Forum: Kultur
Maischberger-Sendung zu "Chaos im Orient": "Die haben einen an der Klatsche"
DPA

Der Aufstieg des IS, der türkisch-kurdische Konflikt, die Flüchtlinge - diese Themen hechelte Sandra Maischberger in ihrer Talkshow im Schnelldurchgang durch. Jürgen Todenhöfer lieferte mal wieder besonders einfache Antworten.

Seite 3 von 11
Palmstroem 26.08.2015, 07:53
20. Und was ist mit dem Iran?

Jürgen Todenhöfer forderte immer den Abzug der US-Truppen aus dem Irak, weil dann ewiger Friede in Arabien einkehren werde. Nun sind die US-Truppen abgezogen, doch statt dem Frieden kam der IS.
Völlig außen vor blieb in dieser Maischberger-Sendung die Rolle des Iran, obwohl seine schiitischen Milizen im Irak, in Syrien, im Libanon, in Palästina und im Jemen aktiv an Kämpfen beteiligt sind. Es geht dem Iran um die Macht am Golf und um die Macht im Islam. Der Gegner heißt Saudi Arabien.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 26.08.2015, 07:56
21. Todenhöfer hätte den Nutzen genannt.....

"Die Vereinigten Staaten hätten nach dem Motto "Teile und herrsche" den Aufstieg des IS gefördert, behauptete der Publizist. Welchen Nutzen Washington aus dem Zerfall des Irak und Syriens angeblich ziehen soll, verriet der Bestsellerautor nicht."

.... jedoch wurde er a) nicht danach gefragt und b) hätte man ihm aus Zeitgründen eh das Wort abgeschnitten.
Selbstverständlich sind die USA der Hauptverursacher des Chaos im Nahen Osten, da besteht für jeden, der etwas Ahnung von Politik und globaler Strategie hat, kein Zweifel. Selbst die Think Tanks in den USA referieren freimütig über das "divide et impera", das die USA weltweit betreiben (George Friedman zum Beispiel).

Hauptziel und Nutzen: die EU und vor allem Deutschland schwächen, keine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland zulassen.
Hierfür zündelt man rund um die Außengrenzen der EU, erzeugt im Nahen Osten ein Dauerkrisengebiet, das nicht nur die EU schwächt, sondern auch den Hauptverbündeten (Terrorunterstützer Nr.1) Saudi-Arabien stärkt, fördert islamistische Terrrorgruppen wie den IS und verhindert diplomatische Lösungen, die Frieden bringen könnten.
Herr Todenhöfer hat aus political correctness nur die Spitze des Eisbergs benannt, wenn er die Realtität so wie sie ist dargestellt hätte, wäre es im deutschen Fernsehen zu einem Eklat gekommen und ein wutschäumender Aufschrei der berufsempörten transatlantischen Brücken wäre entbrannt... ;-)

Beitrag melden
ricki1 26.08.2015, 07:58
22. mangelnde Volksvertretung der Bundesregierung

Eine gewählte Regierung sollte endlich das Volk befragen oder sofort zurücktreten, damit es Neuwahlen gibt aufgrund des heiklen Themas, das nut 1000 Generationen in Europa belasten kann. Flüchtlinge werden offenbar in Deutschland verfolgt, schon allein aufgrund des Aussehens, dann aufgrund des Glaubens. Ähnlich war es doch mit den Juden, die nach Tausend Jahren (oft verhinderter Integration), aber manchmal toller Assimiliation (1/3 der Portugiesen hat jüdische Gene) wertvoll für Europa waren und sind. Aber Deutschland betreibt weiterhin, 70 Jahre nach Hitler eine indirekt zumindest im Ergebnis zutiefst antisemitische Politik, indem es judenhassende Moslems massiv einreisen läßt - was soll aus den Juden in Europa werden, die werden doch klar weiterhin und immer mehr verfolgt. Aber auch die Alt-Deutschen sind heute fremd im eig. Land. Jedesmal wenn ich aus dem Ausland zurück in meine Heimat kommt, bin ich schockiert: in meiner Jugend gab es einen Araber wohl im ganzen Land, heute findet man nachts an der Tankstelle oder im Krankenhaus fast nur noch Araber hier, der jüd. Friedhof hingegen scheint endgültig verwaist. Immerhin steht Antisemitismus nicht im Wahlprogramm der SPD, nicht einmal der CDU, aber hier sollte man das Volk abstimmen lassen, da ja die anderen EU-Staaten offenbar entgegen den Werten der Bundesregierung ihre Bevölkerung vor Zuwanderung schützen. Eine mehrheitliche Abstimmung auch der EU wäre sinnvoll - und dann die Grenzen dicht wie in England, denn England tritt sicher aus der EU aus, wenn die EU massenhaft, zig-Millionen Flüchtlinge akzeptiert und einlädt.

