Forum: Kultur
Martin Walsers "Mädchenleben": Grotesk aus der Zeit gefallen
Ulf Mauder/ DPA

Wenn ein Rabe Kirchenlieder krächzt: In seinem neuem Buch erzählt der 92-jährige Martin Walser eine Legende - die verstörende Geschichte einer in eine religiöse Parallelwelt abdriftenden Frau.

Seite 1 von 2
annie.one 19.11.2019, 22:15
1. Ein Protagonist der neu/alten Rechten

Veröffentlicht mal wieder ein schmales Büchlein.
Seit seinem Gerede von „der Keule“ wird da nichts mehr gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlow66 20.11.2019, 23:00
2. @annie.one

Ihr Beitrag ist ein schönes Beispiel gesinnungsethischer Ignoranz. Autor hat sich mal nicht gem. etablierter Meinung geäußert, wird daher nicht mehr gelesen.
Auch diese Einstellung führt zu kultureller Verarmung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 20.11.2019, 23:19
3. Oh weh!

Zitat von annie.one
Veröffentlicht mal wieder ein schmales Büchlein. Seit seinem Gerede von „der Keule“ wird da nichts mehr gelesen.
Gerade ist die Aufregung um Peter Handke ein bisschen verraucht, da wird wieder ein neues uraltes Fass aufgemacht und Walser auf den Satz mit der Keule reduziert. Als würde der Mann nicht schon seit siebzig Jahren schreiben, und das meist sogar auf sehr hohem Niveau ...

Aber Moral geht natürlich allemal vor Kunst, auch wenn Walser mit ziemlicher Sicherheit weder Antisemit noch rechts ist. Aber um das zu verstehen, müsste man ihn ja lesen. Wie anstrengend! Da sind rasche Urteile doch viel leichter gebildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hw7370 20.11.2019, 01:12
4. Unsinn

Martin Walser ist weder ein alter noch ein neuer "Rechter",sondern ein hoechst tiefsinniger Literat, wie wir ihn kaum noch finden. Die wenigen Saetze, die hier zitiert werden, zeugen von einem Tiefgang, der in der "bunten" Gesellschaft natuerlich auf Gegenwind stoesst, weil dazu ein Wissen gehoert, der heutzutage verpoent ist.
Ich zitiere: "Die Sprache führt ganz von selbst zur Erschaffung von so etwas wie Gott... Das höchste Wesen, das wir haben, ist also aus Sprache". Und so lesen wir, die denn lesen koennen, und nicht politische Propagande als Leserbrief tarnen, im Johannes-Evangelium aus dem Schoepfungsbericht "Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott". Martin Walser naehert sich der absoluten Erkenntnis. Dafuer sei ihm gedankt.
Merke: Gute, aussagekraeftige Literatur findet sich eher in "schmalen Baendchen", denn in dicken feministisch-links-gruenen Agitorop-Machwerken. Da ich Martin Walser kenne, weiss ich, dass ihm die Sprache schon immer wichtiger war, als politisch korrektes Schreiben was erwartet und befohlen wird. Ich freue mich endlich etwas neues von ihm lesen zu duerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgschmidt 20.11.2019, 06:50
5. "Anoxeria mentalis et nervosa"

Vermutlich ist eine Anorexia gemeint, nämlich eine Magersucht.
Ich bin mal gespannt, ob die Redaktion den sachlichen Fehler korrigiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 20.11.2019, 09:25
6. ...

Walser ist kein Rechter, aber das schwülstige Alterswerk erscheint nur deshalb, weil es Walser ist. Ein unbekannter, junger Autor würde für solche verschwurbelt-pathetischen Sätze, Themen, Erzählungen vom Hof gejagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 20.11.2019, 10:45
7. Nun...

Zitat von hw7370
Merke: Gute, aussagekraeftige Literatur findet sich eher in "schmalen Baendchen", denn in dicken feministisch-links-gruenen Agitorop-Machwerken. Da ich Martin Walser kenne, weiss ich, dass ihm die Sprache schon immer wichtiger war, als politisch korrektes Schreiben was erwartet und befohlen wird. Ich freue mich endlich etwas neues von ihm lesen zu duerfen.
Wie Robert Gernhardt schon sagte: "In einem schmalen, unscheinbaren Bändchen steht oftmals viel weniger drin als in so manchem dickleibigen Roman."

Ihr Post zeigt genau das, was Martin Walser bis heute schadet: der Beifall von der falschen Seite. Walser ist kein Gegenpol zum "linksgrün versifften" Schreiben, das von interessierter Seite immer gern geschmäht wird, sondern er ist ein hellwacher Schriftsteller (vielleicht auch nur gewesen, er ist immerhin schon 92), der den gesellschaftlichen Zustand der Bundesrepublik in seinen Werke immer bis auf den (schmerzhaften) Punkt herausgearbeitet hat.

Ich empfinde die Paulskirche-Rede als sehr unglücklich, aber sie schmälert den Wert seiner Werke ebenso wenig wie es Handkes Äußerungen zu Serbien für Handkes Werk getan haben. Und nur um es ganz klarzustellen: Walser ist kein großer Schriftsteller WEGEN der Rede mit der Keule oder wegen irgendwelcher religiöser Erweckungsprosa, sondern TROTZDEM!

Über den Wert von Literatur entscheiden nämlich weder die Kirche noch die AfD noch der Moralausschuss der Linksfraktion, sondern allein die Kritik, die Literaturwissenschaft und die Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neustädter_02 20.11.2019, 10:49
8. Sie haben ja recht...

Zitat von Newspeak
Walser ist kein Rechter, aber das schwülstige Alterswerk erscheint nur deshalb, weil es Walser ist. Ein unbekannter, junger Autor würde für solche verschwurbelt-pathetischen Sätze, Themen, Erzählungen vom Hof gejagt.
Und? Was ist daran falsch? Walser ist für die Bundesrepublik ein immens wichtiger Schriftsteller. Da gibt es sicher genug Leute, die ihn ein Leben lang gelesen haben und nun auch sein "verschwurbelt-pathetisches" Alterswerk lesen wollen. Damit lohnt es sich, ihn zu verlegen. Die Verlage müssen schließlich auch Geld verdienen, das ein junger Autor, wie Sie richtig bemerken, mit so einem Buch nicht einbringen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cater 24567 20.11.2019, 11:15
9. Spiegel-Verisse sind die besten Empfehlungen

Wenn der Spiegel, streng sich an seinen Frame von Gut und Böse haltend, Martin Walser verreist muss man wohl davon ausgehen, dass Walser ein gutes Buch gelungen ist. Dass Kommentatoren Walser als neuen Rechten bezeichnen passt in den Frame, ist aber ansonsten einer der besten Witze der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2