Forum: Kultur
Maischberger-Talk über Homosexualität: Wenn Worte weh tun
DPA

Werden in Baden-Württemberg demnächst die Kinder in der Schule schwul gemacht? Und muss man so eine dumme Frage überhaupt ernsthaft diskutieren? Man muss es offenbar. Immer wieder. Und geduldig wie Sandra Maischberger.

Seite 5 von 11
jeanremy 12.02.2014, 09:08
40. @10. m5kuhlmann

Sehr treffend und sehr schön gesagt - danke für Ihren Kommentar!
Schwulsein ist zwar nicht durchschnittlich - aber natürlich. Da erinnere ich mich an einen GEO-Artikel, den ich vor Jahrzehnten gelesen habe: "Jedes zehnte Meerschweinchen ist schwul". Bin gespannt, wie sich Herr Steeb und Frau Kelle das zurechtbiegen ;-)

Beitrag melden
SenseSeek 12.02.2014, 09:12
41.

Ich kann mir nicht helfen. Irgendwie hat mir blau schon immer besser gefallen als rot. Ich mag auch Heavy Metal viel lieber als Hiphop oder Techno. Ich seh lieber Mystery- und Horrorfilme als Krimis oder Liebesfilme.
Es würde wohl nicht schaden, in der Schule auch über die anderen Dinge zu erfahren. Und dass sie nicht besser oder schlechter sind. Deswegen würde mir rot trotzdem nicht plötzlich besser gefallen als blau.
Wann wird endlich mal angefangen, Menschen anhand ihrer Taten zu beurteilen und nicht anhand dessen, was sie sind?
Und wann wird endlich mal damit aufgehört, Menschen nur nach ihrer Sexualität zu definieren. Der Mensch hat so viele Facetten - Interessen, Hobbies, Leidenschaften, Erfahrungen, und und und..
die Sexualität macht doch nur einen kleinen Teil der Persönlichkeit aus.
Lasst uns endlich mal damit aufhören, Männer als schwul abzustempeln, als wäre das ihr einziges Merkmal.

Beitrag melden
Eva K. 12.02.2014, 09:16
42.

Ach ja, das schöne Wort von der „moralischen Umerziehung“, die da am Horizont drohend wie ein Unwetter dräut. Doch zu einer „moralischen Umerziehung“ gehört auch die vorhergehende „moralische Erziehung“, die Leute wie Steeb und Kelle diskret unter den Tisch fallen lassen. Sie haben vielmehr den Anspruch, ihre eigene Vorstellung moralischer Erziehung – oder doch besser Indoktrination – ungehindert ausbreiten zu können. Wie es eine Leserbriefschreiberin in der Frankfurter Rundschau unlängst treffend schrieb: „Da sagen die ‚großen Kirchen‘, Kinder und Jugendliche dürfen bei ihrer ‚Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden‘ – und posaunen im gleichen Atemzug, dass der Bildungsplan sich am christlichen Menschenbild orientieren müsse! Ja, was ist das denn für eine doppelmoralische Blindheit?“ Und weh dem, der sie daran zu hindern wagte.

Mehr als Duldung alias Toleranz können homosexuelle Menschen von den Protagonisten solcher Weltsicht logischerweise nicht erwarten. Herr Steeb will und kann sie nicht als gleichwertige Mitmenschen akzeptieren; ihr Menschenrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit negiert er damit explizit. Das, Herr Steeb, ist also Ihr christliches Menschenbild, an dem sich Jugendliche orientieren sollen: Herablassende und nasenrümpfende Duldung auf der Basis, daß am Leben gelassen und nicht ins Gefängnis geworfen zu werden für die sexuelle Orientierung schon genug der Menschenrechte für Homosexuelle sei. Aber weh dem, der nicht Ihnen und ihrer verkrüppelten Menschensicht die von Ihnen eingeforderte gebührende Akzeptanz entgegen bringt, sondern im Rahmen von Meinungs- und Religionsfreiheit bestenfalls Duldung alias Toleranz.

Beitrag melden
jeanremy 12.02.2014, 09:17
43. Von schwulen Schwänen und lesbischen Pavianen

Ein schöner Artikel zu dem Thema aus der Welt:
http://m.welt.de/article.do?id=wissenschaft/article997823/Von-schwulen-Schwaenen-und-lesbischen-Pavianen
Fazit: Homosexualität beim Menschen ist die Norm.

Beitrag melden
rieberger 12.02.2014, 09:19
44.

Zitat von m5kuhlmann
... Da kann man als Gläubiger kaum hingehen und sagen: „ist alles ganz toll, lieber Gott, was Du für uns geschaffen hast, aber, die Sache mit den Schwulen und Lesben, da hast`e echt Mist gebaut!“ ...
Bitte lassen Sie den lieben Gott aus dem Spiel. Der Arme wird für alles gebraucht und noch mehr mißbraucht!
In seinem Namen (egal ob Gott, Allah oder Jaweh) wurden und werden eine ganze Menge Schweinereien gerechtfertigt.
Das hat er nicht verdient!

Beitrag melden
disklord 12.02.2014, 09:20
45.

