Forum: Kultur
Matt Damon als Brett Kavanaugh: Oh, dieses hässliche Schniefen!
REUTERS

In einem Sketch für die Comedy-Show "Saturday Night Live" demontiert Kino-Star Matt Damon schnaubend und polternd den umstrittenen Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh. Ob Donald Trump darüber lachen kann?

Seite 2 von 5
spondk 30.09.2018, 19:48
10. @123rumpel123

Was bleibt ueberig ausser ein bisschen Spass zu haben - sei doch nicht gleich so ernst - und so typisch Deutsch :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebieberich 30.09.2018, 19:49
11. Aufstampfen reicht eben nicht

Zitat von hirlix
gehört? Es kann auch gut sein, dass die Aussage von Kavanaugh kein "symbolhaftes, selbstgerecht-trotziges Aufstampfen des männlichen, weißen Macht-Establishments" war, sondern das Aufstampfen eines fälschlich Beschuldigten. Bisher ist noch nichts bewiesen und einfach nur in die Aussagen irgendwas reinlesen zu wollen ist höchst unprofessionell. Halt ich selbst es für möglich, dass die Anschuldigungen wahr sind? Durchaus. Bevor man den Mann aber komplett demontiert und durch den Dreck zieht, sollte seine Schuld beyond reasonable doubt bewiesen sein.
Man kann es ja immer wieder nur gebetsmuehlenartig wiederholen: dies ist ein "Jobinterview", kein Prozess. Es taete auch den Republikanern gut, wenn sie endlich keinen Prozess fuer Kavanaugh daraus machen wuerden. Das hilft ihm naemlich ueberhaupt nicht. "Aufstampfen" ist allerdings nicht was man in solch einem Interview erwarten wuerde, auch nicht um es um die eigene Person geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 30.09.2018, 20:00
12. Voll ins Schwarze getroffen

Voll ins Schwarze getroffen. Ob das allerdings wie hier auf SPON vermutet den Präsidenten zum Umdenken bewegen wird kann so gut wie ausgeschlossen werden.
Erstaunlich war, dass der von Frau Dr. Ford verfasste und an Senator Feinstein verschickte Brief, trotz gegenteiliger Vereinbarung, veröffentlicht wurde. Als Senator Feinstein darauf angesprochen wurde, schob sie den schwarzen Peter doch tatsächlich an die Verfasserin weiter mit der Begründung, diese hätte den Brief auch selbst veröffentlichen können. Das war der Wendepunkt für mich - es war klar, wir erleben hier live einen Politzirkus auf tiefstem Nivau.
So wurde Frau Dr. Fords Wunsch nach Vertraulichkeite, durch wen auch immer, auf dem Altar des zwischenparteilichen Streits und zu Gunsten des Strebens nach der Macht geopfert. All die Floskeln über ihren Mut und Dankesreden waren billig - denn die Handlungen zeigten mit welcher Gleichgültigkeit man die Beschädigung von Frau Dr. Ford in Kauf nahm.
Aber auch Judge Kavanaugh kam nicht unbeschadet durch die Anhörung. Auch wenn es keine Beweise für die Tat gibt, so bleibt immer etwas hängen - und wenn es nur ein Running-Gag auf Grundlage einer Satire mit dem talentierten Matt Damon ist.
Man kann nur hoffen, dass dies nicht der Vorgeschmack auf das ist, was sich innenpolitisch in den nächsten Jahren in den USA abspielen wird. Wenn ja, dann gute Nacht.
Mittlerweile gebe ich den Demokraten keine Chance auch nur einen Blumentopf bei den Midterms gewinnen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 30.09.2018, 20:01
13. @hirlix

