Forum: Kultur
Mahnmal-Aktion des ZPS: Eine dubiose Machtfantasie
DPA

Rechtsradikale enttarnen - das geht schon in Ordnung? Irrtum. Das Zentrum für Politische Schönheit zahlt mit seiner Höcke-Belagerung voll auf den AfD-Opferkult ein.

Seite 14 von 29
issernichsüss 23.11.2017, 20:35
130. Wo fängt es an und wo hört es auf?

Natürlich möchte man im ersten Moment der Kenntnisnahme eine solche Aktion begrüßen. Aber spätestens auf den zweiten Blick sieht das schon ein bisschen nach Selbstjustiz aus.
Und wenn man folglich solche Aktionen rechtfertigen möchte, dann sollte man sich aber auch darüber bewußt sein, dass dann vielleicht militante Abtreibungsgegner, Tierversuchsgegner, Umweltaktivisten etc. eben solche Aktionen gegenüber Politikern oder Andersdenkenden initialisieren könnten.
Dies kann nicht im Sinne, weder von Gesellschaft noch des Staates sein...

Beitrag melden
Tacitus73 23.11.2017, 20:36
131. quasi eine Bürgerwehr

Zitat von respawned
Dass SPON bzw.. Herr Twickel private, politisch motivierte Nachrichtendienste legitimiert, ist tatsächlich skandalös. Für Holocaustleugnung gibt es das Strafrecht. Da braucht (und darf) es keine Privatstasi zu geben. Wer „Neonazi“ oder „rechtsradikal“ ist, wird von diesen Gruppen zudem völlig willkürlich definiert. Da kann jeder zum Opfer werden.
Das ist das Erschreckende daran: die Toleranz von gesetzlosem Handeln bis hin zu Gewalt, wenn es "die Richtigen" trifft, im Interesse, irgendein höheres Ziel zu schützen. Bisher kamen solche Bestrebungen fast ausschließlich von rechts. Neu ist: jetzt kommen sie offenbar auch von links. Diese Aktivisten, die da das Recht in die eigene Hand nehmen und sich so sehr auf der richtigen Seite wähnen, sind nichts anderes als eine linke Bürgerwehr. Sie sollten sich schleunigst über ihr Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat Gedanken machen. Denn letztendlich ist doch wohl egal, von welcher Seite solche Ideen kommen - die Rechtfertigung von gesetzlosem Handeln und Gewalt für ein angeblich höheres Ziel, das darf einfach keinen Zuspruch mehr finden!

Beitrag melden
tobyr 23.11.2017, 20:39
132. Leicht zu beantworten

Zitat von Sportzigarette
Die Anzeigen und Ermittlungen waren und sind einkalkuliert, aber was soll es da für schlimme Strafen gebe?!
§ 240 StGB (Nötigung): Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.
§ 238 (Nachstellung): Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.
§ 242 (Diebstahl): Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

Das ist die strafrechtliche Seite.

Beitrag melden
respawned 23.11.2017, 20:39
133.

Zitat von mullah_nd
In unserer Gesellschaft steht schließlich jedem zu, darüber selbst zu entscheiden, ob er lieber dumm bleibt oder zur schlauen Elite gehören will. Allerdings könnte es passieren, dass der Dumme selbst nicht merkt, dass er dumm ist. Da es für ihn aus dieser ^^dummen Misere wohl kaum einen andere Ausweg gäbe, muss ihn geholfen werden, seine Dummheit zu erkennen. Das ist unsere gesellschaftliche Pflicht. Herr Twickel wie würden Sie denn den Höckel aus dieser verzwickelten Lage zur Selbsterkenntnis verhelfen? Würden Sie einen Brief schreiben?
Es ehrt Sie, dass Sie sich als Angehöriger der schlauen Elite so viele Gedanken um die intellektuellen Möglichkeiten Ihrer Mitmenschen machen. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die mit Ihren Methoden beglückten Dummen dies wirklich zu schätzen wissen.

Es ist übrigens eine linke Lebenslüge, sich selbst für besonders clever und Rechte pauschal für intellektuell minderbemittelt zu halten. Das war vielleicht 68 einigermaßen zutreffend. Und wenn Sie nur NS-Skinheads betrachten, stimmt es auch heute noch. Protagonisten der neuen Rechten wie Kubitschek, Sellner oder Jongen sind allerdings nicht wirklich dumm oder ungebildet.

Sie können die Positionen natürlich ablehnen, die pauschale Behauptung Rechte seien dumm hat sich m.E. aber überholt.

Beitrag melden
baba01 23.11.2017, 20:41
134. Und wieder ein

überflüssiger Beitrag eines Steigbügelhalters der AFD .. GLÜCKWUNSCH AN DIE LEUTE DIE DIESE AKTION DURCHFÜHREN UND DANKE FÜR DEN MUT...

Beitrag melden
marco_wilkens 23.11.2017, 20:43
135.

Es sei „psychologische Kriegsführung“ und die Empörung auf Seiten der AfD ist groß. Der Schaden für Familie Höcke sei immens und man solle nur an die armen Höcke-Kinder denken. Ein Bedrohungsszenario wird beschworen, das ausmalt, wie weit die „Künstler“ wohl noch gehen werden. Es fehle nur noch, dass die Kinder bedrängt würden. Nicht auszumalen, was für einen psychischen Schaden sie davontragen werden.
Diese Aussagen werden von Menschen getroffen, deren Anhänger in ihrem Wissen seit Monaten gegen Schutzsuchende mobilisieren. Laut schreiend vor Unterkünften demonstrieren, in denen auch Kinder leben, die in ihren jungen Jahren bereits Krieg und Tod erleben mussten. Es werden Böller gezündet, wissend, dass es teils traumatisierte Menschen hören, die wahrlich Grund zur Sorge haben. Aggression schlägt ihnen beim Verlassen ihrer Unterkünfte entgegen. Blanker Hass, den sie erdulden müssen, in einem Land, in dem sie Schutz suchen.
Diese Menschen echauffieren sich nun ernsthaft über ein paar Kameras, ein gestückeltes Video und die pure Aussage, man würde Björn Höcke überwachen? Diese Menschen spielen jetzt die Bewahrer von Anstand und Moral?
Das ist wahrhaft ein Kunstwerk.
Kein schönes zwar aber ein beeindruckendes.
#HoGeSatzbau

Beitrag melden
freekmason 23.11.2017, 20:46
136.