Beitrag melden
kerstin_hammer 26.08.2015, 08:01
23. Meine Güte,

wie kann man den Todenhöfer nur dermaßen missverstehen! Er hat von keinem Nutzen für die USA gesprochen, sondern davon, dass ihnen durch ihr damaliges Einwirken ( Krieg, dann Einführung der "Demokratie") die Sache völlig entglitten ist. Bei einem Bevölkerung santeil von mehr als 70% Schiiten haben diese die Demokratie gern aufgegriffen. Dadurch kam es zur Niederlage der bis dato herrschenden Sunniten, die den IS jetzt als das kleinere Übel ansehen. Das möge man bitte mal in seiner Aussage durchdenken! Nicht gesagt hat er, dass ein Teil der Leute auch in US-Gefängnissen erst radikalisiert wurde, durch die Behandlungen dort. Darüber ist ja inzwischen genug bekannt.
Weiterhin sagte er, dass im Gegenteil zu den ständigen Bombardierung en (!) nur das Brechen der Ideologie etwas bringen würde, indem man nämlich den tradionsbewussten Sunniten klar macht, dass IS eben nicht nach dem Koran handelt, und zitierte die entsprechenden Stellen aus dem Koran. Das solle man auch bei den jungen Leuten versuchen, die von hier massenhaft nach Syrien ziehen im Glauben, das Handeln des IS sei irgendwie durch den Koran motiviert.
Möglicherweise findet Todenhöfer nicht immer die richtigen Worte, aber er argumentiert stringent. Über sein Auftreten kann man streiten. Aber generell scheint Todenhöfer-Bashing an der Tagesordnung zu sein, statt einfach mal hinzuhören, wenn jemand andere Lösungsvorschläge hat als immer nur Dröhnen und Bomben.

Beitrag melden
tigranes 26.08.2015, 08:07
24. Kienzle

Die Weisheit des Alters steht ihm gut.
Im Duett mit dem seligen Hauser käme so manche vorzügliche Schlussfolgerung zu Tage. Stattdessen müssen wir uns mit einem Todenhöfer begnügen, dessen Weltbild nicht nur naiv sondern gefährlich einfach ist.

Beitrag melden
Leserkwelle 26.08.2015, 08:15
25. Todenhöfers Analyse ist korrekt!

