Forum: Kultur
Martin Schulz bei Anne Will: Alles astrein menschlich
NDR/Wolfgang Borrs

Der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss bei Anne Will den ersten TV-Test bestehen - und schafft Unwahrscheinliches: Plötzlich scheint die SPD nicht mehr völlig chancenlos.

Seite 3 von 45
Thomas Schnitzler 30.01.2017, 06:56
20. Endlich!

Endlich hat die SPD mal jemanden gefunden, dem man es auch abnimmt, dass er was verbessern will. Meine Stimme hat er!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 30.01.2017, 07:01
21. Das ist nun anders.

In der Tat ist Martin Schulz ein großes Geschenk für die Fast-Splitterpartei SPD.
Er hat die Ausstrahlung, die es braucht, um auch Wähler zu gewinnen, die sonst nicht unbedingt immer SPD wählen, weil sie endlich eine Ablösung der "ewigen Kanzlerin" möchten.
Auch haben ja Viele, die politisch eigentlich anders zu verorten sind, immer Angela Merkel unterstützt, da es keine wirkliche Alternative auf dem Polit-Markt gab.
Das ist nun endlich anders.
Da liegen die großen, bisher undenkbar scheinenden Chancen der SPD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 30.01.2017, 07:01
22. Na und

Ich verstehe gar nicht, warum diese Wahlkämpfe immer so personenbezogen geführt werden. Man schaue ins Parteiprogramm und entscheide dann, ob man damit leben kann oder nicht. Warum sollte Martin Schulz etwas daran ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 30.01.2017, 07:01
23. Der politische Einheitsbrei

Merkels Schwäche ist, auch das analysierte Schulz, die Tatsache, dass sie eigentlich sozialdemokratische Politik betreibt - Schulz wird nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass aber die SPD das Original ist.

Entlarvende Analyse! Was er meint ist: Wir machen zwar die gleiche Politik wie die CDU (und die Grünen), aber wir waren die ersten Gleichmacher. Wir sind die Originalgleichmacher. Und die Wahrheit ist: Weder Merkel noch Schulz stehen für sozialdemokratische Werte. Der Unterschied: Schulz gibt den populistischen Dampfplauderer, Merkel die personifizierte Floskel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 30.01.2017, 07:02
24. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt

Vielleicht schafft Schulz ja tatsächlich eine Gedankenwende innerhalb der SPD. Wünschenswert wäre es allemal, um das "weiter so" von Frau Merkel zu stoppen. Die Republik braucht endlich wieder ein Gegengewicht zur "Raute". Aber schafft Schulz es wirklich, die totale Lethargie der SPD der letzten 15 Jahre beiseite zu räumen und endlich ein volksnahes Konzept auf den Tisch zu legen? Themen, die besetzt werden könnten, gibt es ja nun zuhauf. Wenn er im kommenden halben Jahr wieder volksnahe Politik machen sollte, bzw. aufrichtig und ehrlich!! diese Themen (ein vernünftiges Einwanderungsgesetz, ein Unternehmensstrafrecht einführen, Familien steuerlich entlasten, Vermögenssteuer/Luxussteuer einführen, den Mindestlohn mind. auf 10 Euro erhöhen, Geld für Bildung/Infrastruktur, etc. bereit stellen, dafür Sorgen, dass Menschen ihr Einkommen nicht alleine für Miete und Energie (Strom, Gas, Tanken) ausgeben müssen) in den Wahlkampf einbringt, dann könnte die SPD vielleicht wieder viele Wähler, zurückgewinnen. Es könnte spannend werden. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.maassen 30.01.2017, 07:08
25. Hallo Spiegel ...

... Eure Rolle ist NICHT SPD-Wahlkampfzeitung. Etwas mehr Distanz bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 30.01.2017, 07:10
26. Der Kandidat...

ist entscheidend. Die Menschen wählen Personen nicht Parteien.
Martin Schulz ist seit Jahren wieder eine echte Alternative zu Frau Merkel. Noch dazu gehört er der einzigen Partei an die auch eine Chance hat einen Wechsel herbei zu führen.
Frau Merkel fehlt der finale Rückhalt speziell bei der CSU.
Egal ob Frau Merkel oder Herr Schulz dieser Wahlkampf schafft wieder klare Gegensätze und das ist für die Rechtspopulisten nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelobild 30.01.2017, 07:14
27. Jetzt wird verzweifelt versucht, die SPD aus dem Tief zu schreiben

Jetzt wird verzweifelt versucht, die SPD aus dem Tief zu schreiben.
Allerdings finde ich keinen einzigen Satz, was denn nun Schulz inhaltlich von Gabriel unterscheidet. Es kann doch nicht der Bart sein oder die schönen Zähne, auch nicht das Talent zum Dampfplaudern, was der SPD neue Impulse gibt.
Bezeichnend das Bekenntnis zur Merkel Politik, wobei darüber fabuliert werden darf, ob Merkel die CDU zur SPD gemacht hat oder Leute wie Gabriel und Schulz die SPD zur CDU. Inhaltlich, so sieht es Schulz lt diesem Artikel, gibt es keinen großen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bMüller 30.01.2017, 07:16
28. Eurobond-Schulz

Die finanzpolitische Haltung von Schulz zur Hochzeit der Eurokriese, als Schulz für Eurobonds warb und damit den deutschen Steuerzahler für Schulden in den PIGS Staaten heranziehen wollte, ist die offene Flanke von Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 30.01.2017, 07:17
29. Chance ist immer . . .

Leider, leider hat der neuerliche Außenminister in seiner Zeit mit Parteirichtlinienkompetenz seine Chancen lediglich darin gesehen, industriehörig die Interessen der Wirtschaft - siehe Energiewende - zu vertreten. Gut war sein Job.

Jahrelang die Interessen der Wählerklientel ignorieren und jetzt den guten Herrn Schulz vorschieben und mit Gerechtigkeitsgelaber den Wahlkampf gewinnen wollen - da muss Konkretes her, Genaues, wie soll die denn aussehen, die Gerechtigkeit für die, bei denen am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig ist??

Konkret, ins Detail, nachvollziehbar Herr Schulz! Dann hat die SPD ne klitzekleine Chance.

Koalition wird es so, oder so. Und dann gleich die gute Sahra als Wirtschaftsministerin, so bindet man eine Epigone am Rande des politischen Spektrums vernünftig und sinnvoll in die Verantwortung ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 45