Forum: Kultur
Männliche Sexualität: Weg mit den Pimmelwitzen!
Getty Images

Es geht nicht anders. Wir müssen über Penisse reden und alles, was damit zusammenhängt.

Seite 14 von 18
Sumerer 09.01.2018, 19:12
130.

Zitat von Bondurant
Letztlich stellt man mit Größe etc. des Genitals auch dessen Funktionsfähigkeit in Frage (bzw. stellt diese besonders heraus) und wo sind wir dann? Richtig, beim Kinderzeugen. Des Pudels Kern ist hier die Frage, wer kann das am besten. Auch Feministinnen sollten nicht verkennen, dass Sex an und für sich schon grundsätzlich was mit Kinderkriegen zu tun hat, auch wenn man nicht immer daran denkt. Also nur Mut und mal die Frage stellen, was denn ein "Mann" für eine Frau eigentlich bedeutet, so als solcher? Und was es bedeutet, wenn dessen sexuelle Funktionsfähigkeit spaßhaft oder nicht in Frage gestellt wird. Warum macht man das? was will man aussagen?
Ihr so eloquenter Kommentar bringt mich auf die Idee einmal darzustellen, wie die hier versammelte Pimmelwitz-Fan-Gemeinde ihr allerliebstes Stück möglichst zielsicher anwendet:

Die Scheide: http://www.maedchen.de/love/scheide-9

Der Phallus: http://www.maedchen.de/love/alles-ueber-den-penis-8

Das sollte reichen die Pimmelitz-Fans wieder auf Kurs zu bringen.

Beitrag melden
skade 09.01.2018, 19:14
131.

tja..wir Männer sind da wo Frauen längst sein sollten. Ein unverkrampftes Verhältnis zur eigenen Sexualität bzw. zum eigenen Geschlechtsteil. Frauen lassen heimlich ihre Brüste vergrößern und Männer machen über Penis Witze.
Da muss ich über den Vorwurf das Männer sich nicht um freie Sexualität gekümmert haben den Kopf schütteln. Wir Männer mussten es schlichtweg nicht, weil wir von nicht so verkrampft sind.

Beitrag melden
ky3 09.01.2018, 19:17
132.

Was krochen mir beim Lesen doch alles kopfschüttelige Gedanken empor, ich sorgte mich alles in einem Kommentar unterbringen zu können. Was ähnelte dieser Text doch den Wutreden von Anti-Suffragetten und Bild-Kommentatoren der 1970er. Mir ist der Text viel zu populistisch und verallgemeinernd, als gäbe es "die männliches Sexualität". Doch dann las ich den ersten Kommentar, der meiner Meinung nach alles auf den Punkt bringt: "... weiblicher Mario Barth"!

Beitrag melden
christian simons 09.01.2018, 19:22
133.

Zitat von bernie_witzbold
Der Satz steht am Ende eines Kapitels, und ich hatte immer den Eindruck, Hegel sei von einem dringenden Bedürfnis geplant gewesen und habe das Kapitel möglichst rasch mit "ebbes Bildhaftem" abschließen wollen, sodass uns der Vergleich heute dialektisch "aufgehoben" bleibt.
Ich bevorzuge in diesem Zusammenhang eh die Denkschule eines Friedrich Nietzsche, der diesen Themenkomplex wie folgt auf den Punkt brachte: "Wer ihn nicht tötet, macht ihn nur härter."

Nur ein Peniszitat von Adorno könnte mich dazu bewegen, meinen Standpunkt zu überdenken.

Beitrag melden
keksen 09.01.2018, 19:28
134.

Zitat von Augustusrex
Sonntag vormittag in die Praxis der Frau Doktor und sagt zur Assistentin ganz aufgeregt: "Ich habe vorhin gemerkt, dass ich drei Eier habe." Sagt die Schwester: "Die Frau Doktor kommt gleich, machen Sie sich schon mal frei." Und weil sie neugierig ist, fühlt sie schon mal nach, merkt aber nichts ungewöhnliches. Schließlich kommt die Ärztin. Das Gleiche von vorn, und als sie fertig ist sagt sie: "Sie haben doch nur ganz normal zwei Eier. Was soll das bitte?" Sagt er: "Ach Frau Doktor, ich war allein zu Hause, Im Fernsehen kam nichts, es war furchtbar langweilig. Da dachte ich mir, lässt du dir halt ein bisschen an den Eiern spielen." So und jetzt lachen, äh nein, lästern, aufregen und bemitleiden wegen der Infantilität.
Es gibt in allen Kategorien gute und schlechte Witze. Dieser hier ist aber irgendwie gar kein Witz. Ist die Pointe, dass er allein ist und sich gerne von Fremden (Frauen) befummeln lässt?

Beitrag melden
unglaublich_ungläubig 09.01.2018, 19:32
135. Echt jetzt?

Frau Stokowski, Sie müssen ein wirklich glücklicher Mensch sein, wenn Sie keine ernsteren Probleme haben als Pimmelwitze, die Sie nicht mögen. Ich mag auch keine Häschenwitze. Bummer!

Beitrag melden
vonSinnen 09.01.2018, 19:32
136. Tja...

