Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zu Schulmassaker: Aufgalopp der Steckenpferd-Reiter

Mehr Geld für Schulen, "Zivilcourage im Internet", Verbot von Waffenaufbewahrung in Privathaushalten: Viel wurde gefordert bei Maybrit Illner - und genauso viel am Thema vorbeigeredet. Am Ende blieb die schlichte Erkenntnis: Schulmassaker wie das in Winnenden sind unbegreiflich.

Seite 5 von 7
aliaxe 13.03.2009, 12:09
40. Problem liegt tiefer

Es ist doch wie immer. Nach so einer Tat schreit jeder gleich nach härterem Durchgreifen und natürlich sind die üblichen Verdächtigen in Visier.CSU Politiker springen mal wieder alle auf den "wir müssen Killerspiele verbieten" Zug auf, ohne sich der Realität bewusst zu sein, dass diese Spiele für jedermann über Internet erhältich sind (oder will man gar das Internet zensieren wie in China?. Die Schützenvereine sind natürlich auch schuld, weil sie Waffen verbreiten.Die Nachrichten, weil sie tagtäglich von Anschlägen, morden und Massaker berichten? Die Actionfilme? Seien wir doch mal ehrlich. Weder die Spiele noch Schützenvereine noch zu lasche Gesetze sind verantwortlich dafür, dass solche Taten passieren. Es ist einzig und allein ein gesellschaftliches Problem, welches seit Anbeginn der Zeit bestand hat und bisher noch nicht bewältigt wurde (wird es jemals gelöst?). Gewalt ist seit jeher allgegenwärtig und, seien wir doch mal ehrlich, auch in unserer Natur verankert. Frühwarnsysteme, Vorbeugemaßnahmen, Überwachung, Meldepflichten usw. Glaubt wirklich jemand, dass diese Dinge helfen, Morde zu verhindern? Selbst der beste Überwachungsstaat würde keine 100%ige Absicherung schaffen können.

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 13.03.2009, 12:16
41. ...

Zitat von visitor_2007
Am Einfachsten: Zentrales Waffen-Register: In jedem Einwohnermeldeamt ist bekannt, wer von den Gemeldeten über eine waffenrechtliche Erlaubnis verfügt. (Genauso übrigens wie eine Lizenz als Funkamateur). Die zuständigen Ordnungsämter haben in ihren Akten vermerkt, welche meldepflichtigen Waffen welcher Sportschütze besitzt) Zum Thema Augenmerk: Welchen Preis sind wir als Gesellschaft bereit für "Augenmerk" zu zahlen? ...
Dies, visitor_2007, ist in der Tat eine sehr interessante Frage. Ich persönlich beantworte mir diese Frage mittlerweile so, daß ich bereit wäre einen hohen Preis für meine und die Sicherheit meiner Familie und Freunde zu zahlen.

Die Gesellschaft dahingehend zu verändern, daß sich solche und andere Vorfälle nicht ereignen, dauert wohl sehr lange. Ein Prozess vielleicht über Generationen.

Kurzfristig gibt es hingegen die Maßnahmen der Repression. Und wenn es nicht anders geht, dann eben so.

Beitrag melden
anderton 13.03.2009, 12:17
42. dito...

Zitat von rolfrioja
Ich bin gegen generelles Privatbesitz von Waffen, aber unzureichendes Waffengesetz, wenige Kontrollen an den Schulen, unzureichende psychologische Betreuung usw. sind nicht die Ursache vom Jugendkriminalität und Amokläufen. Wenn morgens um 6:00 schon brutale .....
Klasse Beitrag! Spricht mir aus der Seele. Nichts mehr hinzuzufügen, denn genauso sieht unsere Welt ("Gesellschaft") heutzutage aus. Die Amokläufe werden sich - wie man bereits an der schön veröffentlichten Chronologie der letzten Jahre sehen kann - auch in der nachsten Zeit häufen. Gebt den Kindern von heute einfach wieder Perspektive, räumt die Schulen auf, lasst Eltern sich auch um ihre Kinder kümmern anstatt den ganzen Tag zu arbetien und sorgt für vernünftige Freizeitangebote (wo sind denn die ganzen jugendzentren und spielplätze?) und es wird wesentlich ruhiger auf den Schulen zugehen.