Zitat von thomas haupenthal
..überwachen, gehts noch? Selbst ein rechtsradikaler Spinner wie Höcke hat ein Recht auf seine Privatsphäre, mal abgesehen davon, dass hier ein an todernste Ereignisse erinnerndes Denkmal profaniert wird. Man kann ihn auch anders lächerlich machen, das geht bestimmt. Und seine Fans und Wähler lassen sich von so etwas sowieso nicht beeindrucken, die erreicht vermutlich so schnell niemand mehr. Also was soll das Ganze?
"..überwachen, gehts noch? "
Sie glauben tatsächlich, die hätten nichts besseres zu tun und würden sich auf das nazi-niveau herablassen, nur um einen punkt zu machen, den man offensichtlich genauso gut machen kann, indem man nur vorgibt, nazimethoden anzuwenden?

"Selbst ein rechtsradikaler Spinner wie Höcke hat ein Recht auf seine Privatsphäre, "
ja, aber nur in der verhassten liberalen demokratie der "gutmenschen", nicht in der wunsch-"demokratie" der afd-fans. oh the irony! volltreffer.

"dass hier ein an todernste Ereignisse erinnerndes Denkmal profaniert wird."
ach, wieder ist der überbringer der botschaft und der kritiker schuld. die satire ist die "profanierung", nicht etwa die afd-seitige "denkmal der schande" rhetorik vom positiven gedenken an die tollen leistungen der wehrmacht (holocaust?).

"Und seine Fans und Wähler lassen sich von so etwas sowieso nicht beeindrucken, die erreicht vermutlich so schnell niemand mehr. Also was soll das Ganze?"
nicht nur die, sondern offenbar alle mit einem mittelalterlichen kunstverständnis und einem satirebegriff aus den 30ern. die 13 seiten hier zeigen eindrucksvoll, dass die aktion ein volltreffer war der leider zu kompliziert ist, um etwas positives zu bewirken. aber was tut das schon, bei der afd-klientel?

Beitrag melden
Periklas 23.11.2017, 20:47
137. Perspektive

Zitat von surfaxel
...Ein Mahnmal für das größte Verbrechen der Menschheit zu instrumentalisieren, um Menschen mit einer anderen politischen Meinung zu diskreditieren, ist einfach nur widerlich. Und es macht die Millionen von Opfern zum PR-Gag. Schämt euch!
War es nicht so, dass Herr Höcke für seine Weltanschauungen einen Anspruch zuerst gestellt hat und das Mahnmahl instrumentalisiert hat? Bei genauerer Betrachtung ist ein noch größerer Widerspruch zu erkennen, kein einziger im Umfeld von Höcke war Täter im dritten Reich warum soll es dann eine Notwendigkeit geben sich mit den Tätern zu solidarisieren?

Beitrag melden
Tacitus73 23.11.2017, 20:49
138. Wollen Sie, dass das anders wird?

Zitat von hmoik
Die Aktion ist phantastisch! Und nicht zu vergessen, dass ZPS im Wesentlichen Satire betreibt. Die Sache zeigt lediglich erneut, was für Jammerlappen diese Partei bevölkern - immer schön austeilen, aber wehe, es setzt mal jemand die gleichen Waffen ein ind keilt zurück. Und das auch noch auf höchstem Niveau!
So? Die gleichen Waffen einsetzen? Ich wusste gar nicht, dass Björn Höcke irgendeine Spitzeltätigkeit vor dem Haus eines Linksaktivisten entfaltet hat; aber vielleicht belehren Sie mich da eines Besseren. Satire? Okay. Das kann für die Aktion mit dem Denkmal an sich gelten. Der eine oder andere mag das vielleicht auch komisch finden; die Vorstellung von Höckes überraschtem Gesicht hat auch mich zunächst amüsiert. Obwohl ich ziemlich bald gezweifelt habe, ob das Holocaust-Mahnmal für eine solche Satireaktion geeignet ist.
Aber wissen Sie, was wirklich schlimm ist? Dass man gezwungen ist, für Höcke einzutreten - gegen Beiträge wie den Ihren. Weil man ernsthaft dazu gezwungen ist darauf hinzuweisen, dass seine bürgerlichen Rechte verletzt wurden, und zwar durch die Bewachung, das Filmen seiner Familie und die Erpressung Höckes mit dem gesammelten Material - und dass das eben nicht okay ist! Bürgerrechte und Menschenrechte gelten für jeden in diesem Staat! Wer dagegen handelt, macht sich stafbar. Wollen Sie etwa, dass das anders wird?

Beitrag melden
meermaid 23.11.2017, 20:50
139. Demokratie jetzt!?

Man kann nur staunen, wozu die politische Kultur in diesem Land verkommen ist. Fehlt es den
Protagonisten an überzeugenden Argumenten? Gibt es für Auseinandersetzungen in einer Demokratie keine anderen Plattformen? Heiligt der Zweck schon wieder alle Mittel?

Beitrag melden
Seite 14 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!