Forum: Kultur
Martin Schulz bei Anne Will: Alles astrein menschlich
NDR/Wolfgang Borrs

Der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss bei Anne Will den ersten TV-Test bestehen - und schafft Unwahrscheinliches: Plötzlich scheint die SPD nicht mehr völlig chancenlos.

Seite 28 von 46
K.Hexemer 30.01.2017, 11:38
271. ich weis ja nicht....

welche Sendung der Autor gesehen hat??? Was ich gesehen habe war eine blasse Stichwortgeberin, bar jeder journalistischen Leistung und ein Kandidat der populistische Sprechblasen abgesondert hat und vor maßloser Selbstüberschätzung trieft!

Bin gespannt wann der Messias übers Wasser schreitet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 30.01.2017, 11:39
272. Schulz ist ein netter Mensch...

aber in Teilen eben trotzdem unaufrichtig. "Menschen, die nach dem Prinzip regieren: Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an alle gedacht...". Die wesentlichen Beiträge dazu hat die SPD geleistet, durch die 25 % Steuer auf Kapitaleinkünfte und die Deregulierung des Finanzsektors, die Riester- und Rürupp-Konzepte für kapitalgedeckte Rente (über die vor allem Versicherer gefreut haben). DAS waren die Schritte, die kein Mensch normal arbeitender Mensch versteht. Und die hätte man benennen müssen.
Und dann der Verweis auf erfolgreiche Ministerpräsidenten: Malu Dreier ok. Aber dann ausgerechnet Frau Kraft, die es nur mit Duldung durch die Linke an die Macht geschafft, eine Superniete zum Innenminister gekürt und in ihrem Bundesland außer Schulden nichts erreicht hat. Da hätte es bessere Beispiele gegeben. Olaf Scholz hätte sicherlich auch dazu gehört.
Und es fehlt halt nach wie vor ein richtiges innovatives Zukunftskonzept. Das fehlt zwar allen Parteien, aber die SPD bräuchte es am nötigsten. Konservative können guten Gewissens mit dem alten weiter machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leberecht27 30.01.2017, 11:39
273. Wie gehabt

Anne Will hat die grosse Chance verpasst, der ARD zu helfen, wieder Glaubwürdigkeit bei den Zwangsgebührenzahlern zu gewinnen. Irgendwie erinnerte mich ihre Haltung an das vergangene Staatsfernsehen der DDR. Auch den gut gebrieften SPD-Bundestagskandidaten Martin Schulz hat sie nicht den vermeintlichen Gefallen getan. Er ist und bleibt ein mittelmässiger Politdarsteller, dem niemand die angelernten Texte abnimmt..
Für jeden Wähler, der aufgrund der Aufführung der gestrigen Schmierenkommödie, die SPD wählt, wird es nach der BT-Wahl ein böses Erwachen ergeben. Die SPD wird weitermachen wie bisher, Löhne für Arbeiter niedrig halten, Renten senken, Euro Bonds einführen und das Bedürfnis nach innerer Sicherheit ignorieren. Zu keinem dieser Themen hat Martin Schulz eine Änderung der SPD-Haltung angekündigt. Anne Will hat ja auch gar nicht erst gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l-39guru 30.01.2017, 11:41
274. Aha...

nun weis ich was ein Populist ist! Danke Frau Will!
Der Herr Schulz hat nicht mal gemerkt das er mit den Ankündigungen was er jetzt alles anders und besser machen will, seine Parteikollegen die bisher den Hut auf hatten, in die Pfanne gehauen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 30.01.2017, 11:43
275. bei politischen Kernfragen wie ...

... Europa, Flüchtlinge, Energie und Renten... vertreten Angela Merkel und Martin Schulz sehr ähnliche Positionen. Die AFD wir das auszunutzen wissen und sich als einzige Alternative für Deutschland stilisieren und die GroKo evtl. unter 55% drücken. Es ist doch peinlich, wie die Ablösung von Sigi durch Schulz von DEN Medien als Neuanfang der SPD gefeiert wird, DIE Sigi vorher nie zum Abschuss frei gegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K.Hexemer 30.01.2017, 11:43
276. aha....