Beitrag melden
dieterschg 13.03.2009, 12:18
43. Und wo..

Zitat von Youthwizard
Ich möchte zum Thema Waffen etwas in aller Naivität beitragen, war selbst beim Bund und habe dort gelernt, mit Sturmgewehr, Maschinengewehr, Maschinenpistole, Pistole u.a zu schießen. Ich denke, dass niemals und unter keinen Umständen eine Zivilperson, egal ob Jäger, Förster oder Schützenkönig eine auch nur halbautomatische Waffe wie die Beretta in die Hand bekommen darf (klar, von automatischen ganz zu schweigen). Es sind Tötungsinstrumente, die auf Präzision und Perfektion ausgelegt sind und mit denen kein Zivilist irgendetwas anfangen darf. Vielleicht sollte ein Jäger oder Förster einen (EINEN!) Trommelrevolver (6 Schuss) mit sich tragen können, wg. Gnadenschuss oder weil er sich vor einem Löwen oder Bären in den dt. Wäldern schützen muss. Warum nur erlauben wir Zivilpersonen den Besitz einer Beretta, wofür, ich verstehe es einfach nicht.
..sollen die Jäger dann z.B. ihre Jagdwaffen deponieren, schließlich ist deren Aufgabe, eine Überbesetzung von Wildtieren in ihren Revieren zu verhindern.

Wohnen Sie vielleicht an einem Waldrand, bei dem die eine oder andere Wildsau auch schon gegen Menschen gegangen ist, wurde ihr Garten, oder ihre Gräber z.B. von Wildschweinen umgegbraben? Haben Sie z.B. schon einmal teure hochtstämmige Obstbäume von Rehwild abgefressen bekommen, hat der Landwirt Ihres Vertrauens schon einmal durch Wild einen Teil seiner Ernte verloren etc.etc.

Im Übrigen der sechsschüssige Revolver für den Gnadenschuss, für was braucht den jemand, wenn Wild, wildernde- und beißende Hunde nur mit dem Speer bekämpft werden dürfen?

Mann oh Mann was haben Sie für Vorstellungen.

Sportschützen finde ich, könnten sich auch mit Luftgewehren und -Pistolen Preise verdienen, da braucht es meiner Meinung nach keine scharfen schwerkaliebrigen Schusswaffen.

Beitrag melden
toastmann 13.03.2009, 12:20
44. ...

Zitat von visitor_2007
Am Einfachsten: Zentrales Waffen-Register: In jedem Einwohnermeldeamt ist bekannt, wer von den Gemeldeten über eine waffenrechtliche Erlaubnis verfügt. (Genauso übrigens wie eine Lizenz als Funkamateur). Die zuständigen Ordnungsämter haben in ihren Akten vermerkt, welche meldepflichtigen Waffen welcher Sportschütze besitzt) Zum Thema Augenmerk: Welchen Preis sind wir als Gesellschaft bereit für "Augenmerk" zu zahlen? Im Extremfall: Sollen die Individuen einen online-Bericht über ihre Aktivitäten führen (heute Couterstrike, gestern im Schützenverein, vorgestern mit niemandem ein Wort gewechselt) und ein Oberkontrolleur vergleicht das mit seinem Gefahren-Raster und schickt bei Abweichung jemanden vorbei oder aktiviert einen vorsorglich implantierten Bewegungshemmer..(Wobei noch immer unbeantwortet bliebe: Wer bewacht den Wächter?) Gibt sicherlich mildere Formen, aber wo ist die Grenze der vorbeugenden Aufmerksamkeit. Da unsere Gesellschaft uns nicht über Nacht oktroyiert wurde, haben wir letztlich genau diejenige, die wir haben wollten als Summe all unserer Entscheidungen in der Vergangenheit. Ob die Politik für den Menschen oder die Wirtschaft da ist, beantwortet das gegenwärtige Ausgabeverhalten ja recht eindeutig...
Ungewollt habe ich gelacht! Dein Extremfall ist sowas von schwachsinning. Tut mir leid, aber es gab Zeiten wo ich nicht mit meiner Familie sprach, Tagelang Counterstrike gespielt habe und dann auch noch durch nicht von mir verschuldete Fastprügeleien vorkamen. Kennst du die Hintergründe dahinter, nein? Dann solltest du sowas dummes nicht Vorschlagen und das System zu einem komplett überwachten Staat machen! Oder habe ich mich durch die gerade aggressiv verfassten Sätze verdächtig gemacht? Es sollten wirklich nicht Menschen diskutieren, die weit davon entfernt sind, wie die Jugendlichen zu sein, die heute existieren.