Zitat von hirlix
gehört? Es kann auch gut sein, dass die Aussage von Kavanaugh kein "symbolhaftes, selbstgerecht-trotziges Aufstampfen des männlichen, weißen Macht-Establishments" war, sondern das Aufstampfen eines fälschlich Beschuldigten. Bisher ist noch nichts bewiesen und einfach nur in die Aussagen irgendwas reinlesen zu wollen ist höchst unprofessionell. Halt ich selbst es für möglich, dass die Anschuldigungen wahr sind? Durchaus. Bevor man den Mann aber komplett demontiert und durch den Dreck zieht, sollte seine Schuld beyond reasonable doubt bewiesen sein.
Es hat das alles noch null mit dem vorliegenden Casus zu tun, oder der Unschuldsvermutung. Und hundert Prozent mit der öffentlichen Selbstdarstellung (ich würde sagen: der Selbstentblössung) einer Person, die ein Amt mit einer schier unbeschreiblichen indirekten Machtfülle anstrebt. Was darüber hinaus auf Lebenszeit läuft, also ohne eine Korrekturmöglichkeit. Lebenslang ist schon etwas länger, und einem Mann, der dann stets im Fokus der Öffentlichkeit stehen wird, kann jederzeit allerlei geschehen, vorgehalten werden, er muss sehr krisenfest und sehr stabil glaubwürdig, sprich souverän nicht nur sein, sondern nach aussen hin auch wirken. Und darf natürlich nicht erpressbar sein, wie es ein instabiler Lebenswandel, eine deutlich gegenüber normwertigem verschobene Weltsicht oder aber, das liegt wohl bei Kavanaugh eindeutig so vor, eine mangelhafte Frustrationstoleranz signifikant wahrscheinlicher machen. Trump und Kavanaugh haben eine Farce sondergleichen in die Welt gesetzt, um Trump ein As für die anstehenden Midterm-Elections zuzuspielen. Kavanaugh trägt das nicht nur alles mit, sondern leistet sich auch noch diese unsäglich verlogene Schniefnummer unter Einbeziehung der "Aussage" seiner kleinen Tochter unmittelbar vor einem Gebet zu Gott. Wenn sie so jemand für charakterlich stabil halten, bitteschön, ich kann dieser Einschätzung absolut nicht folgen. Kavanaugh hätte über Leistungsdruck in Studentenkreisen, dem Anpassungsdruck wegen seines Wertkonservatismus, der Problematik, sowas mit Bier lösen zu wollen, der viel zu oft dräuenden Missverständlichkeit in den Kommunikationsstrategien von jungen Männern und jungen Frauen reden können. Und dennoch jeden konkreten Vorwurf einer Tat entschieden, aber einfach ruhig und sachlich, zurückweisen können. Dann hätten viele gedacht: oh, was für ein souveräner Mensch, der macht es sich nicht einfach, und wird wohl auch als Student schon zu nachdenklich und anspruchsvoll gewesen sein, um sich auf das niedrige Niveau zu begeben, was man ihm vorhält! Er hätte Ms Ford direkt ansprechen, ihr nahelegen können, sich nochmals genau zu besinnen, ob das nicht doch ein anderer Mann war, und ihr trotz der für ihn jetzt schwierigen Situation für den grossen Mut, diese Sache ans Licht gebracht zu haben, danken, im Namen aller Frauen, welche bis heute sexuell belästigt werden, und deren besorgter Ehemänner, Väter, Geschwister und sonstigen Anverwandten. Fast eine grosse, aber ungenutzte Chance! Während Kavanaugh gewirkt hat wie ein wütendes und in die Enge getriebenes, zuguterletzt gestelltes Tier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 30.09.2018, 20:03
14. beachtenswert fand ich die zeile...

„dass sich das establishment nicht einfach mehr das nehmen kann, was es wiil. notfalls mit gewalt.“ bemerkenswert deshalb, da ich amerika für ein dritt-welt halte. nicht nur was die oberland stromleitungen angeht. sondern auch was die ganze erziehung angeht. amerika ist erziehuns- sprich autoritätsbezogen in den 50er jahren des letzten jahrhunderts stecken gebliebe. und das betrifft in allererster linie die sogenannten fly-over-states.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf446 30.09.2018, 20:27
15.

Zitat von vera gehlkiel
[...]
Was ein unfassbarer Schwachsinn!
Nehmen wir einfach mal an, der Mann ist unschuldig (was aus Mangel an Beweisen so oder so zu tun ist). Da wird ihm vor einem rießen Karriere-Schritt in das höchste juristische Gremium seines Landes unbegründet eine versuchter Vergewaltigung vorgeworfen, und Sie verlangen von ihm, dass er sich bei dem mutmaßlichen Opfer für ihren Mut bedankt? Völlig realitätsfremd.
Ich würde Sie gerne mal in so einer Situation sehen, in der es nicht nur um die Beförderung geht, sondern um die gesamte Karriere.
Die einzige Farce, die ich in der Geschichte sehe, ist Stand jetzt der Versuch der Demokraten, die Wahl des Richters auf nach den Midterms zu verschieben. Rein persönlich fände ICH es ja sehr witzig, wenn sich der Fall als Lüge der Frau herausstellen würde, wie bei Herrn Kachelmann, sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl15 30.09.2018, 20:29
16.