Zitat von Welo33
Große Teile der Bevölkerung sind lt. Meinung des Autors offenbar dumm! Wie kann man nur so anmaßend und überheblich sein? Gott sei dank durften bei der Diskussion auch Menschen zu Wort kommen, die die Meinung großer Teile der Bevölkerung vertreten (Birgit Kelle, Hartmut Steeb).
Erstaunlicherweise existiert die Mehrheit der Bevölkerung außerhalb des eigenen Stammtisches oder der eigenen Kirchengemeinde.

Zitat von
Oftmals wird zu bestimmten Themen ja nur die aktuell (von den medialen Meinungsführern) gerade als politisch korrekt geltende Meinung präsentiert. Hierdurch fehlen kritische Stimmen zur Idealisierung der Homosexualität oder beispielsweise des Feminismus ebenso wie positive Stimmen zur katholischen Kirche oder zum Schutz des ungeborenen Lebens. Da denkt man sich als selbstständig denkender Mensch oft: Warum wollen diese Journalisten nur ständig ihre abstruse Gedankenwelt dem Volk als alleinige Wahrheit verkaufen? Letztendlich führt es dazu, daß man die entsprechenden Meinungen und Journalisten nur noch als Propagandamaschinerie wahr nimmt!
Ich frage mich, wo sie die Idealisierung her nehmen. Andererseits scheinen sie es ja gewohnt zu sein von einzelnen Personen die alleinige Wahrheit verkauft zu bekommen. Aber im Gegensatz zu den Jungs auf der Kanzel sind die anderen Mal raus gegangen und haben sich erkundigt. Und wenn sie positive Stimmen zur katholischen Kirche haben wollen, dann soll die katholische Kirche doch einfach mal ihrer eigenen Lehre folgen und positive Nachrichten erzeugen.

Vielleicht sollten sie einfach mal lernen, daß man noch lange kein Christ ist, sobald man einer Kirche angehört, man muß sich auch so verhalten. Das neue Testament sei da mal nahegelegt. Erstens soll man nicht über andere ein Urteil fällen und das passiert leider in der Kindheit oft und Vorurteile bilden sich durch das Verhalten der Eltern. Und wenn sie unbedingt Bock haben für Gott zu urteilen: Viel Spaß beim jüngsten Gericht.

Was ist also falsch daran, daß man Kinder einfach Kinder sein läßt, anstatt ihnen einzutrichtern, daß sie sich für sich schämen müssen.
Vielleicht mag der Junge ja einfach auch nur Kleider und steht trotzdem auf Mädchen. Dann wird er vielleicht sogar Priester, dann kann er auch so Kleider tragen, wird nur blöd mit den Frauen.

Beitrag melden
der.tommy 12.02.2014, 09:21
46. @miere

da liegen sie leider falsch. aus evolutionaerer sicht gesehen ist heterosexualitaet zwar notwendig, bei primatenpopulationen allerdings keinesfalls standard. es gibt primatenarten bei denen 90% der sexualkontakte homosexuell sind. davon ausgehend, dass sie der evolutionstheorie glauben schenken, sollten sie darueber vielleicht mal nachdenken....;) sex bei primaten ist naemlich zu allererst eine soziale notwendigkeit in der gruppe. deshalb haben beispielsweise wir auch spass dran. im uebrigen auch als homosexuelle ;)

Beitrag melden
marty_gi 12.02.2014, 09:21
47. Akzeptanz

Ist ja toll, wenn Frau Kelle keine Akzeptanz hat. Hat bestimmt auch keine fuer Linkshaender, fuer Rothaarige und fuer Menschen mit anderer Hautfarbe. Denn die kann man ja auch hoechstens tolerieren. In unseren Breitengraden ist sowas ja schlicht und einfach unnatuerlich und muss durch entsprechende Erziehungsmassnahmen vermieden werden. Oder durch Bibelgefasel, wie Welo33 es anbringt (dem man mal mitteilen sollte, dass auch eine Mehrheit nicht automatisch recht hat - siehe die Verkaufszahlen der BILD-Zeitung, welche wiederum dafuer sprechen, dass grosse Teile der Bevoelkerung tatsaechlich dumm sind)

Beitrag melden
vergo 12.02.2014, 09:23
48. Aha.

Ja, wenn ich über Homosexualität Bescheid weiß, werde ich also sofort schwul. Ist ja interessant. Das hätte mir mal jemand sagen sollen! Lächerlich.

Beitrag melden
frubi 12.02.2014, 09:24
49. .

Zitat von SethSteiner
Gleich kommen wieder die ersten homophoben Kommentare. Aber eigentlich kann man zu dem Thema nur eins sagen: Kinder müssen wissen, dass es egal ist ob sie behindert sind, rote Haare haben, Puppen oder Bagger lieben, schlicht ob sie anders sind. Sie sind Menschen und sie haben gefälligst dieselben Rechte zu haben. Und da Diskriminierung offenbar immer noch ein Riesenproblem ist, wie die Homophobie der Union zeigt, muss etwas in Sachen Bildung getan werden. Sexismus, Rassismus, Homophobie und andere Arten von Menschenfeindlichkeit sind eben eine Sache der Bildung.
Amen. Damit wäre eigentlich alles gesagt. Jeder in Deutschland darf seine Meinung äußern, auch homophobe Hinterwäldler die ihr Leben nach den Vorgaben einer 2000 Jahre alten Sammlung von Kurzgeschichten ausrichten. Aber man muss eben keinen Pfifferling auf die Meinung von Extremisten und Menschenhassern legen.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!