Beitrag melden
kdshp 13.03.2009, 12:22
45. ....aw

Zitat von sysop
Mehr Geld für Schulen, "Zivilcourage im Internet", Verbot von Waffenaufbewahrung in Privathaushalten: Viel wurde gefordert bei Maybrit Illner - und genauso viel am Thema vorbeigeredet. Am Ende blieb die schlichte Erkenntnis: Schulmassaker wie das in Winnenden sind unbegreiflich.
Hallo,

mehr geld für schulen ? Das höre ich seit mindestens 30 jahren und nichts hat sich geändert. Zu meiner schulzeit wurde schon über zu große klassen diskutiert 70/80iger jahre. Wir waren mit 35 kindern in der klasse !

Wir sollten uns mal fragen was uns wichtiger ist. In meiner kleinen wurde die zuschüsse für jugendarbeit gestrichen (für sportvereine usw.) und gleichzeitig hat man 300.000 euro für ein loch (30 mal 50 meter) ausgegeben um nach ein paar römerscherben zu suchen. Oder wenn ich jetzt in köln sehe/lese das man schätz das die bergung/sicherung/wiederherstellung des archives bis zu ca. 500mil euro kosten soll geht mir der hut hoch. Ach warum das geld sparen wir dann an unis und schulen !

Beitrag melden
dayo 13.03.2009, 12:23
46. sauna statt gewehrschrank

[QUOTE=Tautologe;3479093] Zitat von dieterschg
Wie soll z.B. ein Schützenverein das sichern, durch Polizei, Sicherheitskräfte oder eigenes Personal? Ich erinnere mich an ein Bundeswehrmunitionslager, welches trotz Bewachung durch Soldaten überfallen wurde, um an Waffen und Minitiion zu kommen, da gab es, wenn ich es recht erinnere, sogar Tote. QUOTE] Sie spielen auf die Soldatenmorde 1969 in Lebach an, als ein Munditionsdepot der Bundeswehr im Saarland überfallen wurde; doch ihr Vergleich hinkt. Die Täter waren damals selbst mit Pistolen bewaffnet, die im Wachhaus befindlichen fünf Soldaten (von denen vier bei dem Überfall getötet, der fünfte schwer verletzt wurde) schliefen in Verletzung der Dienstvorschriften zum größten Teil in einem Nebenraum. Ein Täter, der ein School-Shooting plant, würde zudem kaum ein bewachtes Objekt ohne eigene Schusswaffe angreifen, da anderenfalls die Erfolgsaussichten minimal sind. Befindet er sich jedoch bereits im Besitz einer Schusswaffe, muss er sich eine solche schlichtweg auch nicht mehr besorgen.
ist es nicht auch für den hobbyschützen bequemer, sein ganzes zeugs liegt im clubhaus, er muss nicht jedes mal sein auto volladen mit-in diesem fall 15- knarren?
er muss nicht jede menge lagerraum zu hause dafür opfern?
er setzt sich einfach stressfrei in sein auto, fährt hin und geht seinem hobby nach. das wär mir auch eine beitragserhöhung wert, mit der die lagerungssicherheit finanziert würde.

