Forum: Kultur
Maischberger-Sendung über den Enthüllungsjournalisten: Der wundersame Wallraff
DPA

Die Sendung verspricht eine spannende Konfrontation, Sandra Maischbergers Gast ist so streitbar wie umstritten: Die Bundeswehr titulierte ihn einst als "hoch-abnorme Persönlichkeit", selbst Freunde nennen ihn "unwirsch". Defensiv spielt er nur Tischtennis.

Seite 1 von 8
alexxa2 18.08.2014, 08:09
1. Unser Journalismus

braucht mehr Leute wie Wallraff, das ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 18.08.2014, 08:28
2.

So ein Gerechtigkeitsfanatiker wie Wallraf kann die Gesellschaft nicht gebrauchen. Wenn es noch mehr von dieser Sorte gäbe, dann würde der freie Markt kaputt gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 18.08.2014, 08:43
3. Zeit des Prekariats

Es wird der Eindruck erweckt, wenn man nur den Artikel liest, als leben "wir" in goldenen Zeiten und es gebe keine Schweinereien mehr. Das ist ja wohl ein Witz. Prekariat, Lohn unter oder am Existenzminimum, Drangsalieren der ohnehin durch Arbeitslosigkeit Traumatisierten, das sind ja wohl neuere Entwicklungen. Ob und warum Wallraff da angeblich nichts aufzudecken hat ist eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 18.08.2014, 08:56
4. Günter Wallraff wird zum Opfer

Man muß sich fragen, wer hinter solchen Veranstaltungen der öffentlichen "Hinrichtung" steht.
Es war mehr als offensichtlich, dass Günter Wallraff fertig gemacht werden sollte. Vertreter von Konzernen dürfen im Fernsehen Lügen verbreiten und Günter Wallraff wird für seinen Journalismus der die Realität von Gesetzesbrechern aufdeckt, schamlos diskreditiert.
Bezeichnend für den armseligen Zustand der deutschen Presse ist dieser Artikel des SPON, der eifrig in die gleiche Kerbe schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gela2006 18.08.2014, 09:14
5. Zynisch und rückständig.

"Tichy sagt noch, ohne konkretere Angabe eines Zeitraums oder einer Branche, dass zwei Millionen Arbeitsplätze entstanden seien. Ob das denn alles schlecht sei?" Dieser Mensch hat ganz offensichtlich nicht verstanden, dass ein ein Arbeitsplatz nicht automatisch wertvoll ist, weil jemand eine Arbeit hat. Die Tatsache, dass in diesem, ach so reichen Land, oft unter menschenunwürdigen Bedingungen gearbeitet werden muss, damit Einzelne die Früchte dessen für sich genießen können, die Löhne in rasant zunehmendem Maß nicht einmal für das Nötigste reichen, diese Löhne kaum Steuern abwerfen, die Arbeiter sich dadurch praktisch keinerlei Rentenansprüche erwerben - und die Kosten für diese Menschen hinsichtlich des Unterhaltes im Rentenalter, auch nur auf unterstem Niveau, unser aller Leben stark negativ beeinflussen wird, steht in diesem Satz überhaupt nicht zur Debatte. Im Grunde müssten in Deutschland weite Teile der arbeitenden Bevölkerung bereits einen Schadensersatz erhalten, weil sie gnadenlos ausgenutzt werden, auch von der steigenden Produktivität nicht profitieren - und auch im Alter nicht wissen werden, wie sie überleben sollen.

Die HARTZ 4 Sätze sind, so haben Gerichte entschieden, wenn auch äußerst knapp, für ein Überleben ausreichend. Dass diese bereits so knappen Sätze allerdings nach Gutdünken alle Jahre einmal um nur wenige Euros angehoben werden, allein die steigenden Strompreise ein Mehrfaches verschlingen, die Mieten in's Bodenlose steigen, der soziale Wohnungsbau jedoch seit vielen Jahren rückläufig ist, um nur ein paar Beispiele zu nennen, zeigt, wie ausgeliefert diese, immer größer werdenden Teile der Bevölkerung sind und zunehmend bitter verarmt sein werden. Der einleitende Satz ist nicht nur hohl und weltfremden Inhalts, sondern auch zynisch und menschenverachtend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 18.08.2014, 09:15
6. ....

Zitat von kuac
So ein Gerechtigkeitsfanatiker wie Wallraf kann die Gesellschaft nicht gebrauchen. Wenn es noch mehr von dieser Sorte gäbe, dann würde der freie Markt kaputt gehen.
Aha, sehr überzeugend, heißt also: Je gerechter die (Arbeits-) Welt desto freier der Markt (den es koste es was es wolle zu garantieren gilt)?
Ich muss Sie falsch verstanden haben, so einen Unsinn kann man kaum denken, geschweige denn schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rebianco 18.08.2014, 09:18
7. Hoffentlich

Ich hoffe, dass wir noch viele solche "abnormalen" Menschen wie G. Wallraff haben. In Deutschland wird viel zu wenig aufgedeckt und angeprangert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoehans 18.08.2014, 09:25
8. Frei?

Wenn der freie Markt an diesen Recherchen kaputt ginge, dann würde was mit dem freien Markt nicht stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardo29 18.08.2014, 09:27
9. Gottseidank gibt es Wallraff

Zum Beitrag des Foristen kuac gibt's nur eine Antwort : wenn es mehr solche Foristen Kommentare bei Spiegel online gäbe, dann würde ich mich sofort abmelden. Die selbstgestellte Aufgabe von Wallraff war stets solchen Typen das Handwerk zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8