Forum: Kultur
Mahnmal-Aktion des ZPS: Eine dubiose Machtfantasie
DPA

Rechtsradikale enttarnen - das geht schon in Ordnung? Irrtum. Das Zentrum für Politische Schönheit zahlt mit seiner Höcke-Belagerung voll auf den AfD-Opferkult ein.

Seite 7 von 29
Bueckstueck 23.11.2017, 18:50
60. Es gibt noch Durchblick und Vernunft hier im Forum

Zitat von irvington
Interessante Kritik dieser Aktion. Was mich jedoch wundert ist, dass der Autor des Artikels selbst auf die Strategie des ZPS reinfällt und sie beim Wort nimmt. Wer andere Aktionen des Zentrums verfolgt hat, müsste wissen, dass hier stets eine gute Menge Fiktion mit im Spiel ist - so ist es m.E. vollkommen ausgeschlossen, dass hier Aktivisten wirklich Listen angefertigt haben mit Personen, die bei Höcke ein- und ausgehen. Denn das ZPS ist eben kein Geheimdienst, und die Ak/rtivisten sind eben auch nicht Teil einer politischen Bewegung. Dafür steht auch die Schönheit im Namen Zentrum für politische Schönheit. Es handelt sich um Kunst. Aktivistische Kunst klar, es soll eine Debatte angestoßen werden, Aufmerksamkeit für bestimmte politische Themen und Ziele erregt werden. Nichtsdestotrotz bleiben die Aktionen Spiel, sie haben keine ernsten Konsequenzen. Dass das Ganze im Grunde "nur" Theater ist, zeigt diese Aktion nun sogar besonders deutlich: Hier wurde nicht, wie bei einer früheren Aktion, das Denkmal verpflanzt oder ein Teil entwendet (wie bei den Mauerkreuzen), sondern das Denkmal wurde nachgebaut. Eine Kulisse wurde dem Höcke vors Haus gesetzt, eine Nachahmung, ein Bühnenbild, das etwas symbolisiert, mehr nicht. Es ist allein der Marketingstrategie des Zentrums zu verdanken, die sich stets als äußerst ernst- und gewissenhafte Aktivisten darstellen, dass sofort alle Medien von der Aktion berichten, als handele es sich um ein politisches Ereignis. Ob es sich dabei um gute Kunst handelt, fragt merkwürdigerweise niemand. Ich würde sagen, das Theater ist leicht zu durchschauen weil ein bisschen platt, politisch sympathisch sicherlich, doch irgendwie auch immer ein bisschen beschränkt, obschon der Kopf der Truppe ja auch noch Philosoph ist. Insofern weiß ich auch nicht so genau, was ich davon halten soll, zumindest scheinen mir die aktivistischen Tribunale und Parlamente von Milo Rau da etwas komplexer und interessanter.
Nachdem ich die vorangegangenen Kommentare überflogen und festgestellt habe, dass keiner von den Verfassern in der Lage zu sein scheint über die eigene Nasenspitze hinaus zu sehen/denken, findet sich doch noch ein Forist der das ganze Bild erfasst hat, welches ZPS gemalt hat.

Die ganze Aktion hatte schon einen sofort-Effekt, wie man am ersten Artikel zu den Auswirkungen ablesen konnte: Der afd Pöbel hat sich wieder einmal selbst entlarvt und zwar sowohl mit verbalen als auch handgreiflichen Entgleisungen. Das war vielleicht nicht das Primärziel, aber es zeigt wo sich heute die Nazis tummeln, auch ohne krude NS-Bierzelt-Rhetorik des Bernd Höcke - ja, der Mann heisst Bernd zum Vornamen, verdammtnochmal! :P

Unterm Strich: Gute Aktion, mehr davon!

Beitrag melden
steffen.ganzmann 23.11.2017, 18:52
61. Ich schäme mich, aber dennoch etwas Positives für Bernd Höcke:

Zitat von Havel Pavel
Wieso denn nicht, dass haben die Ostzonalen doch jahrzehntelang praktiziert und haben wohl Erfahrung damit [...]
Bernd ist aus Westdeutschland und die Stasi kennt er genauso gut oder schlecht wie die meisten von uns. Er betreibt im Osten lediglich "Politik" oder was er eben dafür hält ...

Beitrag melden
Fred the Frog 23.11.2017, 18:53
62. Na klar

Zitat von santoku03
Fantastische Aktion, Glückwunsch! Besonders genial die Reaktion auf "Das sind ja Stasimethoden!" Antwort ZPS: "Nein, gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an!" Habe schon längst gespendet...
Was den einen die SA war, um Mißliebige zu terrorisieren, sind den anderen heute die "Aktivisten".
Wer in einer politischen Auseinandersetzung Gewalt anwendet, hat den Rechtsstaat und den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verlassen.

