Forum: Kultur
Martin Walser zu #Metoo: Das-wird-man-ja-noch-sagen-dürfen-Prosa
DPA

Altherrenfantasien in Zeiten von #Metoo: Der große Martin Walser schreibt in seinem neuen Roman von "Schenkel-Emanzipation" und "wippenden Titten". Hoffentlich ist das ironisch gemeint.

Seite 1 von 7
DerNachfrager 27.03.2018, 21:15
1. Wenn Martin Walser etwas wirklich gut kann dann ist es:

Vorführen wo bei den linken die grundgesetzliche Meinungsfreiheit aufhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze_bollmann 27.03.2018, 21:24
2.

Danke für den Buchtipp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatastrophenUlli 27.03.2018, 21:46
3. MeToo hat nur gezeigt wieso wir Linken verlieren

Ich werde mir das Buch dann mal gönnen.
Normalerweise rezensieren die Medien ja solche Bücher eher nicht, da muss schon ein Name wie Walser daherkommen, damit solche Bücher überhaupt erwähnt werden.
Wir erleben eine beängstigende Feigheit unseres Mainstreams bzw. unserer "Eliten". Mir scheint als ob sie Angst vor ehrlichen Diskussionen hätten. Aber verstecken könnt ihr euch nicht, denn falls nicht schleunigst mit ehrlicher Diskussion angefangen wird, gewinnen diese neuen Rechten um Trump und AfD immer mehr Stimmen.
Ich bin überzeugt, dass eine linke Gesellschaft besser ist als eine rechte, jedoch kann ich diesen aktuellen Linken, also denjenigen die unsere Mainstreammedien und die PArteien SPD, Grüne, dieLinke dominieren, nichts abgewinnen. Da müssen echte Sozialdemokraten ran, jedoch weiss ich nciht ob es solche noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samsix 27.03.2018, 21:47
4. Korrekt

Dem ist nichts hinzuzufügen. Wir leben im Zeitalter der Genderdiktatur und sind umgeben von philosophischer Speichelleckerei! Da schreibt wohl Einer mit der Freiheit des Alters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commandertom 27.03.2018, 21:47
5. Danke

...für den Buchtip und die vorangehenden Kommentare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 27.03.2018, 21:56
6. Dieser Verriss ...

...greift direkt in ein (mein) blutendes Herz. Erste Reaktion: sofort kaufen! Zweite Reaktion: Ach nööö, geht ja nicht - Walser wird ja von Rowohlt verlegt. Und Rowohlt hat bei mir noch Minimum zwei Jahre Tellkamp-Sperre.
Verrückte Zeiten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramon 27.03.2018, 22:04
7. Au weia...

Vielleicht sollte sich der Autor für seine Artikel etwas mehr Zeit nehmen. Ein guter Verriss geht anders...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arac 27.03.2018, 22:08
8. Zu

Herrn Walser und seinem "literarischen" Werk hat schon vor Jahren Herr Reich-Ranicki alles Wichtige gesagt - dem ist nichts hinzuzufügen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimwerkerin 27.03.2018, 22:11
9. Früher war alles besser

Das wissen wir doch. Mit 91 Jahren muss man die Welt nun wirklich nicht mehr verbessern wollen. Er scheint es ohnehin nicht mehr zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7