Forum: Kultur
Männlichkeit in den Medien: Haha, sie knutschen fast!
Chris Kleponis/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Kuschelähnliches Verhalten von Männern wird in unserer Gesellschaft entweder belacht oder übereifrig gegen jeden Homosexualitätsverdacht verwahrt. Bestes Beispiel: die Berichterstattung über Macron und Trump.

Seite 8 von 8
TomRohwer 02.05.2018, 11:35
70.

Zitat von az26
Mitterand und Kohl gingen 1985 auch Hand in Hand, ohne dass sich jemand irgendwie negativ äußerte.
Im Gegenteil: es gab auch damals eine Menge Leute, die das extrem peinlich fanden.
Aber nicht, weil sie es "schwul" fanden, sondern weil Kohl einfach nach der Hand von Mitterand gegrapscht hatte, der das unübersehbar unangenehm fand und wohl eigentlich gern vermieden hätte.

Beitrag melden
TomRohwer 02.05.2018, 11:37
71.

Zitat von domino3116
Ich bin allergisch nicht nur gegen Birkenpollen, sondern auch gegen diese aufgesetzte Knutscherei. Ich bin nun schon ein paar Jährchen verheiratet, genau genommen 49 Jahre und 9 Monate, aber dieses eklige Herumgeknutsche.....
Die Leute können von mir aus rumknutschen so viel sie mögen - solange sie a) mich damit verschonen und b) bitte ihre Knutschopfer vorher fragen.
Genau daran fehlt es aber, und nicht nur in der Politik.
Übrigens: wenn Männer einfach so Frauen angrapschen, dann nennt man das - und durchaus zu recht - Belästigung.

Beitrag melden
timo_müller 02.05.2018, 11:49
72. Das ist doch bei Mann/Frau nicht anders

Sobald sich zwei wichtige Personen in der Öffentlichkeit betätscheln liest man solche Zeilen, das hat nichts mit Homophobie zu tun, sondern mit oberflächlichem Journalismus. Die Definition von "Bromance" auf die Notwendigkeit "no homo" zu sagen zu erweitern zeigt allerdings schon wieso der Artikel entstanden ist, überall lauert der homophobe "white male cis scum".
Man muss die Story nur mit genug Nachdruck suchen, dann findet man auch im langweiligsten Nichts eine.

Beitrag melden
Bondurant 02.05.2018, 12:01
73. Eine außerordentlich interessante Bemerkung

...und auch wenn man sich bei Macron vorstellen kann, dass ein zweistelliger Prozentanteil der Weltbevölkerung ihm gerne einen blasen würde, ...

Ich nehme an, dass damit auch der weibliche Teil der Weltbevölkerung gemeint ist. Es ist für heterosexuelle Männer gut zu wissen, wie man sein muss, damit - mindestens - jede zehnte Frau, der man(n) begegnet, solche Wünsche entwickelt. Wenn's die Feministin sozusagen beglaubigt, muss es ja stimmen.

Beitrag melden
henninghuno 02.05.2018, 12:28
74. Honecker und Breschnew

Um solche Männerküsse zu sehen, muss man nicht alt genug sein, um den "Bruderkuss" von Honecker und Breschnew aus den 70er Jahren aus eigener Anschauung zu kennen. Denn auf den Resten der Mauer in Berlin ist die Szene als Gemälde jederzeit zu bewundern. Damals wurde sich ähnlich lustig gemacht, wie heute bei Trump und Macron. Ob es irgendwo auch mal ein Gemälde für diesen Fall geben wird?

Beitrag melden
permissiveactionlink 02.05.2018, 14:09
75. Diese Ausdrucksweise !

Soso, ein zweistelliger Anteil der Weltbevölkerung (vermutlich nicht nur weiblichen Geschlechts !) wäre also bereit, Macron "einen zu blasen". Also wirklich ! Geht's noch ? Das kann man auch schöner, geschmackvoller und Macron angemessener formulieren : "oral oder auf französische Art befriedigen". Viel erschreckender ist doch die Tatsache, dass ein vermutlich zweistelliger Prozentsatz der amerikanischen Bevölkerung ohne geringstes Zögern bereit wäre, den "fantastischsten und großartigsten amerikanischen Präsidenten aller Zeiten" devot knieend zu fellatieren. Nicht filetieren, das wäre was völlig anderes...

Beitrag melden
kurtganz 02.05.2018, 16:27
76. Was soll das?

Wie so oft frage ich mich, was der Erkenntniswert der Kolumne von Frau Stokowski ist. Wir erfahren, dass sie Präsident Macron sexy findet und dass er bei ihr Fantasien von sexuellen Handlungen auslöst, die sie meint, mit 20% der Weltbevölkerung zu teilen. Das mag schön für sie sein, interessiert aber den Rest der Welt herzlich wenig. Nicht vorstellen mag ich mir, ein männlicher Autor hätte seine expliziten Fantasien in Bezug auf eine Politikerin oder andere öffentliche Person weiblichen Geschlechts derart ungeniert geäußert. Ein #aufschrei wäre durch das Land gegangen, und der Autor wäre erledigt. Leider tun Berufsfeministinnen wie Frau St. den berechtigten Anliegen der Frauen einen Bärendienst.

Beitrag melden
mcpoel 02.05.2018, 16:29
77. Wie kann man nur...

... in so eine Show etwas Ernsthaftes hineinlesen? Macron hat Trump gut ausgespielt, auf seine Eitelkeit angespielt und ihm eine große Show geboten, in der er ihn zum Hauptdarsteller machte. Mit den z.T. überzogenen Gesten hat er Schlagzeilen geschaffen...und die Presse, inklusive der Autorin dieses Beitrags fiel drauf rein! Macron ist nicht dumm!

Beitrag melden
g.eliot 02.05.2018, 16:32
78. Unverständlich,

wie verständnisvoll die SPON-Feministin vom Dienst über Trump kommentiert und dabei übersieht zu erwähnen, dass fast 20 Frauen sich gemeldet haben, mit der Behauptung, Trump hätte sie sexuell belästigt. Darunter eine seriöse New Yorker Journalistin, eine Bilanzbuchhalterin, etliche Teilnehmerinnen des Miss Universe Contest, eine Darstellerin der Trump Reality Show The Apprentice etc. Außerdem wurden vor ein paar Jahren wegen schwerer Vorwürfe Anklagen vor New Yorker Gerichten eingereicht, die Staatsanwaltschaft ermittelte. In den damaligen Berichten hieß es nachher, dass die Klage zurückgezogen wurde, nachdem das mutmaliche Opfer und seine Familie böse Drohungen erhalten hatten.
http://www.newsweek.com/donald-trump-rape-sexual-assault-minor-wife-business-victims-roy-moore-713531

Auch hat Donald Trump eine mehrjährige Vorgeschichte von übelsten Beleidigungen, die er über Frauen geäußert hat: pig, dog, slut, um nur einige zu nennen.
Einer der übelsten Machos im aktuellen Politikgeschäft, und ausgerechnet der bekommt von Frau Stokowski eine Schonbehandlung. Das ist nicht mehr ernst zu nehmen.

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!