Forum: Kultur
Mädchen und Gleichberechtigung: Nichts gegen pinke Einhörner, aber...
Getty Images

Männer entwickeln Zukunftstechnik fast ohne Frauen. Warum? Weil die Konsumwelt von Mädchen derzeit so dämlich rosa ist wie selten zuvor - und weil Sie, liebe Eltern, den ganzen Lillifee-Mist auch noch mitmachen.

Seite 5 von 25
hakim 17.12.2016, 18:36
40. Hatte gerade einen Abstecher durch H&M....

....und die Verblödung kennt keine Grenzen, nicht nur in der Abteilung für kleine Mädchen, sondern auch in der für die erwachsenen Frauen. Hier, wie da Glitzer-Puschel-Plastik-Chichi, wo Kleidung sein sollte, die wärmt und schützt und die Persönlichkeit unterstreicht. Stattdessen Rosa-Glitzer-f*ck-mich Häschen auf Shirts in Grösse 92 (2Jahre) oder 34-XL. Auf mich wirkte das so, als sollen und wollen alle Mädchen und Frauen auf das gleiche Bums-Bunni Niveau gebracht werden. Nur noch Dekoration.
Elsa ist da schon fast ein Lichtblick.
Augen auf Leute !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sojetztja 17.12.2016, 18:39
41.

Naja, ob man den Mädchen nun verbietet, Rosa zu lieben, oder ob man sie zwingt, Rosa zu lieben, ist irgendwie ziemlich das Gleiche...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennislehrer 17.12.2016, 18:44
42. So ein Quatsch!

Tendenziell werden kleine Mädchen immer eher mit Puppen spielen und finden Rosa einfach netter, als mit Spielzeugautos zu spielen. Das liegt nun mal in der Natur. Es zeugt schon von der kranken Abgehobenheit der Gesellschaft, wenn ein Mädchen nicht mehr Mädchen sein darf und der Junge nicht mehr Junge! Mädchen und Frauen werden eh fast überall bevorzugt, auch wenn man permanent das Gegenteil behauptet (Türe aufhalten, zum Essen einladen usw. usw. ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltgedanke 17.12.2016, 18:46
43.

Man kann Menschen nicht dazu erziehen, bestimmte Interessen und Talente zu haben.
Die wissenschaftlichen Versuche, die es in diese Richtung gab (für alle, die sich gerade wundern: das ist Jahrzehnte her, und da wurde nicht gerade zimperlich geforscht), waren die reinsten Desaster und führten nicht selten zu schweren Depressionen und Selbstmorden.
Selbst Michael Jackson, der ja nun in eine Richtung gedrängt wurde, für die er zufällig zufällig außerirdisches Talent hatte, ist das nicht in jeder Hinsicht gut bekommen.

Oder nehmen wir Indien. Dort läuft gerade ein unsystematischer Feldversuch in der von Frau Berg vorgeschlagenen Richtung. In diesem aufstrebenden Land sollen nämlich alle Kinder entweder Arzt oder Ingenieur werden, von den Eltern so vorgegeben. (Ich würde fast wetten, der Begriff Software-Engineer stammt aus Indien, damit Software-Entwickler auch Ingenieure heißen können.) Ärzte und Ingenieure haben dort das höchste Ansehen, und in der Kultur dort widersprechen Kinder ihren Eltern nicht, egal ob es um die Partner- oder die Berufswahl geht, zumal die Eltern ihr letztes Hemd in die Ausbildung stecken. Die Vorlieben und Interessen der Kinder spielen dort keine Rolle. Schlaraffenland für Frau Berg.
Man kann auch schon ein paar Zwischenergebnisse des Feldversuchs nennen: Junge Leute, die Jahre ihres Lebens in Ausbildungswegen vergeuden, die ihnen keinen Spaß machen und in denen sie niemals irgendeine Form von Exzellenz entwickeln. Am Ende Frustration und Mittelmaß in Jobs, die als Qual empfunden werden. Und volkswirtschaftlich der Verlust von enormem Potential.
Da sage ich doch: Wenn jemand lieber kocht als Krankheiten behandelt oder Bauzeichnungen erstellt, dann soll er lieber ersteres machen, auch wenn der Marktwert vielleicht geringer ist.

