Forum: Kultur
Marktanteile 2017: Dem klassischen TV rennen die Zuschauer weg
NDR/ Christine Schroeder

Wegen Netflix und Co.: Das lineare Fernsehen verliert Zuschauer. Besonders die Jüngeren stellen sich im Netz ihr eigenes Programm zusammen.

Seite 5 von 23
helisara 29.12.2017, 20:17
40.

Man kann ja auch noch etwas anderes tun, als fernzusehen. Bei Netflix habe ich noch nichts gefunden, was mich interessiert. Die Privaten schalte ich nur noch sehr selten ein, wenn man wirklich ein Film kommt, der mich interessiert (und dann ärgere ich mich über die gefühlten hundert Werbeunterbrechungen). ARD und ZDF werden auch immer schlechter, aber es gibt glücklicherweise noch ARTE, 3sat und ARD alpha, die tatsächlich noch niveauvolle Reportagen, klassische Musik und Filmklassiker die älter sind als dreißig Jahre, gezeigt werden. Dank Youtube und (amerikanischen) DVDs entdecke ich auch immer wieder alte amerikanische Serien die hierzulande stiefmütterlich behandelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 29.12.2017, 20:20
41. Seltsam.....

Da regt man sich ueber Gebuehren auf und zieht sich stundenlang idiotische Werbung rein. Dazwischen meistens duemmliches Serienzeug ? Die negative Veraenderung in der Gesellschaft begann zu der Zeit, als Kabel und Satelliten mit allen Regeln der Kunst und Hirnwaesche hoerige Konsumenten dauerberieselten und trainierten. Das gewuerzt mit substandard "Unterhaltung" auf die das Volk flog. Wenn man sich den Abfall heute ansieht, koennte einem uebel werden. Und die Presse hilft kraeftig mit, so was wie "Dschungelcamp" zu bewerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenRlp 29.12.2017, 20:33
42. Schon lange nicht mehr

Ich selbst (38) schaue schon seit gut 15 Jahren TV nur noch sporadisch, seit 5 Jahren gar nicht mehr. Nichtmal mehr ein TV Gerät "ziert" meine Wohnung. Allerdings nutze ich intensiv die Streamingangebote, auch und besonders die der Öffentlichen. Mein Desktop-PC ist quasi meine Medienzentrale. Mehr an (Medien)Geräten besitze ich nicht.
Meine drei Jungs (20;18;12) schauen ebenfalls keinerlei TV mehr seit vielen Jahren. Jeglicher Medienkonsum findet nur noch über Streaming, meist an einem Mobilgerät (Smartphone, Tablett, Konsole, Laptop), statt. Die Öffentlichen haben dabei wenig Bedeutung, ebenso wenig die die Privaten. Netflix, Youtube etc pp dominieren dort ganz klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkk 29.12.2017, 20:36
43. besser ohne

Bitte nicht falsch verstehen, aber das alte "Progamm-TV" wird mit seinen letzten, dann ebenfalls sehr alten Nutzern friedlich dahinscheiden. Einzig reine Spartensender hätten, zumindest meiner Ansicht nach, noch Überlebenschancen. Nachrichten, Börse, Sport, Extem-Trash usw. Ich kann mich ja irren, aber ich kenne niemanden unter 40, der sich seinen Fernsehabend noch von einem Programmdirektor gestalten lässt. Das liegt natürlich am komplett geänderten Medienkonsumverhalten, aber ebenauch an der unfassbar unterirdischen Qualität des Fersehprogramms. Zugegeben, ich lese generell lieber, aber Amazon, Netflix, Sky etc. konsumiere ich sehr wohl. Wenn ich im Urlaub, mangels Alternativen tatsächlich mal den Fernseher einschalte, fühl ich mich wie in einer anderen Welt, die Vorabendserien des ÖR haben sowenig mit der von mir erlebten Realität zu tun, wie ein Alienplanet, und bei den Privaten läuft ne Dauerwerbesendung mit sinnfreiem Unterhalungstrash, wer tut sich das noch an? Die immernoch spärlich vorhandenen TV perlen guckt man dann mitgeschnitten auf youtube oder in der Mediathek, da dann die unerträgliche Werbung raus ist. Aber wie gesagt, vielleicht bewerte ich meine Erfajrungen auch über. gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iggy Rock 29.12.2017, 20:56
44. In diesen Zeiten..

