Forum: Kultur
Martin Schulz bei Anne Will: Alles astrein menschlich
NDR/Wolfgang Borrs

Der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss bei Anne Will den ersten TV-Test bestehen - und schafft Unwahrscheinliches: Plötzlich scheint die SPD nicht mehr völlig chancenlos.

Seite 1 von 46
walldemort 30.01.2017, 05:31
1. Überzeugend

War tatsächlich eine (überraschend) souveräne Vorstellung für mich - in diesem Wahlkampf könnte doch wirklich mal 'Musik' sein. Es tut gut, einen Kandidaten zu sehen, der nicht bloß unrealistische Maximalforderungen stellt, wie sie gerne von 'ganz links' kommen, und es auch nicht nötig hat, verletzend und hetzerisch vom Ende der Nation zu geifern, wie es die rechten Volkstodler immer tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 30.01.2017, 05:35
2. Wie soll man das nun nennen? Populismus?

Ich habe mich schon etwas über Frau Will gewundert. Von wirklich kritischen Nachfragen kann wohl kaum die Rede sein. Sie hat Herrn Schulz eine Wahlkampfbühne geliefert auf der er sich als der Retter aller Wähler anbieten konnte. Und was er gesagt hat wundert um so mehr wenn man bedenkt dass die SPD ja in vielen Landesregierungen am "Drücker" ist und viele Versäumnisse zu verantwortet hat, die er nun auf einmal geißelt. Angefangen von der Sicherheit wo die SPD Regierung on Berlin z.B. nichts wissen möchte. Und mit welchen konkreten Steuersätzen möchte er seine Steuergerechtigkeit erreichen? Was möchte er mit der Rente tun und wohin soll die Pflegeversicherung hinführen. Was er gesagt hat hört sich gut an, aber konkret wurde er nicht. Man wirft der AfD Populismus vor weil sie zu vielen Bereichen keine konkrete Antwort liefert und nur Gefühle und Ängste der Bürger bedient. Was hat Herr Schulz denn bei Frau Will getan? Und Frau Will war nicht einmal in der Lage ein kritisches Gespräch mit ihm zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 30.01.2017, 05:40
3.

Was Herr Schulz in der SPD in der inhaltlichen Ausrichtung wirklich anders machen will, weiß man nicht, aber immerhin sind nun die letzten Staatsökonomisierer der Schröder-Gruppe aus der "aktiven Politik" verschwunden, Steinmeier und Gabriel.

Mediale Aufmerksamkeit bekommt Herr Schulz als personelle News jetzt erst mal, später wird dann wohl auch er abgewrackt ... Wollen wir mal schauen, wie er das handhabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 30.01.2017, 05:43
4. Ohne Vision

Der Auftritt war in vollem Umfang gut sozaildemorkratisch - inhaltlich und kämperrisch irgendwie wie SPD in den 80er und 90ern unter
Lafontaine unc Co. Soziale Gerechtigkeit ist sicherlich in manchen Regionen in Deutschland ein dringendes Problem, aber gefühlt geht
es Deutschland insgesamt so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Eine im Ort fehlenden Bushaltestelle oder etwas geschwächte
Gewerkschaften sind für mich nicht zentrale Themen, die für mich Priorität 1 haben. Von einem Europäer dieses Kalibers hätte ich jetzt
mehr den europäischen Visionär erwartet, der den Zusammenhalt in Europa vorantreibt, die Leute einigt, eine gemeinsame Verteidigungs-
politik aufbaut, den wirschaftliche Aufschwung ganz Europas vorantreibt usw., so dass Europa der führende Kontinent weltweit in
Sachen Menschenrechte, Wohlstand, Freiheit, Sicherheit und Wirschaftsleistung wird. Das hätte ich von einem solchen Politiker erwartet.
Dass er den Kleinbürger aus Wüselen gibt, ist zwar nett, aber wird ihn die Wahl nicht gewinnen lassen. Mir am Schluss aber auch recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 30.01.2017, 05:43
5. Wieso Schulz Chancen haben soll,

konnte weder er noch der Artikel erklären. Hat er sich zu RRG bekannt? Nein. Auch dann würde es schwer werden (z. Zt. ca. 43% gegenüber Union/FDP/AfD von 54%). Und bei anderen Konstallationen (Ampel) wäre die Aufholjagd noch größer. Irgendwann werden die Leute fragen, mit wem Sculz regieren will. DARAUF wird er eine Antwort geben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 30.01.2017, 05:50
6. Erfrischend

Endlich mal wieder einer,der kein sauertöpfisches Gesicht vor sich her trägt, lachen kann und sprechen kann! Das wird den Leuten,die jahrelang in protestantisch verbrämte Gesichter schauen,gefallen! Ob es dann mit der Politik was wird,werden wir sehen. Wer sich Merkel und Steinmeier ansieht,weiß was ich meine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toisdorf.rab 30.01.2017, 05:56
7. Wie will er denn kanzler werden

Dazu bräuchte er ja eine absolute mehrheit im bundestag. Aber wo ist sie denn zu suchen? Eine vizekanzlerschaft unter mutti hat er ja indirekt ausgeschlossen. Für rrg wird es nicht reichen. Zudem strebt das infernale duo der grünen eine reise nach jamaika an.

Fazit: außer euphorie bei der SPD wird wenig hängen bleiben. Es erinnert ein wenig an die kanzlerkandidatur von bruder johannes (rau), nur daß schulz der bessere ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solar_invest 30.01.2017, 06:06
8. Der aufpolierte Strahleman der SPD

Nachdem er die EU zusammen mit Juncker fast ruiniert hat
nimmt er sich Deutschland vor und die Apparatchiks ruecken die Kohle fuer seinen teuren PR Wahlkampf raus
Nahles waere, nach meiner Opinion, die bessere Loesung der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 30.01.2017, 06:17
9. welche Aufgabe hatte Will eigentlich?

Wozu war Will in der Sendung??
Vorher hätte ich gedacht, sie ist die Jounalistin - zumindenst den Job hat sie schon mal nicht gemacht.... EIgentlich war sie nur schmückendes Beiwerk in der Schulzens - yes, we make germany great again - Selbstbeweihräucherungsshow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 46