Forum: Kultur
"Maischberger"-Talk zu Sprache: Peter Hahne verliert ein Wort
DPA

Das ewige "Man wird ja wohl noch sagen dürfen!": In Sandra Maischbergers Sendung wurde dieses Mal hoffentlich klar, dass genau darüber nun echt nicht mehr diskutiert werden muss.

Seite 6 von 10
touri 03.05.2018, 09:34
50.

Zitat von Emma Woodhouse
Stellen Sie sich absichtlich dumm? 'Zigeuner': (Wiki) 'Roma lehnen die Anwendung des Begriffs auf Roma wegen der stigmatisierenden und rassistischen Konnotationen ab. Sie sehen das Wort im Kontext einer langen Verfolgungsgeschichte, die im nationalsozialistischen Genozid kulminierte. ..' Der Begriff kursiert lediglich noch unter Rechtspopulisten.
Und was hat das mit dem Ziegeunerschnitzel zu tun? Das wird im übrigen nicht nur in rechten Kreisen verspeist. Ich könnte Ihnen ja ein Bild von unserer Kantinenkarte zukommen lassen, wenn es das nächste mal im Programm ist, oder vielleicht reicht ihnen auch meine Sammlung an Flyern von Lieferdiensten, wo das Gericht im großen und ganzen auch immer als Zigeunerschnitzel tituliert wird, im übrigen auch bei meinem Stammlieferant, der, wie ich anhand des dialektes vermute, Inder ist. Bestimmt auch ein ganz schlimmer Rechter!

Beitrag melden
abstinent 03.05.2018, 09:35
51. Neger? Neger!

1. Für mich ist ein Neger ein Mensch, der so und so aussieht. Weiter nichts. 2. Zur Rassenfrage: Solange es Hunderassen gibt, sollte es auch Menschenrassen geben. Ansonsten wäre vielleicht ein Grundkurs Evolution hilfreich. Ob aber das Wort "Neger" eine Rasse bezeichnet, ist für die Alltagssprache belanglos. Das sollen Anthropologen klären. Ob ein Walfisch ein Fisch ist oder nicht, dass eine Erdnuss keine Nuss ist, schön, wenn Sie das wissen, Applaus, Applaus, nur für den Sprachalltag geschenkt. (Seit wann wissen wir denn das? Und vorher konnten wir "Wal" oder "Erdnuss" nicht verwenden?) Fachsprache und Alltagssprache sind verschieden orientiert, auch wenn sie sich natürlich beeinflussen (Denken Sie nur an den Begriff "Arbeit" in der Physik).
3. Das Wort "Neger" ist im Gegensatz zu "nigger" kein Schimpfwort. Aber natürlich kann es auch
als Schimpfwort verwendet werden. Das gilt aber auch für "Opfer". 4. Wer das für rassistisch hält, möchte mir erklären, warum dann "Schwarzer" oder "Weißer" nicht auch rassistisch ist. 5. Weil Menschen sprechen können, glauben sie auch zu wissen, wie Sprache funktioniert. Dem ist nicht so. 6. Selbstverständlich dürfen Sie "Neger" und mich für rassistisch halten. Dann sind wir halt verschiedener Meinung.

Beitrag melden
KingTut 03.05.2018, 09:40
52. Unsäglicher Hype

Ich halte diesen ganzen Hype um eine angeblich gendergerechte Sprache für baren Unsinn. Man muss sich wirklich fragen, ob es uns so gut geht, dass wir uns den Luxus leisten können, jede Menge Zeit und Energie auf dieses Thema zu verwenden.
Das Zigeunerschnitzel wurde schon genannt (was soll daran diskriminierend sein?) und das gleiche hat man bei den Schokoschaumküssen angestellt (ich verwende noch das Originalwort ohne jeglichen rassistischen Hintergedanken).
Muss ich mich als Hellhäutiger jetzt beleidigt fühlen, wenn auf einer Speisekarte Weißwürste stehen?

Es ist so, wie schon jemand hier schrieb: manche scheinen wirklich viel Zeit zu haben, auf diesem Thema herumzureiten. Entscheidend ist doch, wie man sich im konkreten Leben gegenüber Menschen anderer Herkunft, Hautfarbe und Religion verhält.

Erfreulich finde ich, dass sich alle Diskussionsteilnehmer, sogar Bushido, gegen die einschlägige Passage im Song von Kollegah und Farid Bang ausgesprochen haben. Das lässt hoffen.