haben Smart-TV und TV-Sticks doch längst das klassische "im Netz gucken" abgelöst. Der Videorekorder von früher heisst nun Anbieter-App und Streaming. Auch wenn das Endgerät quasi egal ist, am ordentlichen TV-Gerät ist genau das noch immer am schönsten anzusehen.
Einen Vorteil hat jedoch das klassische Programmfernsehen durchaus: Es ist sehr bequem nicht ständig in Streamingangeboten selbst nach dem suchen zu müssen, was einem gefallen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virginia 29.12.2017, 20:59
45. spartenprogramme

sind doch ein witz. 1.3 prozentchen - sind nicht einmal erwaehnenswert. fakt ist , dass die oeffentich rechtlichen, anders als die kollegen der bbc, keine ideen haben und risikoscheu sind. man kauft dann lieber serien und filme aus den usa, grossbritannien, frankreich oder australien ein. und eigenproduktionen sind laengst out. man laesst durch subunternehmen produzieren. man klopft sich auf die schulter, wenn man einen film, eine doku oder eine serie 'abgenommen' hat. darin besteht inzwischen die hauptaufgabe. die meisten redakteure_innen waeren besser beim katasteramt aufgehoben.
ps das durchschnittsalter der oeffentlich rechtlichen zuschauer liegt bei 62 jahren. wundert einen das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CRE 29.12.2017, 21:00
46. Kein Wunder

Durch meine Eltern war ich über die Feiertage mal wieder gezwungen ARD & ZDF zu schauen. Tatort & Co. Übelstes Niveau mit Laienschauspielern und das obwohl man dank Zwangsfinanzierung und keinerlei Quotendruck soviel wagen könnte.
Das funktioniert in Zeiten des Internets und des "Golden Age of Television" eben nicht mehr.
Oder leider immer noch, dank Zwangs-GEZ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 29.12.2017, 21:04
47. und warum?

dass sich die zuschauer vom sog. linearen tv abwenden ist das eine - die entscheidende frage ist doch aber das warum? vielleicht reicht es nicht aus, sich zu bemühen hochwertige serien zu drehen. es sollte auch gelingen.
vielleicht aber haben mehr und mehr zuschauer es satt, dumpfe nachmittags-/vorabendserien, ausgenudelte kochsendungsformate, peinliche familienunterhaltung zur prime time am wochenende und wochentags abendlichen empörungsjournalismus vorgesetzt zu bekommen. von den fast alltäglichen quassel-formaten (talk-shows) ganz zu schweigen.
meinen nachrichtenbedarf decke ich mittlerweile aus seriösen ausländischen quellen, die sogar über die gesellschaftlichen themen in deuschland ausführlicher berichten. und auch andere hochwertige formate finde ich eher online oder beim pay-tv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 29.12.2017, 21:12
48. Warum nach dem Fernsehen schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Ich habe gerade vor ein paar Tagen meinen Weihnachtsbesuch bei meiner Mutter absolviert und bei der Gelegenheit zum ersten Mal seit Jahren wieder ein TV-Gerät eingeschaltet um mal zu sehen wie "Die Simpsons" heute so sind. Ich war schockiert. Weniger wegen der Simpsons, die ich doch noch weit besser fand als ich erwartet hatte. Vielleicht war es aber auch eine alte Folge, die ich noch nicht kannte. Unerträglich war aber was mir Pro7 da an Werbung zumutete. Das scheint in den letzten Jahren ja massiv zugenommen zu haben. Insofern vermisse ich da nicht viel, seit ich kein TV-Gerät mehr besitze und nur noch die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender nutze. Darüberhinaus habe ich auch eine recht breit gefächerte DVD-Sammlung und gucke auch ganz gern mal Kabarett und Comedy auf Youtube. Und dann habe ich ja auch noch Bücher und meine Comic-Sammlung und ein paar PC-Games. Mehr Zeit als ich damit verbringen kann stellt unser Universum, allem Einstein zum Trotz, ohnehin nicht zur Verfügung. Und das Termindiktat des klassischen TV halte ich sowieso für nicht mehr zeitgemäß. Die Mediatheken der ÖR indes sind wirklich klasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the great sparky 29.12.2017, 21:22
49. wow

Zitat von rudolfsikorsky
Ich bin und bleibe leidenschaftlicher Fernsehzuschauer trotz meiner vielen Bücher im Regal. Ich werd nie begreifen was an netflix oder Amazon so toll und fortschrittlich sein soll wenn man alles selbermachen und zusammensuchen muss ? Dieses durch die Menüs scrollen oder wie sich das nennt. Was soll das ? Und irgendwie spürt man beim Fernsehen das man nicht alleine die entsprechende Sendung schaut sondern gleichzeitig noch Millionen andere , während man beim "streamen" alleine abends vor dem Laptop hockt und sich irgendwie verlassen fühlt. Is bei mir jedenfalls so
genau, alles selber machen und zusammensuchen - das ist schon echt heftig. und dass man sich bei den silbereisen-shows oder beim fernsehgarten bei all den schunkelnden und klatschenden massen nicht allein fühlt, kann man auch - irgendwie - nachvollziehen. warum man sich jedoch beim ansehen dieser formate im live-stream am tv verlassen fühlen soll, bleibt wohl ihr geheimnis. nur am rande: das verteufelte "streamen" geht nicht nur abends und nur am laptop. und leidenschaftliches mittagessen gibts auch nicht nur vom lieferdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23