Zitat von darksystem
Schade dass Frau Stokowski wieder nur von den herrschenden Männer und deren Idiotie schwafelt anstatt das "Problem" an der "Wurzel" zu packen. Zum einen, wie schon von anderen Kommentatoren angesprochen, Verhalten sich Männer untereinander anders als Frauen. Da sind mit Sicherheit auch immer ein paar Machtspielchen mit drin, aber im "Großem" und Ganzem kommen wir miteinander aus ohne uns den Mund selbst zu verbieten. Frauen gucken den Männern genau so oft in den Schritt wie Männer den Frauen auf die Brust. Dazu gibt es sogar Studien. Der Peniswitz, als Zeichen der Demütigung, hat also durchaus seine Berechtigung. Nun gibt es aber zwei Möglichkeiten mit Demütigungen umzugehen. Dem anderen den Mund verbieten und hoffen dass er sich dran hält oder an sich selbst arbeiten um zu lernen damit umzugehen. Wir reden hier ja nicht von körperlicher Gewalt sondern von haltlosen Behauptungen und verbalen Entgleisungen. Ihr Geschlecht, Frau Stokowski, bemüht gerne "die Anderen", vorzugsweiße die Männer, und sieht diese in der Verantwortung. Männer machen das unter sich aus. Im Zweifel endet das mit einer blutigen Nase. Und? Dann ist das so, aber dann ist Ruhe. Ein wenig primitiv, aber es funktioniert. Deutlich besser als der Vormarsch von Feministinnen allem und jedem den Mund verbieten zu wollen nur weil sie denken es wäre "besser". Wie gut das funktioniert sehen wir ja.... bei #MeToo muss man sich fragen wie viel ist "echt", "strafrechtlich relevant" oder einfach "fake". #MeToo ist DAs Zeichen für dass was ich oben beschrieben habe. "Ich bin die schwache Frau, ich trau mich alleine nicht, DIE ANDEREN müssens für mich machen, dann fühl ich mich besser" -> Bullshit Kampagne.
...wenn man Ihren und die Beiträge der meisten Foristen hier liest, dann hat sich Frau Stokowski mit dieser Kolumne wohl ins eigene Knie geschossen. Ein #MeToo der Männer hat sie auf jeden Fall nicht damit ausgelöst. Eher das Gegenteil. Und das ist gut so! ;)

Beitrag melden
Schweizer 09.01.2018, 19:41
137. Was kommt als Nächstes?

Witze über Frauen mit sexuellem Bezug sind ja laut #Metoo nicht mehr OK und können wegen Sexueller Belästigung Job und Kariere kosten. Aber statt mit dem Vergleich zu Pimmelwitzen zu zeigen wie widersinnig weit das nun geht (Frauen die Millionen verdienen, sind nun plötzlich unterdrückt und HeldINNEN (weil Helden sind was anderes) weil sie nun nun wie im Mittelalter den öffentlichen Pranger suchen, statt zur rechten Zeit zur Polizei zu gehen) fordert unsere liebe feministische Vorkämpferin Stokowski auch die Abschaffung der Pimmelwitze bei Männern.
Mir ist nicht ganz klar, ob sie versucht damit uns Männern ungefragt und mit diesem Vorstoss auch völlig sinnlos bei zu stehen, oder ob sie jede Abschaffung von sexuellen Anspielungen usw. im öffentlichen Raum das Wort redet.
Mit letzterem wäre sie bei konservativen Muslims gut aufgehoben...
Denn wenn man sexuelles nicht mehr sagen darf wäre die folgerichtige Konsequenz die totale Verhüllung.
Es wäre doch zu komisch wenn Frauen wie Prostituierte herum laufen dürfen (ganz im Gegensatz zu uns Männern, was wirklich eine Kolumne wert wäre) man (Mann?) darüber aber kein Wort verlieren dürfte.

Beitrag melden
vonSinnen 09.01.2018, 19:43
138. Echt krude!

Zitat von henrikw
Die Stokowski klingt mittlerweile wie die legitime Nachfolgerin der Valerie Solanas. Da fragt man sich ob sie das SCUM Manifesto wie eine Bibel bei sich trägt. Zitate: "...The male is a biological accident: the Y (male) gene is an incomplete X (female) gene, that is, it has an incomplete set of chromosomes. In other words, the male is an incomplete female, a walking abortion, aborted at the gene stage. To be male is to be deficient, emotionally limited; maleness is a deficiency disease and males are emotional cripples...." "...To call a man an animal is to flatter him; he's a machine, a walking dildo. It's often said that men use women. Use them for what? Surely not pleasure...." "...He hates his passivity, so he projects it onto women, defines the make as active, then sets out to prove that he is (`prove that he is a Man'). His main means of attempting to prove it is screwing (Big Man with a Big Dick tearing off a Big Piece). Since he's attempting to prove an error, he must `prove' it again and again. Screwing, then, is a desperate compulsive, attempt to prove he's not passive, not a woman; but he is passive and does want to be a woman..."
Wenn Frauen so über Männer denken, ist es nicht verwunderlich, wenn sie zu Feministinnen und/oder Lesben werden. Selbst schuld!

Beitrag melden
skeptikerjörg 09.01.2018, 19:44
139. Zum schmunzeln

Margarete Stokowski macht sich Sorgen über Pimmelwitze! Alles erwarte ich inzwischen von ihr und von Sibylle Berg und dachte, nichts könne mich mehr überraschen, aber dies? Musste ich doch schmunzeln. By the way, die meisten Blondinenwitze hab ich von Frauen gehört. Männer kommen eher mit "Ist das dein Porsche? Nein, ich habe keine Potenzprobleme." Oder ER:"Zwei Zentimeter mehr und ich wäre König." SIE:"Zwei Zentimeter weniger und wärst Königin." Zum Glück stehen die meisten Männer drüber, aber Feministinnen scheint es wichtig zu sein. Weil sie keinen haben?

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!