Forum: Kultur
Maischberger-Talk zur AfD: "Sie quatschen hier alle an die Wand"
WDR

Führt die AfD Deutschland nach rechts? Darüber wollte Sandra Maischberger diskutieren, sie gab sich auch sichtlich Mühe. Doch gegen eine aalglatte Frauke Petry kam sie in dieser Sternstunde der wortreichen Sprachlosigkeit kaum an. Die Sendung im Check.

Seite 1 von 66
gjnk7172 28.01.2016, 08:26
1. Werthaltig war lediglich Augsteins Einwurf:

„Die sollen sich selbst entlarven. Auch die, die die Demokratie zerstören wollen, müssen rein in die Arena. Die AfD ist nicht durch Talkshows groß geworden, sondern durch einen Rechtsruck in der Gesellschaft.“

Beitrag melden
rainer60 28.01.2016, 08:29
2. grausam

die Sendung hat gezeigt das man mit frau Petry und Herrn henkel nicht diskutieren kann. die eine ist immun gegen alles der andere versucht nur seine Gesinnung hinter geschwafel zu verstecken.

Beitrag melden
emsjka 28.01.2016, 08:30
3. es fällt schwer, Stegner und Augstein ernst zu

nehmen. Der Erste rät der eigenen Partei davon ab, überhaupt einen Kanzlerkandidaten aufzustellen, der Letztgenannte wegen seiner "Kasperle-Auftritte" im TV

Beitrag melden
Olaf 28.01.2016, 08:30
4.

Die AfD besiegt man nicht mit Pöbeleien und Sprücheklopferei, sondern dadurch das man die Flüchtlingskrise löst.

Mehr ist nicht nötig. Die Politik meint zwar das ginge nicht, aber ein Teil der Bürger sieht das eben anders und da liegt das Problem.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 28.01.2016, 08:31
5. Inhaltliche Auseinandersetzung?

Daran war man wohl nicht interessiert. Obwohl es die Besetzung möglich gemacht hätte. Man sah an Stegner, dass die sachlichen Argumente fehlten. Deshalb konnte er nur penetrant für die Überwachung durch den Verfassungsschutz plädieren. Ein Zeichen der Schwäche und der Konzeptlosigkeit. Er spricht dauernd vom Rechtsstaat und unterstützt die Kanzlerin bei Gesetzesverstößen. Frau Petry hat für mich souverän und seriös agiert, Frau Maischberger hat bei ihrer Moderation die Steuerung verloren.

Beitrag melden
WwdW 28.01.2016, 08:31
6. Was ich vermisse im dt. Fernsehen

Was ich vermisse im dt. Fernsehen ist der Mumm in den Knochen so eine Sendung einfach abzubrechen, mit dem Hinweis es macht keinen Sinn, wenn offensichtlich jemand nicht zum Dialog bereit ist. Wenn das so einseitig ist wie gestern, notfalls einfach die betreffende Person aus dem Studio verweisen, indem man die Einladung abbricht und das Hausrecht ausspricht, das Gelände umgehend zu verlassen.

Ich vermisse diese Durchsetztungsfähigkeit im Dt. Fernsehen.

Beitrag melden
bauausdo 28.01.2016, 08:33
7. Herangekarrt

Köppel hat Westerwelles verwaisten Stuhl eingenommen. Durch das Hofieren solcher geistiger Brandstifter wie Köppel, die eigens aus der Schweiz heran gekarrt werden, wurde unter anderem das Feuer dieser Rechtsradikalen angeschürt. Gedacht waren sie wahrscheinlich als politische Freakshow.

Beitrag melden
Kompromiss 28.01.2016, 08:34
8. Entlarvend

Das ständige Ausweichen von Petry auf mehrfach gestellte Fragen, insbesondere zur Steckbriefthematik hat die Frau doch hervorragend entlarvt. Ich finde die Frau gehört in jede Diskussionsrunde damit dem Letzten klar wird, welche niedere ethikfeie Einstellung diese Frau vertritt.

Beitrag melden
Markus Frei 28.01.2016, 08:40
9. schlecht gelaufen

Leider musste ich arbeiten. Aber es scheint nicht wirklich gut für die Regierungsparteien gelaufen zu sein. Die ARD hat die Sendung nicht in die Mediathek eingestellt. Ist glaube ich das erste mal das der Maischberger-Talk da nicht eingestellt wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!