Forum: Kultur
Mahnmal-Aktion des ZPS: Eine dubiose Machtfantasie
DPA

Rechtsradikale enttarnen - das geht schon in Ordnung? Irrtum. Das Zentrum für Politische Schönheit zahlt mit seiner Höcke-Belagerung voll auf den AfD-Opferkult ein.

Seite 10 von 29
mazzeltov 23.11.2017, 19:24
90. Ne, Freunde...

... bei allem Respekt: Das ist keine gelungene Satire. Für gelungene Satire hätte ein simples Schild gelangt: Denkmal der Schande. Irgendwo dezent untergebracht. Beispielsweise anstelle der Hausnummer, oder so... Das wäre subtil gewesen.

Betonstelen sind weder feinsinnig noch subtil noch hintersinnig - die sind der grobe Keil auf den groben Klotz. Wenn der Höcke das als Denkmal der Schande bezeichnet, dann soll er halt jeden Tag draufgucken müssen! Kindische Racherethorik im Jetzt-erst-recht-Stil eines Wenn du nicht mit spielen willst, dann hab' ich auch gar keine Lust mit dir zu spielen! Spiel doch selber! Wenn du nicht zu meiner Party kommst, dann lade ich dich auch gar nicht zu meiner Party ein... Das ist das Niveau eines trotzköpfigen Vierjährigen, oder meinetwegen auch eines Donald Trump.

Für Satire ein bissel zu wenig.

Beitrag melden
Tacitus73 23.11.2017, 19:27
91. unermesslich dumm

Erstens: Der Aktion kann man tatsächlich mit einigem Recht totalitären Charakter unterstellen, denn sie erinnert schon sehr an Stasi-Methoden. Zweitens finde ich die Frage legitim, ob man ein Mahnmal wie das in Berlin, das zur Erinnerung an die ermordeten Juden Europas errichtet wurde, für eine solche Aktion verwenden sollte. Auch wenn Lea Rosh begeistert ist - ich bin nicht sicher, ob es alle Betroffenen auch sind, selbst wenn es um einen Rechtsaußen-Politiker geht, der sich abfällig über dieses Mahnmal geäußert hat und dem man damit schadet. Drittens, und hier fehlt es mir im Artikel an Deutlichkeit, ist die Aktion eindeutig strafrechtlich relevant. Denn das Eindringen in die Privatsphäre, das heimliche Filmen der Familie Höckes, und am Ende noch das Erpressen Höckes mit diesem Material kann doch in einem Rechtsstaat nicht geduldet werden! Mich wundert, dass hier nicht schon lautere Stimmen zu hören sind; jedem, der sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegt, von links bis rechtskonservativ, müssen doch unsere Gesetze und die Grundsätze des Rechtsstaats ein zentrales Anliegen sein, so auch das Recht auf Privatsphäre und der Schutz der Angehörigen einer in der Öffentlichkeit stehenden Person. Diese Rechte, dieser Schutz müssen doch für alle gelten! Das Denkmal an sich aufzustellen, so dass Höcke es immer sehen muss, wenn er aus dem Fenster schaut: okay! Aber weiterzugehen, die Familie heimlich zu filmen und mit dem Material zu erpressen: nein! Die Aktivisten machen eine Person, mit der kaum jemand in Deutschland sich solidarisieren würde, tatsächlich zu einem echten Opfer. Da kann man nur sagen: Wie unermesslich dumm!

Beitrag melden
mac4me 23.11.2017, 19:27
92. Richtig

Zitat von ketzer2000
Hier operiert ein Linksfaschist gegen einen Rechtsfaschist. Der Demokratie hat diese Aktion keinen gefallen getan und dämlich ist es oberdrein Aber wo Ideologie herrscht, ist es mit dem Verstand nicht allzu weit.
An den Methoden könnt ihr sie erkennen, nicht an den Zielen. Die sind austauschbar.

Wobei allerdings Höcke noch niemanden derartig terrorisiert hat. Denn das ZFS praktiziert hier persönlichen Terror, das geht über den Rahmen einer politischen Aktion weit hinaus.

Aber allein schon die Tatsache, dass sich wieder einmal Leute Gedanken machen: was ist eigentlich Faschismus? ist positiv zu bewerten.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 23.11.2017, 19:28
93. Hmmmh, ...