Wo ich Frau Berg aber Recht gebe: Jedes Mädchen (und natürlich auch jeder Junge) soll die Chance haben, seine Interessen zu entfalten, und dazu gehört auch, vielfältige Anregungen zu erhalten und Möglichkeiten, sich in unbekanntem Terrain auszuprobieren. Man muss seine Interessen ja erst einmal erkennen können, bevor man sie entwickeln kann.
Die These, dass Eltern hier versagen, nur weil sie pinkfarbene Einhörner kaufen, halte ich aber für sehr gewagt. Man weiß ja nicht, was sie sonst noch so kaufen.
Und dass das Interesse für pinkfarbene Einhörner bei den meisten Mädchen sehr ausgeprägt ist, lässt sich wohl schwer bestreiten.
Unterstützen wir sie doch einfach erst einmal dabei und schauen, was sie daraus machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnoeps 17.12.2016, 18:46
44. Was ist eigentlich so schlecht

an der Farbe pink und lieben und unschuldigen Tieren wie Einhörnern? Diese Antwort werden Feministinnen immer schuldig bleiben. Lasst den Mädchen und Jungs die freie Wahl und sie werden die richtige Entscheidung treffen. Dass es verpönter ist, wenn Jungs mit Puppen spielen oder sich Kleider anziehen, als wenn Mädchen Fussball spielen, ist ein Aspekt, den die Autorin durch ihre Scheuklappen wohl ebenso nicht wahrnimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicki56 17.12.2016, 18:47
45. Mehr in die Jungsabteilung schauen

Ja, ich kaufe inzwischen vermehrt Klamotten für Enkelin in der Jungsabteilung, weil mir das Pinke zum Hals raushängt. Mädchen müssen auch in der Lage sein, in unserer technisierten Welt zu überleben und grundlegendes Verständnis für Naturwissenschaften entwickeln zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 17.12.2016, 18:50
46. Tja ...

Meine Eltern wollten das beste für ihre Kinder. Deswegen hatten wir keinen Fernseher, was ich persönlich als Höchststrafe empfand. Ich durfte auch keine Barbie haben. Tante Rosi hat sich über dieses Verbot hinweggesetzt und mir eine Barbie geschenkt. Dafür liebe ich Tante Rosi selig nach über einem halben Jahrhundert noch immer. Beruflich ist trotzdem was aus mir geworden.
Die wenigsten Eltern kaufen Lillifeen und rosa Einhörner, weil sie sie pädagogisch finden, sondern weil Fräulein Tochter endlos quengelt, so wie ich mit meiner Barbie.
Und dennoch konnte ich nicht davon lassen, dieses nutzlose pädagogische Experiment am eigenen Nachwuchs zu wiederholen. Sohnemann sollte kein Macho werden und bekam so was ähnliches wie ein rosa Einhorn. Und der winzige Steppke spielte einfach, dass das ein Müllwagen wäre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 17.12.2016, 18:51
47.

Ganz meine Meinung Frau Berg.
Leider hat die Emanzipation sich ad absurdum geführt.
Da muss das weibliche Geschlecht immer eine eigene Version von etwas bekommen.
Was dazu führt, dass die Leute sich selbst in weiblichen und männlichen Klischeewelten gefangen halten, bzw. ihre Töchter und Söhne einsperren.
Wir sollten Emanzipation weniger als Befreiung und Abgrenzung vom Mann und mehr als selbstbewusst werden der gleichberechtigten Frauen verstehen, die sich nicht über das nicht Mann sein definieren.
Wer immer darauf besteht überall ein Gender_in anzuhängen, darf sich über weibliche Spielzeug Paralellwelten nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 17.12.2016, 18:55
48. Warum

werden diese vermeintlich(!) männlichen Attribute eigtl. so sehr als das Nonplusultra hervorgehoben? Beides ist doch ok. Und wie bei allem: die Mischung machts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 17.12.2016, 18:55
49.

Was bitteschön haben Spielzeuge oder die Lieblingsfarbe mit der Wahl des Studienfachs zu tun?
Richtig, nichts! Das ist doch Pseudo-Journalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 25