Forum: Kultur
"Maybrit Illner" über Merkel: Rücktritt auf Raten statt Big Bang
ZDF/Svea Pietschmann

Maybrit Illner diskutierte mit ihren Gästen über den Streit um Merkels politisches Erbe. Die Diskussion entwickelte sich wie die Vorberichterstattung zu einem Fußballspiel. Zum Glück war Juli Zeh anwesend.

Seite 1 von 6
Kapustka 02.11.2018, 06:18
1. Die entscheidende Frage

....ist, wieso die CDU inzwischen auf 25 Prozent abgestürzt ist. Merkel hat wesentliche Teile der Wählerschaft vergrault. Und die wird die CDU nicht zurückgewinnen, wenn sie das „weiter so“ (AKK) wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 02.11.2018, 06:24
2.

Der Frau Verteidigungsministerin möchte ich in Bezug auf die Wehrpflicht Recht geben. Deren Aussetzung ist keine Bewegung nach links. Im Gegenteil bedeutet sie eine stärkere Ausrichtung nach rechts. Das bringt mehr Homogenität und Stabilität und ist kein Problem, so lange die Verankerung rechts der Mitte ist. Das linke Spektrum tendiert eher weg von dieser Art ordnender Einrichtung. Die Geschichte wäre anders verlaufen, wenn die gemäßigte Linke in Polizei und Militär verankert gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 02.11.2018, 07:15
3. Wir haben verstanden...

... und wenn "wir" verstanden haben, der Parteivorsitz könne in einem Gespräch im Hinterzimmer "ausgedealt" werden, Herr Friedrich, kann ich nur hoffen, dass Sie das tatsächlich ausprobieren.

Damit wir denjenigen dann hinterher so richtig abwatschen können. Das soll, konservativer Lesart zufolge, bei Schwerhörigkeit nämlich ebenso wie bei Denkschwäche helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 02.11.2018, 07:20
4. Die gute Frau Zeh!

Passt mit Ihrer Argumentation dem Weltbild von Spon. Allein die Aussage:
"Merkels Politik und der Aufschwung der AfD seien aber unabhängig voneinander zu beurteilen" ist
von Grund auf falsch. In welcher Partei waren die Gründer der AfD und warum ist Lucke, Gauland und Co aus der CDU ausgetreten?
Oder auch:
Auch Lindners These, der 2015 durch die Flüchtlingspolitik bei Konservativen entstandene "Eindruck eines Staatsversagens" lasse sich nun beheben, wies sie zurück: "Zu deutsch!"
Das der Staat durch Merkels Politik im August2015 versagt zeigt sich noch Heute am Zustand der Behörden und Gerichte
die wegen der Überlastung nicht in der Lage sind Beschlüsse zu fassen oder die gefassten Entscheidungen( Abschiebung) umzusetzen.
Und der Gipfel ist dann die Bitte es Abends, nach dem Motto, Es wird nicht über ein Thema diskutiert, das mir nicht in den Kram passt.
Frau Zeh war kein Glücksfall sondern im besten Fall ein weitere Merkel Fan der die Fehler der Kanzlerin nicht sehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 02.11.2018, 07:22
5. Auf der Suche nach dem Jedi-Meister

Wenn der Verursacher der Merkel‘schen Identitätskrise mit am Tisch sitzt, wie soll dann ganz im Sinne der Aufklärung eine Befreiung aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit entstehen?

Kaltherzig müsste sich Ex-IM Friedrich als Kanzlerkandidat der CSU in der Union in Stellung bringen, wenigsten hat er wesentliche Entscheidungen getroffen, bevor diese Krisen ausbrachen, die zu einem widerrechtlichen Sturm der Entrüstung der volksparteinahen Autokraten führte.

Und wer glaubt, all dieses hatte von Anfang an nichts mit Merkel, AfD, EURO etc. zu tun, wird durch die Geschichte noch belehrt werden.

Vielen Dank und weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 02.11.2018, 07:39
6. Zeit für einen Wechsel!

Selbstverständlich hat die Flüchtlingspolitik Merkels die AfD groß gemacht und die historischen Verlusten der CDU geführt. Wer dies ernsthaft bestreitet, argumentiert nicht sachlich, sondern ideologisch. Ebenso verhält es sich mit der Behauptung, die weiterhin in der Größenordnung einer Stadt wie Kassel stattfindende illegale Armutsmigration sei kein gewaltiges Problem. Es ist wirklich Zeit, für einen Wechsel nicht nur in der CDU-Führung, sondern auch im Kanzleramt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 02.11.2018, 07:49
7. aber...

Zitat von Kapustka
....ist, wieso die CDU inzwischen auf 25 Prozent abgestürzt ist. Merkel hat wesentliche Teile der Wählerschaft vergrault. Und die wird die CDU nicht zurückgewinnen, wenn sie das „weiter so“ (AKK) wählt..
....die CDU ist doch so begeistert vom Merkel Kurs. Bouffier feiert sich als Wahlsieger in Hessen....Söder genauso (unter aller Demut....lach) in Bayern. Wenn man so agiert muss man sich nicht wundern wenn die Wähler weglaufen....egal wohin. Merkel hat sich heute, genau wie Kohl damals, völlig überlebt und den Zeitpunkt zum Ausstieg verpasst. Sie könnte heute Bundespräsidentin sein oder EU Kommissarin....oder einfach nur in Pension. Pech für sie....und für uns alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
all-about-mindset 02.11.2018, 07:50
8. Vielleicht

Waere es an der Zeit, die vielen inhaltlich duennen Talkshows einmal abzusetzen. Eine gleicht der anderen und Personen wie ds Mal Frau Zeh gibt es viel zu selten.
Waehrebddessen laesst Trump Soldaten gegen Fluechtlinge aufmarschieren und zu viele Deutsche freuen sichvgenau ueber ein solches Vorgehen. Und die Verrohung der Sprachwahl des amerikanischen Praesidenten spielt viel zu viel von den Falschen bei uns in die Haende. Denn wenn ein Praesident so spricht bzw sporechen kann wird das wohl nicht schlecht sein. Und so weiter..haben wir nicht genuegend Rechtsruck bereits

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 02.11.2018, 08:01
9. Kurssuche

Von Träumern und solchen, die Veränderung suchen. Mit einem neuen Chef, der die Partei in eine neue, bessere Zukunft führen soll. Als Volkspartei. Aber das Verhältnis der Bürger zur Politik hat sich verändert. Auch durch das elitäre Parteigebaren. Das Verhältnis ist zukünftig weniger von Vertrauen geprägt, sondern mehr von Erfolgen und kommunizierten Zielen. Und natürlich dem Wohlwollen der Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6