Forum: Kultur
Madonna vs Beyoncé: Game of Thrones
Getty Images

Stell dir vor, Madonna bringt eine neue Single heraus - und alle reden nur über Beyoncé: Im Mainstream-Pop ändern sich die Regeln. Und die Hoheiten.

Seite 1 von 2
weblurch 18.04.2019, 15:32
1. Naja

Ich glaube kaum das eine Beyonce, die durchaus eine Daseinsberechtigung hat, 2041 noch auf der Bühne steht.
Zumal ich persönlich diesen Vergleich an den Haaren herbeigezogen finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimadiloca 18.04.2019, 16:18
2. „Shuffle Beat“

Wie kommt der Autor auf den Begriff „Shuffle Beat“? Shuffle bedeutet, dass die Unterteilung eines Beats ternär (also quasi triolisch) ist. Das ist in dem Song definitiv nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 18.04.2019, 16:45
3. Madonna langlebiger

Madonnas 30 Jahre alte Musik hört man heute noch gerne. Ich frage mich, ob man Beyonces Musik noch 30 Jahre nach ihrem Erscheinen hören wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zita 18.04.2019, 17:23
4. Generationenfrage

Meine 12-jährige Tochter heute beim Musikgespräch während des Mittagessens: "Wer ist Madonna?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 18.04.2019, 17:31
5.

Ich höre, obzwar erst 77 geboren, als sie glaube ich schon Musikerin war, im Auto, wo ich meine Musik meistens höre, Debbie Harry, die eigentliche Queen aller populärmusikalischen Queens. Madonna wurde von mir immer bewundert, obwohl ihr Feminismus relativ aufgesetzt wirkt, und ihre Filmchen schon mehr mit Bill Kaulitz korrespondieren als mit kunstaffinem Artwork von Extraklasse. "Heart Of Glass" ist von so einer unkaputtbaren Direktheit und referenziellen Eleganz zugleich, dass es nicht vorkommt, auch nach vierzig Jahren nicht, dass man nach der charakteristischen Eingangssequenz jemals den genau gleichen Song nochmals hört. Allein dieser Smasher wäre ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, allerdings hatte Debbie Harry geilen Sound und grosse Lieder in jeder Preislage und Kragenweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clemens Maria Haas 18.04.2019, 17:45
6. Heiße Luft. Nichts weiter.

Es ist eigentlich egal ob man über Madonna oder Beyonce spricht. Beide Künstlerinnen sind in ihrer Ausrichtung gleich. Sie haben weder Musik, gute Lieder, Kompositionen oder irgendwas Wichtiges zu sagen. Sie haben beide die gleiche, identische einzige Botschaft: Ich möchte Aufmerksamkeit. Warum fragt man sich beiden gleichermaßen. Es wird über beide berichtet, weil beide bereit sind sich für ihr Musikgeschäft bzw. ihr Geschäft des sich selbst Verkaufens ohne irgendwelche Hemmungen prostituieren. Beide leider auch noch mit einem fürchterlich überheblichen Diven-Gehabe, das an Peinlichkeit nicht zu überbieten ist. Daß Beyonce eventuell momentan in diesem Wettstreit die Nase vorn hat, macht nichts davon besser. Beide sind keine Vorbilder für andere Menschen. Beide liefern keine Musik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balsamico 18.04.2019, 17:52
7. Wunschdenken?

Im Radio lief heute den ganzen Tag das wundervolle sommerliche neue Lied von Madonna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackee1 18.04.2019, 17:52
8. Uaaaaaaäähhhhhh....

ist das Langweilig....die eine konnte mal singen und hätte besser nach dem 50. Geburtstag damit aufgehört, da kam nämlich nix gescheites mehr. Die andere kann (noch) singen macht aber nur Kackmusik wo sich Katzengejaule im Vergleich super melodisch anhört.

Am besten: Musik nur noch für die Familie, war auch mal voll modern: Hausmusik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malibonus 18.04.2019, 18:04
9. @6

Sie leiden am einem fürchterlichen Besserwisser-Gehabe, welches an Peinlichkeit nicht zu überbieten ist. In meinem Bekanntenkreis gibt es einige semi-professionelle Musiker (Jazz) und einen Toningenieur. Deren Meinung zu den (musikalischen) Fähigkeiten Madonnas steht Ihrer Meinung diametral entgegen. Was hören Sie denn so privat? Wagner, Schönberg oder freie Atonale?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2