Beitrag melden
ozlemon 13.03.2009, 12:25
47. bis zum nächsten..

..amoklauf. dann gibt's wieder ne sendung die quote verspricht und dann kann das erste auch wieder ungeliebte sendungen streichen (diesmal schmidt & pocher auf die ich mich nach diesem ganzen elend des tages eigentlich gefreut hatte).

das ganze dummgequatsche hatten wir schon zum xten mal und alle wissen, dass unkontrollierte geister mit dem hang zu solchen taten auch immer ihren weg finden werden dies umzusetzen.

dass allerdings ne "KNbARREtta" und munition so einfach irgendwo "rumliegt" ist schon heftig. sich dieses auf dem illegalen zu markt zu besorgen ist dann schon eine andere nummer, die solchen menschen nicht zugängig sind. es ist glaube ich schon richtig, dass das nicht in diesem ausmaß passiert wäre, wenn die waffen - oder zumindest die munition - im tresor gewesen wäre. ob "auffällig" oder nicht - in der heutigen zeit haben waffen nichts im privaten haushalt zu suchen. nirgendwo. auch nicht bei irgendwelchen schützenjunkies, von denen man eh oft den eindruck hat als würden sie erst durch waffen etwas darstellen ... in diesem fall war's ja wohl nicht ganz weit entfernt davon..

Beitrag melden
Dirk Ahlbrecht 13.03.2009, 12:31
48. ...

Zitat von dieterschg
Ganz einfach, weil meist dazu keine eindeutigen Infos vorab existieren. Gerade die in den letzten Jahres Amokläufer wurden, stammen aus bürgerlichen Schichten und verhalten sich bis zu diesem Zeitpunkt meist nicht besonders ungewöhnlich.
Dem steht entgegen, dieterschg, daß es Aussagen von Experten gibt, nämlich das sich solche Amokläufe quasi über Monate und Jahre hinweg ankündigen.
Und wenn dies stimmen sollte, dann kann man auch etwas dagegen tun.

Und die Info "psychatrische Behandlung in Verbindung mit Zugang zu Waffen" ist eben auch eine Info. Diese Info stand bloß nicht zur Verfügung. Und das sollten wir ändern.

Beitrag melden
Saudi-Arabien 13.03.2009, 12:31
49. Das stimmt nicht.

Zitat von Hercules Rockefeller
Zweitens war kein Amokläufer bisher rechtmäßiger Waffenbesitzer. Von denen, die ihre Waffen legal besitzten, hört man nichts über Schießereien!
Das stimmt doch überhaupt nicht.
Der Amokläufer von Emsdetten hat sich sogenannte Perkussionswaffen gekauft, die man zu diesem Zeitpunkt sogar ohne WBK kaufen konnte. Wie das heute ist, weiß ich nicht.
Steinhäuser(Erfurt) hat seine Waffen auch gekauft. Nach einer Gesetzesänderung war jedoch der Kauf illegal, vorher jedoch nicht.
Und nun bei dem letzten Fall ist es auch eindeutig.

Zitat von
Von denen, die ihre Waffen legal besitzten, hört man nichts über Schießereien!
Das stimmt auch nicht. Es gibt jeden Tag zahlreiche Raubüberfälle in Deutschland und nun raten Sie mal, mit welcher Waffe diese hauptsächlich begangen werden?
Richtig, mit einer Gaspistole und die bekommt jeder ab 18 Jahren völlig legal.

Zitat von
Erstens sterben in Deutschland mehr Menschen durch Waffen in Staatshand
Wo steht das und selbst wenn es stimmt, dann kan man davon ausgehen, dass es sich um Notwehr gehandelt hat, aber wahrscheinlich wäre es Ihnen lieber, wenn die Polizei einen bewaffneten Straftäter laufen lassen würde, anstatt ihn handlungsunfähig zu machen.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!