Die Destabilisierung des Nahen Ostens begann mit dem von der CIA tatkräftig unterstütztem Sturz Mossadeqs, der es gewagt hatte, 1951 die mächtige Anglo-Iranian Oil Company zu verstaatlichen. Und so ging es munter weiter -der Schah von Washingtons Gnaden wurde von der schiitischen Revolution hinweggefegt, Khomeini kam, die Besetzung der US-Botschaft mit Geiselnahme und, als Reaktion auf Israels Nuklearbewaffung der verständliche Wunsch nach eigener Bombe - Pakistan machte es ungestraft vor, von Nord-Korea ganz zu schweigen. Dann: Unterstützung Iraks im von Zaun gebrochenen Krieg Iraks gegen Iran, dann Support für die afghanischen Mudjaheddin gegen die russische Invasion, Intervention in Afghanistan nach 9/11, der siinnlose Feldzug im Irak mit Sturz und Tod des einstigen Verbündeten Saddam, Sturz - tatkräftig unterstütz von F und GB - und Tod des neuen plötzlich geläuterten "Freundes* Ghaddafi, Förderung des sogenannten arabischen "Frühlings", und jetzt ist der einzige stabile Staat Syrien auf der Interventionsliste mit den bekannten Folgen. Sunniten gegen Schiiten, Riad gegen Teheran - überall Tod und Zerstörung, Millionen von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa.

Beitrag melden
andreu66 26.08.2015, 08:19
26. Wehrpflicht für Syrer(innen) in Deutschland und Europa

zum Aufbau einer Exilarmee, die dann gegen den IS eingesetzt wird. Für Iraker(innen) bis 45 auch.

Beitrag melden
webobserver 26.08.2015, 08:21
27.

"Die Bundesrepublik solle junge, gut ausgebildete Menschen mit offenen Armen empfangen." ... das ist grundsaetzlich richtig, aber dann sollte der Ehrlichkeit halber nicht so getan werden, dass die Mehrheit der Migranten gut ausgebildet oder integrationswillig sei. In Laendern, die die Daten ehrlich veroeffentlichen, wie zb Schweiz sind 83.5% der arbeitsberechtigten Asysuchenden/Geduldeten von Sozialhilfe abhaengig (manche Gruppen zb Eritrer ueber 90%) - die Quellen sind frei verfuegbar.
Und schon gar nicht, kann ein Land solche Massen verkraften.

Und dass Todenhoefer den Islam und die frauenverachtende Kultur in diesen Laendern als Hauptquelle der Gewalt und Konflikte geradezu freispricht, zeigt nur die ideologische Verblendung dieses Pseudo-Experten.

Beitrag melden
kinzigriver 26.08.2015, 08:26
28. In jeder Talkshow treffen wir diese Experten

nur wissen sie auch nicht was eigentlich geschehen wird. Und mit diesen schlauen Sprüchen ist niemandem geholfen. Da sind nicht nur die Finanzmärkte ausser Kontrolle - da ist mittlerweile alles ausser Kontrolle - und jetzt zeigt sich, was für Sprücheklopper in Berlin und anderswo versuchen zu lenken - oder es zumindest vorgeben. Unternehmer die der Chef von Evonik, der abgelehnte Asylbewerber nicht sofort zurückschicken will, sondern "für den Arbeitsmarkt selektieren" will, erinnern schwer an schlimme Zeiten, und gleichzeitig über 1.000 Arbeitsstellen in seinem Unternehmen abbauen will, und dann die Errichtung von Zeltstädten und Containerdörfern (der Winter kommt bald und was dann?), kein bezahlbaren Wohnungen für in Deutschland lebende Menschen schon jetzt; ärztlich Versorgung am Rande des Kollapses und dann jetzt noch Mengen an traumatisieren Menschen - soviel Nervenärzte haben wir gar nicht um dieses Leiden zu heilen - die Liste des Chaos läßt sich fortführen - doch wir hören nur Geschwafel von allen Seiten.

Beitrag melden
1uhu 26.08.2015, 08:28
29. Türkisch für Fortgeschrittene

Das verquaste Geschwurbel des Herrn Remzi Aru war perfektes Lehrmaterial für die Gehirnverknotungen der türkischen Türken. Selbst viele der dem Fortschritt und der gesellschaftlichen Weiterentwicklung zugeneigten Bürger der Türkei zeigen beim Thema Kurden üble Anzeichen von Schizophrenie. Sie verfallen in einen verschwurbelten Hass-Sermon der für Europäer nicht nachvollziehbar ist. Wie zu sehen und zu hören war.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!