Beitrag melden
jovanni 03.05.2018, 09:45
53.

Zitat von egoneiermann
Sinti haben sich so noch nie genannt üblich war früher Manusch, heute eher Sinti. Mag sein, dass sich einige so assimilieren wollen, dass sie diesen Begriff benutzen, das dürfte aber eine Ausnahme sein.
Woher wissen Sie das? Ich kenne zeimlich viele Sinti (die sich meistens Sinte nennen) und Roma. Einige davon können den Begriff "Zigeuner" nicht leiden, die meisten allerdings finden ihn entweder schön, und sind stolz darauf Zigeuner zu sein. Vielen ist relativ egal, wie man sie nennt, solange man sie normal, also respektvoll behandelt.

Beitrag melden
freigeistiger 03.05.2018, 09:47
54. Gute Sprache ist schöne Sprache

Es ist richtig sich immer artikuliert auszudrücken und die richtigen Begriffe zu verwenden. Sprechen ist ein Teil des Denkens. Dazu gehört auch die Wertschätzung Anderen gegenüber. Gutes Sprechen macht gutes Denken, flaches Sprechen macht flaches Denken. Gute Ausdrucksweise ist ein Ausdruck von Bildung. __ Ritualisierter verkrampfter angelernter politisch korrekter Sprech ist nicht überzeugend. Der Artikel zeigt einen Teil davon.

Beitrag melden
spmc-135322777912941 03.05.2018, 09:48
55. Andere Länder, andere Sitten

In Belgien gibt es ein Busunternehmen des lustigen Names "der Zigeuner" oder sogar der "lustige Zigeuner", der auch durch Deutschland fährt. Ich verlange dass diese Busaufschrift an der deutschen Grenze überklebt und durch so etwas wie der Lustige Sinti und Roma ersetzt wird.Wir können schliesslich nicht zulassen dass jeder ex-beliebige Ausländer sich in Deutschland unseren Gepflogenheiten nicht anpasst. Bei Zuwiderhandlung muss der Bus in Abschiebehaft.

Beitrag melden
großwolke 03.05.2018, 09:49
56. Nur, weil jemand von etwas beleidigt ist,...

...hat er noch lange nicht recht. Und manches muss man auch einfach aushalten können, das ist der Preis der Freiheit. Was mich an der "Zigeunerschnitzel"-Debatte stört: wieso gibt es die überhaupt? Sollten Sinti und Roma nicht eigentlich längst alles Rumänen, Italiener und sonst irgendwelche Staatsbürger sein? Und spätestens in zweiter Generation Bürger der Länder, in die sie einwandern? Wer von dem Wort "Zigeuner" beleidigt ist, macht in erster Linie selbst etwas falsch. Denn derjenige hält eine überkommene kulturelle Identität hoch, deren einziger Zweck darin besteht, die Eingliederung in die Mehrheitsgesellschaft zu verhindern. Rein äußerlich sind Roma nämlich nicht so verschieden vom Rest der Europäer, dass man sie ihres Aussehens wegen schon ausgrenzen würde.

Beitrag melden
jovanni 03.05.2018, 09:50
57.

Woher wissen Sie das? Ich kenne zeimlich viele Sinti (die sich meistens Sinte nennen) und Roma. Einige davon können den Begriff "Zigeuner" nicht leiden, die meisten allerdings finden ihn entweder schön, und sind stolz darauf Zigeuner zu sein. Vielen ist relativ egal, wie man sie nennt, solange man sie normal, also respektvoll behandelt.

Beitrag melden
meandmyself 03.05.2018, 09:52
58. .

Zitat von egoneiermann
Dann machen Sie sich doch mal Gedanken, warum Sinti nicht Zigeuner genannt werden wollen und warum Sie trotzdem auf diesen Begriff beharren, Ich kenne das Teil nur noch als Paprikaschnitzel und da ist es genauso lecker.
Ich hoffe, dass sich nicht irgendwann auch Jäger vom Jägerschnitzel oder Wiener von Würschtln beleidigt fühlen.

Beitrag melden
1+1=3 03.05.2018, 09:53
59.

Im Singular sind viele Wörter zwar maskulin, im Plural aber immer “feminin“, also “die Inhaber, die Kunden .... “
Müsste man das im Zuge einer politisch korrekten Form nicht auch ändern? Also: die Kundin - die Kundinnen; der Kunde - der Kunden ...

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!