Forum: Kultur
Magnum-Fotograf Kubota: "Leichenfotos sind ungerecht"
Hiroji Kubota/ Magnum Photos/ Agentur Focus

Er bekam eine private Audienz bei Kim Il Sung, fotografierte als Japaner unter US-Veteranen in Pearl Harbor und erlebte den Fall von Saigon: Hiroji Kubota hat mehr als fünf Millionen Aufnahmen gemacht. An eine Maxime hat sich der gefeierte Magnum-Star dabei stets gehalten: die Toten sollen ruhen.

Methusalixchen 25.09.2013, 11:24
1. Fleißig, fleißig

5 Millionen Aufnahmen in 40 Jahren. 125000 pro Jahr, 342 Fotos pro Tag, jeden Tag, jede Stunde rund um die Uhr 14 Aufnahmen ...

Beitrag melden
zl1dyc 25.09.2013, 11:51
2. Nord Korea und Burma

Ich war 1975/76 10 Monate in Nord Korea und 1985/86 ei Jahr in Burma. Habe aus dieser Zeit viele, bereits digitalisierte Fotos, die ich gerne veroeffentlichen moechte. Wie oennte man das machen?

Beitrag melden
Newspeak 25.09.2013, 12:08
3. ...

Zitat von Methusalixchen
5 Millionen Aufnahmen in 40 Jahren. 125000 pro Jahr, 342 Fotos pro Tag, jeden Tag, jede Stunde rund um die Uhr 14 Aufnahmen ...
Und nur auf eine Handvoll kommt es an...

Aber der Ansatz ist an sich richtig. Wenn man DAS EINE gute Foto haben will, dann macht man normalerweise sehr viel mehr schlechte Fotos und kann dann auswählen. Nur Naive glauben, daß man nur auf den richtigen Augenblick warten müsste, um ein Foto zu machen. Dabei bemerkt man doch meistens erst hinterher, welches aus den Vielen DAS EINE ist.

Beitrag melden
xebudig 25.09.2013, 12:12
4. Professionelle Kameras schießen Serien

Zitat von Methusalixchen
5 Millionen Aufnahmen in 40 Jahren. 125000 pro Jahr, 342 Fotos pro Tag, jeden Tag, jede Stunde rund um die Uhr 14 Aufnahmen ...
Auch schon vor 50 Jahren haben Photographen gerne Serien geschossen. Ein Film in 2 Minuten, 2 Kameras dann wechseln. 400 Aufnahmen am Tag sind 10-20 Motive zu 10-100 Bildern pro Motiv, wahrlich nicht viel.

Beitrag melden
mulhollanddriver 25.09.2013, 12:49
5. Das geht.

Zitat von Methusalixchen
5 Millionen Aufnahmen in 40 Jahren. 125000 pro Jahr, 342 Fotos pro Tag, jeden Tag, jede Stunde rund um die Uhr 14 Aufnahmen ...
Ich bin selbst Reportagefotograf. 5.ooo.ooo klingt tatsächlich viel, aber ich komme auch auf etwa 5o.ooo pro Jahr, und ich reise nicht um die ganze Welt und fotografiere auch nicht jeden Tag.

Damals, als analog fotografiert wurde, war das natürlich mit ziemlichen Kosten verbunden. Heute ist das unproblematisch. Der Verschlußmechanismus einer D4 ist auf 4oo.ooo Auslösungen ausgelegt, bevor man die erreicht hat, ist die Kamera längst verkauft.

Beitrag melden
arrifutz 25.09.2013, 13:01
6. recht einfach

Zitat von zl1dyc
Ich war 1975/76 10 Monate in Nord Korea und 1985/86 ei Jahr in Burma. Habe aus dieser Zeit viele, bereits digitalisierte Fotos, die ich gerne veroeffentlichen moechte. Wie oennte man das machen?
Es gibt zig Plattformen im Internet, die sich auf das veröffentlichen von Fotos spezialisiert haben. Oder, einfach einen eigenen Blog starten (z.B. über www.blogger.com). Ansonsten eine Fotoplattform wie Flickr nutzen.

Beitrag melden
anomie 25.09.2013, 13:20
7.

Zitat von zl1dyc
Ich war 1975/76 10 Monate in Nord Korea und 1985/86 ei Jahr in Burma. Habe aus dieser Zeit viele, bereits digitalisierte Fotos, die ich gerne veroeffentlichen moechte. Wie oennte man das machen?
pssst! Im Internet!?

Beitrag melden
pcpero 25.09.2013, 13:21
8. Menschenrecht

Zitat von sysop
Er bekam eine private Audienz bei Kim Il Sung, fotografierte als Japaner unter US-Veteranen in Pearl Harbor und erlebte den Fall von Saigon: Hiroji Kubota hat mehr als fünf Millionen Aufnahmen gemacht. An eine Maxime hat sich der gefeierte Magnum-Star dabei stets gehalten: die Toten sollen ruhen.
Tote haben nicht nur das Leben, sondern auch ihre Würde verloren, wenn sie von Photographen abgelichtet werden: sie können sich nicht mehr dagegen verwehren, oder Ihre Zustimmung geben. Daher hat dieser Photograph mit seinen menschlichen Prinzipien meine ganze Sympathie.

Beitrag melden
ka10 25.09.2013, 14:11
9. die anzahl

der bilder ist nun wirklich nicht das entscheidende. besonders in diesem fall nicht. egal was man da für berechnungen anstellen mag. die geschichten, welche die bilder erzählen und die ereignisse, welche durch diese aufnahmendokumentiert wurden sind das interessante. von mir aus könnenes auch 2.34 bilder pro tag sein, hauptsache es sind gute bilder.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!