Zitat von michaelneiss
Kurze Durchsage an alle Reichsbürger mit Aluhut, die immer so gerne das Maul aufreißen, ohne zweimal nachzudenken: Im Gegensatz zu den braunen Schreihälsen und Schlägertruppen besitzt das Künstlerkollektiv sicherlich ausreichend Intelligenz, um sich im Rahmen des Gesetzes zu bewegen. Demnach ist die Bespitzelung von Herrn Höcke als Satire zu bewerten, solange sie nicht im richtigen Leben stattfindet. Auch bei der Ausschmückung des Privatgrundstücks gleich neben Höckes Haus hat man sich offenbar an Recht und Gesetz gehalten. Zudem beweisen alle hirnverbrannten Kommentare, daß das Künstlerkollektiv einen wunden Punkt trifft: Bekanntlich greifen kleine Möchtegern-Führer gerne auf eine Symbolsprache zurück, die wir bereits aus 12 Jahren Diktatur kennen. Zur Höckes Selbstinszenierung gehört folgerichtig auch die obligatorische Heimatkulisse mit Möchtegern-Residenz, welche die eigenen Gesinnungsgenossen so richtig doll beeindrucken soll. Und genau aus diesem Grunde war es eine geniale Idee, dem "Mini-Obersalzberg" eines Björn Höcke ein Holocaustdenkmal im Zwergenformat entgegenzustellen. Denn nur auf diese Weise setzt man dem allerwertesten Herrn Höcke ein wohlverdientes Denkmal. Einzig erschreckend i Zusammenhang sind die wiederholen Anbiederungsversuche der thüringer CDU. Bei so viel Mitgefühl für potentielle Holocuast-Leugner ist es kein Wunder, daß Thüringen zum Brutherd der NSU-Terrorzelle wurde.
"Im Gegensatz zu den braunen Schreihälsen und Schlägertruppen besitzt das Künstlerkollektiv sicherlich ausreichend Intelligenz, um sich im Rahmen des Gesetzes zu bewegen."
... nö. Auch wenn man berücksichtigt, dass beim Benotungssystem Ausreichend direkt vor Ungenügend rangiert ... nicht mal das :-). Und überhaupt ... das Postulat, dass im "linken" Aktivistenlager Spuren von Intelligenz entdeckt worden sein sollen - eine Posse. So ein Art steingewordener Aprilscherz :-). Die Aktion ist strafbewehrt nach §201a StGB - Höcke stellt mit Sicherheit Strafantrag. Blöder geht nicht! Und antisemitischer eigentlich auch nicht, wenn man mal genauer darüber nachdenkt ...

Beitrag melden
Flädlesupp 23.11.2017, 19:28
94. Mich begeistert diese Aktion.

Ich will garnicht wissen, was politischen Gegnern der AFD blüht, sollte sie, Gott behüte, jemals an die Macht kommen. Man weiß ja, was mit Kabarettisten, Satirikern, Schriftstellern, Witzeerzählern im Dritten Reich geschah... Wenn sie "Glück" hatten, konnten sie noch rechtzeitig das Land verlassen.

Beitrag melden
mac4me 23.11.2017, 19:31
95. Tja, die thüringischen Häuser....

Zitat von michaelneiss
Kurze Durchsage an alle Reichsbürger mit Aluhut, die immer so gerne das Maul aufreißen, ohne zweimal nachzudenken: Im Gegensatz zu den braunen Schreihälsen und Schlägertruppen besitzt das Künstlerkollektiv sicherlich ausreichend Intelligenz, um sich im Rahmen des Gesetzes zu bewegen. Demnach ist die Bespitzelung von Herrn Höcke als Satire zu bewerten, solange sie nicht im richtigen Leben stattfindet. Auch bei der Ausschmückung des Privatgrundstücks gleich neben Höckes Haus hat man sich offenbar an Recht und Gesetz gehalten. Zudem beweisen alle hirnverbrannten Kommentare, daß das Künstlerkollektiv einen wunden Punkt trifft: Bekanntlich greifen kleine Möchtegern-Führer gerne auf eine Symbolsprache zurück, die wir bereits aus 12 Jahren Diktatur kennen. Zur Höckes Selbstinszenierung gehört folgerichtig auch die obligatorische Heimatkulisse mit Möchtegern-Residenz, welche die eigenen Gesinnungsgenossen so richtig doll beeindrucken soll. Und genau aus diesem Grunde war es eine geniale Idee, dem "Mini-Obersalzberg" eines Björn Höcke ein Holocaustdenkmal im Zwergenformat entgegenzustellen. Denn nur auf diese Weise setzt man dem allerwertesten Herrn Höcke ein wohlverdientes Denkmal. Einzig erschreckend i Zusammenhang sind die wiederholen Anbiederungsversuche der thüringer CDU. Bei so viel Mitgefühl für potentielle Holocuast-Leugner ist es kein Wunder, daß Thüringen zum Brutherd der NSU-Terrorzelle wurde.
....sehen nun mal verdammt deutsch aus, das gefällt nicht jedem. Aber die stehen nun mal da rum. Bauhaus gibt es mehr in Sachsen-Anhalt.

Beitrag melden
schumbitrus 23.11.2017, 19:32
96. Man sollte mit Rationalisierunen aufhören ..

Im Artikel kommt der Wunsch nach Selbstzensur zum Ausdruck, die VIEL kontraproroduktiver ist, als die Aktion!

