignoriert oder höchstens kritisiert wird, macht sie noch stärker. Dieser Weg wird kein leichter sein. Aber er macht sie authentisch, gibt ihr innere Zuversicht und rundet ihr Lebenswerk erst richtig ab. Chapeau!
Naja, es soll ja auch Leute geben, die Zwölftonmusik richtig wunderbar finden.
Eine Queen of Pop (!) sollte jedoch diesem Titel allerdings auch im Alter noch gerecht werden können, finden Sie nicht?
Pop ist nun mal nicht das, was sie beim ESC abgeliefert hat, der "politische Teil" war so versteckt, dass nicht mal das Publikum darauf reagiert hat, was es bei den Isländern durchaus tat.
Vielleicht wäre ihre Botschaft verstanden worden, wenn die Leute sich ob der schlechten Performance der Dame nicht die Ohren hätten zuhalten müssen?
Madonna war mal richtig Klasse, ein echte Queen of Pop. War. Das können andere alte Stars deutlich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 06.06.2019, 17:25
35. Nile Rodgers

Zitat von pietschko
ich sehe musikhistorisch den beitrag zur popgeschichte nicht. nennen sie mal meilenstein!
Sie haben IMO völlig recht mit ihrer Kritik. Das unplugged Video sagt alles. Null Gesang.

Madonna war einfach Anfang der 80er eine inspirierende Person, der man ein erstes Album zusammen gebastet hat. Und auf dem ist nur ein gutes Lied, Holiday, und dass ist noch ein abgewandeltes Cover von ABC "Look of Love". Eine unter Tausenden Pop Sternchen.

Und dann schlug plötzlich Madonna ein wie eine Bombe und wurde über Nacht bekannt und ein Star. Ich war "live" im Teenager Alter dabei. "Like a virgin" war DAS riesen Ding.
Und warum? Ganz einfach, weil ein Genie sich ihrer angenommen hat.
Der große Nile Rodgers hat ihr ein mega Album zusammen gebastelt.
Madonna wusste nur ganz genau, mit welcher Masche man an das Taschengeld der Teens kommt. Sex und Jungfräulichkeit.

"Dress you up" oder Into the groove" sind immer noch großartige Nummern, eben weil sie von Nile Rodgers sind.
Danach hat sie mit ein paar guten Produzenten und Writern noch ein paar gute Songs gemacht, und das war es dann.
Ohne Nile Rodgers wäre Madonna evtl. nie wirklich bekannt geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 06.06.2019, 17:26
36. Geschmackssache,

auch wenn ich eher gitarrenlastigerer Musik anhänge, habe ich durchaus auch diverse Pop-Sympathien. Madonna fand ich in diesem Genre allerdings seit jeher völlig überbewertet und musikalisch so grauenvoll wie irrelevant. Ich gehe davon aus, dass sie in ihrem Leben keine Note zu "ihren" Liedern beigetragen und sich eher um die "Verpackung" und das Neuerfinden" gekümmert hat. Ist ja auch o.k., alles Geschmackssache, hat ja geklappt. Wer seine Karriere allerdings zu 95 % auf Show statt Können ausrichtet, muss dann allerdings auch mit der vernichtenden Kritik leben, wenn die Show eben nix mehr taugt und die Musik "wie immer ist"...Keith Richards und Angus Young könnten demgegenüber wohl auch im Rollstuhl noch anständig die Klampfe spielen, daher hinkt der Vergleich wohl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 06.06.2019, 17:28
37.

Hui, ganz schön was los hier. Fast wie bei der Madonna in einer kleinen alten italienischen Kirche. Sakrosant. Madonna hatte immer einen guten Riecher für Trends - und hat sich dann die richtigen Produzenten gesucht. Diese eher lahme Latin-/R&B-Pampe finde ich nicht sonderlich spannend oder gar innovativ. Wäre sie richtig gut (beraten), würde sie vielleicht mal was mit Künstlern wie Rebecca Saunders gemeinsam machen. Richtig schräg, gegen sämtliche Striche und Erwartungen. (Wobei Scott Walker mit sochen Anwandlungen auch nur wenige überzeugen konnte.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 06.06.2019, 17:30
38. Throngerüttel

Zitat von cobaea
In dem Artikel geht es um Madonnas neuestes Musik-Werk, nicht um die Person Madonna.
Nö. Man muss den Artikel ziemlich weit lesen bises im 5. Absatz zum ersten Mal um Musik geht. Vorher ist nur Madonnas Ruhm und Pop-Bedeutung das Thema und wie beides allmählich vergeht.

Nach dem ESC-Auftritt darf nun jeder der noch nie in ein Mikro gesungen hat behaupten, dass die Dame nicht gut singen kann, und er wird dafür immer Zustimmung erfahren.

Auf diesen Zug ist Borcholte aufgesprungen und macht uns mit dem Artikel das Angebot, mitzudissen oder sie zu verteidigen. Klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 06.06.2019, 17:33
39. Inspire me

Eine Art Sexfossil mit schuppigen Songs und maximalem retouching. Als würde sie in einem vernachlässigten Terrarium gefangen gehalten in einer Disco, in der keiner mehr tanzt, in der eine Playlist sich endlos wiederholt und der Alkohol gestohlen worden ist. Ein abgelaufenes Pellegrino an einem faltigen Mund. Inspire me!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13