Forum: Kultur
Martin Schulz bei Anne Will: Alles astrein menschlich
NDR/Wolfgang Borrs

Der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss bei Anne Will den ersten TV-Test bestehen - und schafft Unwahrscheinliches: Plötzlich scheint die SPD nicht mehr völlig chancenlos.

Seite 11 von 45
joppop 30.01.2017, 08:48
100. Zerrissen

Schultz hat nicht EINE frage anstandig beantwortet.
8x hintereinander die selben leeren floskeln

Einen ""echte"" moderator hatte ihm in der luft zerrissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 30.01.2017, 08:49
101. Verbalakrobatik 1 Plus

Ausser den bekannten Brüsseler-Sprechblasen mit Sonntagspredig-Flair habe ich leider nix Konkretes vernommen.

Das Blaue vom Himmel preidigen kenne ich nun schon aus seiner EU-Zeit zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IB_31 30.01.2017, 08:50
102. Populismus in seiner reinsten Form:Make Germany great again

Populisdmus pur,leere Phrasen ohne konkret zu werden in einer Sendung die sich Talkshow nennt, aber nur einen Gast hat, der dann munter abspulen darf und nach ca 40 Minuten in der er ununterbrochen geredet hat, sagt dass man ihn doch mal bitte 3 Minutern ausreden lassen sollte.....

Vielleicht sollte dem Herrn auch mal jemand verklickern, dass er die Wahl erst noch gewinnen muss.
Und wer soll eigentlich seine ganzen Versprechen bezahlen ?
Fragen über Fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegas333 30.01.2017, 08:50
103. Hat mir gut gefallen der Mann ...

Die Rede im WB-Haus war stark und der Auftritt bei Anne Will auch! Ich wähle nicht die SPD sondern
Martin Schulz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 30.01.2017, 08:51
104.

Nachdem er jahrelang dazu beigetragen hat die EU an die Wand zu fahren versucht er es jetzt in D.
Lauter hohle Phrasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalethewhale 30.01.2017, 08:52
105. Was macht er den anders als Frau Merkel??

Wo sind die Unterschiede? Vor allem in der wichtigsten Frage: Die Zuwanderung.
Bietet er da eine Alternative?
Das Thema `soziale Gerechtigkeit` dürfte nicht das wichtigste Thema für die Mehrheit sein. Das wird in seiner Bedeutung erhöht , weil die naive Linke glaubt das sei der Grund für die vielen AFD Wähler.
Das ist aber eine Täuschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 30.01.2017, 08:53
106.

Nun wird das Wahljahr doch noch spannend - ich freue mich drauf. Und ganz offensichtlich ist die SPD im Moment wirklich euphorisch. O-Ton von einem altgedienten Genossen: "Das ist einer von uns. Der hat in jungen Jahren genauso gesoffen, wie wir!". Menschen wie Steinmeier und Steinbrück werden zwar respektiert, aber Schulz reißt mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 30.01.2017, 08:53
107. ?

Zitat von sunisland
GroKo.. könnte ich sogar glatt mit leben. Ich würde aber trotzdem nie SPD wählen, da RRG unser Land definitiv ruinieren würde
Was denn nun?...GroKo oder R2G?

Sind zwei verschiedene Konstellationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 30.01.2017, 08:55
108. Natürlich meint die LINKE,wie..

Zitat von aufmerksamer Leser
Das war Populismus pur! Die SPD ist und bleibt unglaubwürdig und Schulz wird es nun mal nicht ändern! Warum nicht eine Partei wählen, die es wirklich so meint, wie sie es sagt? Die Linken? Immer daran denken, die SPD ist eine Regierungspartei!
..sie es sagt.Aber wie wollen sie es umsetzen?Wieder in der Opposition?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf1221 30.01.2017, 08:57
109. Schulz statt Merkel

wenn man genau hingehört hat, was Martin Schulz gesagt hat, erkennt man folgenden Sachverhalt: "Angela Merkel ist sozialdemokratisiert" und "Angela Merkel ist eine geschäftsführende Vorsitzende einer Sozialdemokratischen Regierung"! Mit diesen zwei Sätzen hat sich Martin Schulz dazu bekannt, dass die politischen Verfehlungen der letzten Jahre eindeutig der SPD zuzuschreiben sind und nicht wie zu erwarten gewesen wäre, eine Fehlleistung der Christdemokraten. Herr Schulz will alles anders machen? Ich sehe rational betrachtet keinen Fortschritt in der SPD, nur emotional! "Neue Besen kehren gut"
Aber inhaltlich ist kein Unterschied zu CDU zu erkennen.
Desweiteren: Was interessiert mich mit meiner täglichen Not der Weltfrieden?
Man muss klar festhalten, dass wir -die westliche Welt- versucht haben unsere klassische Freiheitsordnung anderen Nationen aufdrängen wollten, mit Umstürzen der diktatorischen Regierungen erst für die Unordnung in der Welt gesorgt haben ohne die Mentalität der Völker und Stämme zu kennen. Diese Unkenntnis führt heute in den arabischen Völkern genau zu dem, was wir vorfinden, nämlich zum Krieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 45