Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zu Haushaltspolitik: Ein Test für die Beißreflexe der Koalitionspart
Jule Roehr/ZDF

Maybrit Illner ließ über den deutschen Finanzhaushalt diskutieren - und bemühte sich redlich, die Große Koalition zum Knirschen zu bringen. Allein, Olaf Scholz und Ralph Brinkhaus taten ihr den Gefallen nicht.

Seite 2 von 2
karlo1952 10.05.2019, 09:09
10. @ 8. sh.stefan.heitmann - Dann Frage ich mich

von was er in den Medien geredet hat. Oder war das ein Phantom?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 10.05.2019, 09:40
11. Österreich

senkt bei guter Konjunktur die Steuern für untere bis mittlere Einkommen. Hurra! Und kürzt Sozialleistungen. Hurra! Nun fallen die kommenden Tarifrunden magerer aus. Hurra! Und wenn erst die Konjunktur – wie zu erwarten – auch mal wieder lahmt, bleiben die Steuern zwangsläufig niedrig und für nötige Sozialleistungen ist nichts da. Hurra?

Das sind die Art Milchmädchenrechnungen, mit denen rechte und neoliberale Parteien die arbeitende Bevölkerung über den Tisch zieht, um in Jahrzehnten erkämpfte Verbesserungen wieder abzuschaffen. Am liebsten würden sie solchen Wohltaten wohl gleich Verfassungsrang zuweisen, damit ja niemand auf die Idee kommen kann, es ließe sich etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.rodewald 10.05.2019, 09:50
12. ILLNER-Talk vom 09.05.2019

Das war wieder einmal eine Talkrunde ohne Substanz und Inhalt,
mit einer Moderatorin, die überfordert wirkte.
Scholz und Brinkhaus, Politiker, die ziemlich arrogant und teilweise
zynisch argumentierten.
Anstatt mal Klartext zu reden, wurde nur um den heißen Brei herum-
geredet. In einem allerdings hatte Herr Brinkhaus recht; in allen Talk-
shows werden dieselben Themen behandelt. Er hätte noch hinzufügen können mit oftmals den üblichen Verdächtigen ( Gäste )
wie Harbeck, Baerbock, Altmaier & Co.
Das alleine nervt schon gewaltig.
Vielleicht sollte das ZDF überlegen, dieser Sendung ein anderes
Format zu geben, mit einem anderen Moderator, der es besser macht
als Frau Illner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 10.05.2019, 10:02
13.

Warum kommen bei ihren Überlegungen zu Einsparungen immer alle sofort auf die angeblichen sozialen Wohltaten? Warum werden Investitionen in Bildung und Infrastruktur zur Disposition gestellt? Aber niemand denkt auch nur im entferntesten daran, die Rüstungsausgaben in Frage zu stellen oder die Verfolgung von Steuerbetrug zu verschärfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 10.05.2019, 10:09
14. Die drohende Armut.

Zitat von zensurgegner2016
Leider hat Illner keinen Biss (mehr) Warum um alles in der Welt nagelt man eine Regierung nicht fest die plappert, Zukunftsinvestitionen zu machen, und die 1: Auf Jahressicht weniger Prozent des Haushaltes in Bildung steckt wie früher 2: Schulinfrastruktur in nahezu unverschämt langen Zeithorizonten ausführen lässt 3: Einen "Digitalen Fahrplan" betreibt, bei dem die EU sich vor lachen nur noch schüttelt, und wo die EU wortwörtlich sagt: -Ambitionen taugen allenfalls, um alle restlichen EU Staten nicht ganz aus den Augen zu verlieren -Der Vorsprung der EU wird steigen -Deutschland wird nicht mehr lange mithalten können, da Investitionen in Infrastruktur langfristige Maßnahmen sind, und hierzulande nichts geschieht Was macht Scholz und Co Palavern über Rentengerechtgkeit Wo bitte ist die Kinder und Enkelgerechtigkeit?
"Was macht Scholz und Co",,,der bemüht sich, der nass und trocken Spruch. Die Grundrente, die man selbst bezahlen darf. Die Beamten und Scholz selbst, kommen hier sauber raus. Die Methode ist immer die gleiche. Langsam sollte man die Selbstbedienung aufheben und den Beamten die gleiche Konditionen wie es die Arbeitnehmer der privaten Wirtschaft auch haben, die Rente, verpassen. Der Beitrag
brauchen die dann, als Ausgleich zu eine Betriebsrente, nicht zahlen.
Momentan liegen die Kosten für die 1,25 Millionen Pensionäre bei etwa 50 Plus Milliarden. Die Maßnahme werde eine Entlastung von über 20 Milliarden bringen. Der Hammer wenn man das nicht macht, kommt in den nächsten 2/4 Jahren vor. Wo etwa 1,5 Millionen Beamte in die Pension abwandern. Dann sind es über 100 Milliarden an Euro.
Das ist der Grund, warum sich der Scholz wie ein All herum wendet. Das ist unbezahlbar. Seine Pension ist in Gefahr. Was ihm Sorgen macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HelmutWalden 10.05.2019, 12:16
15. Kein Zuhören mehr möglich

Es reicht! Illner läßt ihre Gäste immer weniger ausreden, unterbricht permanent deren Gedanken, gebärdet sich als Talkladydompteurin wie von Sinnen. Natürlich muss sie als Moderatorin auch strukturien, Themen anstoßen, für ausgewogene Redezeiten sorgen. Das konnte sie früher ganz gut. Aber heute scheint sie sich nur noch für die eigene Person und die eigenen Ansichten zu interessieren. Diskussion und Talk geht anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 10.05.2019, 12:36
16. Ex-CDU-Finanzminister Schäuble ....

..... hat in der CUM-EX-Steuerbetrugsaffäre ein "unrühmliches Beispiel" geboten. Weil er relativ spät eingriff, waren die Milliarden bereits bei den Betrügern. Also: Wenn sich die CDU/CSU über fallende Steureinnahmen beklagt, sollte sie sich mal an Bundestagspräsidenten halten und sich dort beschweren. Die Dame von der "Welt" und die neue FDP-Generalsekretärin, die nach Sreuersenkungen rufen, sollten selbst erst einmal sparen und versuchen mit ihrem Geld vernünftig umzugehen. Sie wollen Vergünstigungen, die sie anderen versagen. Steuergelder sind Gelder des Volkes. Also sollte das "Volk" auch etwas davon haben. Mehr als ein Drittel des Volkes hätte aber nichts davon, weil sie auf ihre niedrigen Gehälter gar keine Steuern zahlen können. Von der Mehrwertsteuer sind sie nicht befreit. Da zahlen sie soviel wie die Reichen. Sie sind nach diesen Regelungen unseres Steuersystems so arm, dass der Staat ihnen nicht mehr abnehmen kann. Das machen die Unternehmer schon über Jahre mit Lohndumping, Zeitarbeit, Subunterbehmen, Scheinselbständigkeiten und den vielen anderen Tricks, die sie erfunden haben. Die Bedürftigen haben Priorität. Was fehlt ist die Kritik des teilnehmenden Spiegelredakteurs, der die Gesamtlage der Republik realistisch einschätzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2