Zitat von hirlix
gehört? Es kann auch gut sein, dass die Aussage von Kavanaugh kein "symbolhaftes, selbstgerecht-trotziges Aufstampfen des männlichen, weißen Macht-Establishments" war, sondern das Aufstampfen eines fälschlich Beschuldigten. Bisher ist noch nichts bewiesen und einfach nur in die Aussagen irgendwas reinlesen zu wollen ist höchst unprofessionell. Halt ich selbst es für möglich, dass die Anschuldigungen wahr sind? Durchaus. Bevor man den Mann aber komplett demontiert und durch den Dreck zieht, sollte seine Schuld beyond reasonable doubt bewiesen sein.
Die Ernennung für das neue RIchteramt benötigt keine Beweise für seine Unschuld. Es gibt keinen Mechanismus, der das ganze hinauszögert, bis alles gerichtlich geklärt ist.

Das bei einem wichtigen Amt auf Lebenszeit. Natürlich muss das kritisch betrachtet werden.

Das Argument mit der Unschuldsvermutung zieht da nicht, zumal er ja nun nicht einfach wegen der Anschuldigungen hinter Gitter wandert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 30.09.2018, 21:02
17. Weder die Medien...

Zitat von Dark Agenda
Ohne Prozess können wie bei Ronaldo Leute von der Presse demontiert werden. Und nun bestimmt eine Sketchshow wer zum Richter berufen wird? Ohne demokratische Legitimation. Und das wird auch noch von dt. Medien als gut empfunden? Der Präsident bestimmt den Richter und wer das nicht möchte muss nächstes Mal einen besseren Wahlkampf mit Angeboten an die Wähler hinlegen. Und Matt Damon kann lachen solange er nicht selbst mundtot gemacht wird. Sein Kumpel Brad Pitt z.B. hatte plötzlich anonyme Kindesmisshandlungsvorwürfe an der Backe als die Scheidung von Jolie lief. Damon muss nicht glauben er sei immun nur weil er auf der "richtigen" Seite Witze reißt.
...noch der Präsident ernennen diesen Richter.
Das macht der Senat.
Es hätte sich bei SNL wohl auch niemand über Kavanough lustig gemacht, hätte der nicht einen ebenso grotesken wie aggressiven Auftritt hingelegt.
Das Ganze war ein Bewerbungsgespräch für einen Posten auf Lebenszeit.
Wäre er ähnlich seriös aufgetreten wie Frau Ford, für die die Situation garantiert nicht leichter war, immerhin bekommt sie Morddrohungen, ginge man anders mit ihm um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 30.09.2018, 21:08
18. Das Lachen wird denen noch im Hals stecken bleiben...

Kavanaugh wird auch in der finalen Abstimmung im Senat die nötigen Stimmen bekommen, denn wie er selber erläutert hat, dass FBI schreibt auch nur auf, was bereits ausgesagt wurde..Auch muss z.B. ein Mark Judge gar keine persönliche Aussage gegenüber einem FBI Agenten tätigen. Jeff Flake wird somit für Kavanaugh stimmen. Auch der Demokrat Joe Manchin aus dem Trump-Staat West Virginia dürfte bei den Ja-Stimmen sein, sein Sitz steht bei den midterms zur Wahl und er stimmte auch für Neil Gorsuch.. Nächste Woche um diese Zeit wird Kavanaugh also sehr warhscheinlich bereits zum Obersten Richter ernannt worden sein und dann wird er für sehr lange Zeit derjenige sein, der zuletzt lacht. Mit einer festen "republikanischen Mehrheit" am Supreme Court können sich die Demorkaten von so einigen Anliegen ihrer politischen Agenda dann eigentlich endgültig verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzinger 30.09.2018, 21:39
19.

Zitat von hirlix
gehört? Es kann auch gut sein, dass die Aussage von Kavanaugh kein "symbolhaftes, selbstgerecht-trotziges Aufstampfen des männlichen, weißen Macht-Establishments" war, sondern das Aufstampfen eines fälschlich Beschuldigten. Bisher ist noch nichts bewiesen und einfach nur in die Aussagen irgendwas reinlesen zu wollen ist höchst unprofessionell. Halt ich selbst es für möglich, dass die Anschuldigungen wahr sind? Durchaus. Bevor man den Mann aber komplett demontiert und durch den Dreck zieht, sollte seine Schuld beyond reasonable doubt bewiesen sein.
Um die Schuld geht es doch gar nicht nur - die Anhoerung sollte ebenfalls keine Schuldfrage klaeren, sondern ob er fuer dieses hoechste Richteramt geeignet ist. Und ich muss sagen, dass viele seiner Aeusserungen und sein Auftreten insgesamt durchaus Zweifel daran haben aufkommen lassen. Und das kann man durchaus kundtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5