Forum: Kultur
"Maischberger" zum SPD-Beben: Geht Sozialdemokratie überhaupt noch?
DPA

Martin Schulz sei Dank: Maischberger ändert ihr Programm. Statt der inneren Sicherheit beschäftigen sich die Talkgäste mit den ganz großen Wahlkampffragen.

Seite 6 von 8
daslästermaul 26.01.2017, 09:43
50.

Mit der Wahl von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten mag die SPD ihr Kandidatenproblem notdürftig gelöst haben.

Werden die SPD Umfragewerte dadurch über 20 % hinaus kommen ?!. Vermutlich erstmal nicht. Der Kandidat ist dafür nicht bekannt genug und das restliche Personaltableau überzeugt nicht wirklich. Negativbeispiele aus dieser Riege dürfte die ewig eilfertige "Schwatztante" Oppermann und die bisweilen reichlich naiv anmutende Manuela Schwesig sein.

Mehr als befremdlich mutet darüberhinaus die Art und Weise an, wie Siggi Gabriel mit einem neuen Pöstchen "versorgt" wurde. Seine dillettantischen Auftritte als Wirtschaftsminister im Iran und in China lassen erhebliche Zweifel an seiner Eignung für eine Verwendung als Außenminister aufkommen. Man darf daher hoffen, dass seine Tätigkeit als Außenminister spätestens im kommenden Herbst beendet sein dürfte.

Die Genossen würden sich selber einen großen Gefallen erweisen, wenn sie ihn danach - möglich weit entfernt von Berlin - mit einem üppig bezahlten Pöstchen "versorgen", auf dem er seine vielfältigen Talente besser zum Einsatz bringen kann.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 26.01.2017, 09:46
51. Degressiv-proportionale Repräsentation?

Zitat von nestor01
Schulz steht dafür, einem undemokratisch gewählten Parlament eine Scheinlegitimation zu verschaffen. Stichwort: Degressiv-proportionale Repräsentation
Warum muss man in SPON-Foren immer so einen Blödsinn lesen? Im EU-Parlament hat sogar "Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative" - genannt "Die Partei" - einen Sitz. Vertreten durch Martin Sonneborn. Demokratischer geht es ja wohl nicht. Und für Sie von besonderen Interesse: bereits im "Regierungsprogramm" der Partei aus dem Jahr 2013 fand sich die Forderung: Merkel muss weg!

Beitrag melden
St.Baphomet 26.01.2017, 09:48
52. Will Schulz nun

die im Beitrag genannten "Sozialpolitischen Versäumnisse und Schandtaten" der SPD deutlich korrigieren oder nicht?
Was nützt der SPD ein vermeintlich "Neuer Kopf" an der Spitze wenn aus dessen alten Mund die immer gleichen unkonkreten SPD-Platitüden quellen:
Soziale Gerechtigkeit, Soziale Gerechtigkeit, Soziale Gerechtigkeit etc. blablabla.
Dann legt mal los Genossen, lasst Taten sprechen.
Ein Mindestlöhnchen reicht bei weitem nicht.

Beitrag melden
johannes_kopflos 26.01.2017, 09:48
53. Auf geht's, Martin Schulz!

Bei Merkel wissen wir, was sie alles falsch macht, fast alles, besonders das, was den Bürgern gut täte. Bei dir, Martin Schulz, nicht.
Das lässt hoffen.

Beitrag melden
janowitsch 26.01.2017, 09:49
54. Ohne Chance

Herr Jörges hat darauf hingewiesen. Die guten Umfragen für Martin Schulz sind dem Effekt des Neuen geschuldet und der Erleichterung, dass der Unbeliebte nicht antritt. Das heißt nicht, dass Schulz irgendeine Chance gegen Frau Merkel hätte. Man wird zusehen können, wie seine Umfrageergebnisse im Laufe der Monate wieder zurückgehen werden. Es sei denn, es gäbe eine Überraschung.

Beitrag melden
l-39guru 26.01.2017, 09:49
55. Aha...

Herr Schulz sagt Populisten den Kampf an. Ist Stegner schon gefeuert?

Beitrag melden
calmdown2 26.01.2017, 09:52
56.

Zitat von Joshua
Herr Schulz steht für noch mehr Europa, noch weniger Deutschland, noch mehr Enteignung deutscher Kleinsparer, noch weniger soziale Gerechtigkeit, noch mehr sogenannte Flüchtlinge, noch weniger Geld für Schulen, Schwimmbäder, Kultureinrichtungen, noch mehr und höhere Steuern, noch weniger sozialer Frieden, noch mehr Sicherheit für Spitzenpolitiker in ihren gepanzerten Fahrzeugen, noch weniger Sicherheit für Normalbürger auf den Straßen und in Parks, noch mehr Terroranschläge, noch weniger Vertrauen der Bürger in die Politik. Herr Schulz, herzlich willkommen in der deutschen Spitzenpolitik.
"Herr Schulz steht für ... noch weniger ... Geld für ...Schwimmbäder" - der war gut!
Seine Heimatstadt Würselen, der er in seiner Zeit als Bürgermeister das überdimensionierte Spaßbad "Aquana" beschert hat, kämpft noch heute gegen die immensen jährlichen Verluste durch dieses Prestigeprojekt des Ex-Bürgermeisters an.

Beitrag melden
Peter M. Lublewski 26.01.2017, 09:52
57.

Es geht überhaupt nicht darum, dass Schulz Kanzlerkandidat ist, sondern dass Gabriel es nicht ist. Mit Schulz als Vorturner und vielen vollmundigen Wahlversprechen wird die SPD versuchen, mehr Stimmen abzufischen als mit Gabriel, um GroKo-fähig zu bleiben.

Beitrag melden
YoRequerrosATorres 26.01.2017, 09:54
58. Was ist das, ein Schulz?

Ist es a) ein Kanzlerkandidat?
oder b) ein Wahlsieger, ein strahlender?
oder c) ein Ex-Bürgermeister, der seine Stadt sehr schön verschuldet hat?
oder d) ein Notnagel, der die am wenigsten miese Presse hat?

Beitrag melden
Anna Bolika 26.01.2017, 09:59
59. FrauAnnaBolika

Zitat von cosmicdancer
Männer mit Bart werden in Deutschland nicht Kanzler Das ist historisch belegt. Der letzte, der einen Bart hatte, war Österreicher.
Dafür siegen Frauen mit Bart beim ESC...ist auch besser so. Apropos, @cosmicdancer: das Gewächs, dass der "Österreicher" im Gesicht hatte war kein "Bart" , sondern die klassische Rotzbremse.

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!