Denn wie tolerant muss der Tolerante dem Diktator gegenüber sein, bevor er seine eigenen Ziele verrät?!

Höcke IST jemand, der andere zu unterdrückt und ausgrenzt, der Rassismus und Feindlichekeit gegenüber allem indoktriniert, das seiner politischen Überzeugung widerspricht, oder das sich aufgrund sichtbarer Schwäche als Opfer eignet.

Und da es bei Herrn Höckes Agitationen weniger um Fragen des Geschmacks, als vielmehr um Volkserhetzung, Leugnung und Umdeutung von historischen Fakten geht - mit dem Ziel, autoritäre und diktatorische Strukturen hoffähig zu machen - muss man schon fragen, ob sich Kritik an die Grenzen des guten Geschmacks zu halten hat.

Es ist Kunst - und wenn die Kunst die video-Beobachtung von Höckes Haus einstellen muss, dann wird man das sicherlich tun. Andererseits muss man eben auch erwähnen, dass wir alle von staatlichen Institutionen genauso wie von der privatwirtschaft bis auf die Knochen ausgespäht und analysiert werden - AUCH WENN WIR VERSUCHEN, DEM ZU ENTKOMMEN! Es gibt einen sozialen Zwang, sich digital ausforschen zu lassen - um so jünger, um so größer der soziale Zwang!

Und wir alle haben einen Horror davor, dass Leute wie Höcke sich solcher Daten bemächtigen und ihre Feinde damit eliminieren, mundtot und ins Ausland treiben könnten. Die Installation der Kameras kann man auch künsterlisch als Hinweis auf die Risiken interpretieren, die uns drohen, wenn Leute wie Höcke nach der Macht greifen!

Es ist richtig, auf Leute wie Höcke, mit ihren groben Geschichtsverklitterungen und -lügen, laut hinzuweisen. Und wenn das in einem künsterlischen Rahmen geschieht, dann ist es sowohl legitim und legal sowieso.

Im Nachgang der Kunst eine Schere in den Kopfpflanzen zu wollen, halte ich dagegen für gefährlich - um keine stärkeren Worte zu gebrauchen! Mir kommen da die Bilder der Juden in den Kopf, die von einem Lastwagen ohne jede Gegenwehr herunter in eine Grube getrieben werden und dort von der Wehrmacht oder Himmlers Schergen ermordet werden. Da gab es auch ganz viele Scheren in den Köpfen der Menschen, die zu einem kollektiven Blackout geführt haben - mit den bekannten Konsequenzen, die gerade der Herr Höcke offenbar schwer fallen zu akzeptieren.

Beitrag melden
mazzeltov 23.11.2017, 19:36
97.

Zitat von Schlumperli
Hat einer dieser Aktivisten schon mal darüber nachgedacht, wie es den wäre, würde der politische Gegner ähnliche Aktionen machen ? Ist das dann auch lustig ?
Vermutlich müssen die meisten nicht lange darüber nachdenken, weil sie sich einfach erinnern können, wie es ist, wenn...

Sie fragen: Ist das lustig?

Nein.

War es Sinn der Übung dies zu verdeutlichen?

Ich fürchte, auch hier lautet die Antwort eher: Nein.

Wäre es legitim gewesen?

Auf jeden Fall. Denken Sie allein einfach mal daran, wie sich - am momentanen Vorfall völlig unbeteiligt - die Bewohner eines Flüchtlingswohnheims fühlen, wenn draußen die besorgten Bürger ihrem Recht auf Meinungsfreiheit oder dem, was sie darunter verstehen, nachgehen.

Beitrag melden
ahrens 23.11.2017, 19:37
98. Linksfaschos

Linksfaschismus nenne ich diese gesetzlose Aktion.
Sie bringt Aufmerksamkeit fuer die Rechte, sie zeigt Verachtung des Rechts auf privates bürgerliches Leben. Auch fuer Herrn Hoecke gilt das Recht auf persoenliche Freiheit.
Was reitet den Autor zu behaupten, das Outen von mißliebigen Personen sei legitim?
Er ist wohl schon in einer linken Blase gefangen, einer Blase stinkender Selbsterhebung. Wahnsinnsknabe.

Beitrag melden
tobyr 23.11.2017, 19:37
99. Ist bereits geschehen

Zitat von bundesbürger-2
Ich hoffe doch, daß hier Anzeige seitens der Polizei erstattet wird, da es sich um öffentliches Interesse handelt. Oder haben nun "Gutmenschen" schon einen Sonderstatus?
Die Polizei ermittelt wegen Nötigung, Nachstellung und Diebstahl. Denn zum Glück sind wir noch nicht ganz so weit, dass SPIEGEL-Journalisten Straftaten im Vorausgriff als "legitim" beurteilen dürfen.

Beitrag melden
Seite 10 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!