Beitrag melden
harzinger 23.11.2017, 18:54
63. Starkes Stück

Sehr geehrter Herr Zwickel, liebe SPON Redaktion,

das kann ja wohl nicht Ihr Ernst sein, dass sie Überwachungsmethoden wie von diesen Leuten hier auch noch gut heißen und in Schutz nehmen. Haben Sie auch nur einen kurzen Moment an die Konsequenzen gedacht? Es bedeutet nichts anderes als dass in Zukunft dann jeder seine politischen Gegner bespitzeln und belästigen kann.
In dem Video dieser Möchtegern Aktionskünstler wird elektronisches Abhörgerät gezeigt beim Einsatz gegen Herrn Höcke, es wird nach einem "Hacker" gesucht und Sie verteidigen diese Menschen?
Also haben Sie sicher auch nichts dagegen wenn man SIE und IHRE Informationsquellen auf ähnliche Art und Weise in Zukunft ausspäht. Aber halt da höre ich Sie schon von der Pressefreiheit faseln.

Es ist unglaublich wie gerade jemand wie Sie, der eigentlich für die Freiheit stehen sollte, solch ein Verhalten runter spielen und gut heißen kann, dass in so eklatanter Weise in den privaten Lebensbereich eines Menschen eindringt. Die Initiatoren haben sogar zugegeben das es sich um Nazimethoden handelt und sie verteidigen dies?

Stasi 2.0 lässt grüßen!

Beitrag melden
Bueckstueck 23.11.2017, 18:54
64.

Zitat von schockschwerenot
Das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa wird in einer Jux-Aktion zur "Bestrafung" instrumentalisiert. Fällt eigentlich niemand auf, wie menschenverachtend das ist, eine Relativierung des Holocaust? Da ist etwas gewaltig schief gegangen. Schadenfreude stellt sich nicht ein. Ich bin betroffen.
Eine unreflektierte Exklusivmeinung. Du wirst Schwierigkeiten haben einen Juden zu finden der sich darüber aufregt, dass dem Bernd Höcke die Konsequenzen seiner Ideologie unter die Nase gehalten wird.

Beitrag melden
alsi 23.11.2017, 18:54
65.

Zitat von wasistlosnix
Wer sind hier die besseren Menschen. Die Betonstelen, na ja schlechter Scherz. Aber jemanden zu überwachen das geht gar nicht.
jaja Angela
das haben wir schon mal irgenwo gehört.

Beitrag melden
ludwig49 23.11.2017, 18:55
66. Ein demokratischer Staat...

...muss die Meinungen und politischen Ansichten anderer aushalten können. Man muss sich auseinandersetzen können, auch in einem Bundestag. Die AfD und eine braune Gesinnung, kann schon sein. Frage? Haben im ersten Bundestag mehr Nazis gesessen als heute ?

Beitrag melden
Sportzigarette 23.11.2017, 18:56
67.

Zitat von schockschwerenot
Das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa wird in einer Jux-Aktion zur "Bestrafung" instrumentalisiert. Fällt eigentlich niemand auf, wie menschenverachtend das ist, eine Relativierung des Holocaust? Da ist etwas gewaltig schief gegangen. Schadenfreude stellt sich nicht ein. Ich bin betroffen.
Da liegen Sie voll daneben. Die Aktion ist im Kontext der Aussagen Bernd Höckes zu sehen, der das als Mahnmal der Schande bezeichnet hat. Dann noch Opa Gaulands Kommentar, dass man ja auch auf die Soldaten des 2. Weltkriegs stolz sein solle....Komisch, das stört Sie nicht? Aber in dieser Kunstaktion sehen Sie etwas menschenverachtendes? Ihr Kompass scheint kaputt zu sein!

Beitrag melden
steffen.ganzmann 23.11.2017, 18:57
68. Schon richtig!

Zitat von schockschwerenot
Das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa wird in einer Jux-Aktion zur "Bestrafung" instrumentalisiert. Fällt eigentlich niemand auf, wie menschenverachtend das ist, eine Relativierung des Holocaust? Da ist etwas gewaltig schief gegangen. Schadenfreude stellt sich nicht ein. Ich bin betroffen.
Das ist allerdings auch wirklich das einzig kritikwürdige, das ich sehe ...

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 23.11.2017, 18:58
69. Die Sache mit der deutschen Sprache...

Ein Höckefreund muss man nicht sein. Aber wenigstens sollten deutsche Journalisten, und allgemein die kommentierenden Bürger, etwas deutsche Grammatik beherrschen. Herr Höcke hat seinerzeit nicht von einem "schändlichen" Mahnmal gesprochen, sondern von einem "Mahnmal der Schande". Und wenn ich auch diesen Ausspruch von Herrn Höcke für sehr überflüssig halte, er stimmt leider - was denn sonst? Dieses Mahnmal erinnert an die Schande der Nazis, europäische Juden vernichtet zu haben. Da Journalisten, deren Beruf es ist, mit Sprache zu arbeiten, das sicher wissen, muss man leider eine vorsetzliche Verdrehung der Wortbedeutung vermuten, um der verhassten AfD eins auszuwischen. Und alle plappern es nach...

Beitrag melden
Seite 7 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!