Zitat von kleinsteminderheit
Martin Schulz ist seit langer Zeit der erste Spitzenpolitiker, der glaubwürdig den Kern unserer Gesellschaft vertritt und der den Wert des sozialen Miteinanders in den Städten und Gemeinden aus eigener Erfahrung kennt. Er hat Respekt vor der Lebensleistung der kleinen Leite, sei es auf der Arbeit, in der Familie oder in den Vereinen und der Lokalpolitik. Und er gesteht diesen Menschen auch ein Recht auf Sorgen und Ängste zu, um die sich die Politik vorrangig zu kümmern hat. Das ist endlich ein glaubwürdiger Angriff auf die Populisten.
mit Populismus gegen Populisten!
Da sind ja nur die Vorzeichen anders!
Aber Plus mal Minus = Minus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 30.01.2017, 11:44
277. Nichts Konkretes !

Das einzig Positive war, dass Schulz sympathisch wirkt. Das kann jetzt aber nicht der Massstab sein.
Glaubhaftigkeit ? Schwer zu sagen. Auf viele Fragen ist er nicht konkret eingegangen und man hörte, was alle Politiker im Wahlkampf so sagen.
Er bemängelt z.B. das viele Abeitnehmer nur 1100 Euro / Monat netto verdienen. Was soll das heissen ?
Wie will er es denn konkret schaffen, dass diese ca. 1500 Euro netto verdienen ?
Keine Aussage dazu. Auch zu Hartz IV, älteren Bürgern mit schlechten Chancen und Altersarmut kam nicht ein Vorschlag.
Von Gerechtigkeit reden alle bei der SPD. Aber umgesetzt hat sie da bis heute nichts.
Selbst der viel gelobte Mindestlohn kann leicht umgangen werden und hat kaum etwas verändert. Ausserdem kann man vom Mindestlohn sowieso langfristig nicht normal leben, keine Familie unterhalten und für keine Rente ansparen.
Fazit: Nichts Neues. Man ist genauso schlau wie vorher. Ich weiss immer noch nicht, wofür Schulz steht und was er für wen konkret machen-ändern möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 30.01.2017, 11:45
278.

Zitat von Mister Stone
Merkels Schwäche ist, auch das analysierte Schulz, die Tatsache, dass sie eigentlich sozialdemokratische Politik betreibt ...
Vielleicht bringt Frau Merkel nun auch für alle anderen, die es bisher nicht wahrhaben wollten/konnten, die Erkenntnis, die seit Jahrzehnten auf sich hat warten lässt:
Nämlich dass eine CHRISTLICHE Politik nun einmal eine soziale und demokratische - sprich: sozialdemokratische - sein MUSS. Etwas anderes, wäre ein Widerspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adolfo1 30.01.2017, 11:45
279. die ewigen Miesmacher

Leicht daherreden, nachplappern ist keine Kunst. Wenn man H. Schulz Fehler vorwirft, die er angeblich auf seinem bisherigen Posten gemacht haben soll, dann bitte genau erläutern, mit negativen Folgen und wie es mit einer anderen Entscheidung besser ausgegangen wäre. Ebenso wenn es darum geht, was er angeblich als möglicher Kanzler oder SPD-Chef nicht kann. Miesmacherei aus dem Hinterhalt finde ich mies.
PS: wir sollten nicht vergessen, dass unsere (auch anderswo) existierende und zunehmende Armut und somit Beseitigung an erster Stelle der Tagesordnung stehen sollte. Bin dafür, dass die neue SPD
eine Chance hierzu erhält. Sollte es nicht funktionieren, dann 4 Jahre später abwählen. Andere Partei verwenden auch nur Oberbegriffe wie "soziale Gerechtigkeit, Ökothemen etc.", aber konkrete und finanzierbare Vorschläge zur Beseitigung der Armut kann ich nicht erkennen. Mal sehen, ob das Wahljahr Überraschungen aufzeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 46