Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zum Mordfall Lübcke: "Wir haben eine ganz erhebliche Gefährdungslage
ZDF/Svea Pietschmann

Nach dem Mord an Walter Lübcke diskutierte Maybrit Illner mit ihren Gästen über rechten Terror in Deutschland. Dabei warnte Bayerns Innenminister vor einer zunehmenden Gewaltbereitschaft in der rechtsextremen Szene.

Seite 1 von 17
zauberer2112 21.06.2019, 06:02
1. Quatsch

Ich sehe keine extreme Rechte Gefährdungslage, auch wenn der SPIEGEL als Parteiorgan der LINKEN nun jeden Tag 10 Artikel zum Mord an Lübcke (der mir bis dahin gänzlich unbekannt war, und ich bin politisch sehr interessiert) veröffentlich und einen anderen Unterton einschlägt. Wenn es nach diesem ganzen Gelaber geht, stehen wir angeblich kurz vor der nächsten Reichskristallnacht.

Beitrag melden
K:F 21.06.2019, 06:18
2. Ah rechter Terror kommt den Eliten zu nahe

Da muss natürlich gehandelt weren. Jahrzehntelang war der Status und seine Politikclowns auf dem rechten Auge blind. Straftaten waren entweder "Linker" Terror oder wen das nicht half, halt Einzeltäter. Nun kommen die Einschläge den Politikern nahe. Da müssen natürlich Gesetzesverschärfungen her. Was sonst? Die Normalbevölkerung sieht sich dem rechten Terror schon lange ausgliefert.

Beitrag melden
engelchen5711 21.06.2019, 06:38
3. Unfähige Sicherheitsbehörden

Nachdem man schon beim NSU-Skandal erkennen konnte, wie dilettant die vielen Landes-Verfassungsschutzbehörden inklusive des Bundesamtes für Verfassungsschutz in Köln beim NSU-Terror-Trio versagt haben, kommt nun der Mord an einem Regierungsrepräsentanten in Hessen mit hinzu. Die damaligen Untersuchungsausschüsse haben bis heute kaum Ergebnisse und Transparenz gebracht. Es wurde von Seiten der Sicherheitsbehörden gemauert, um die eigene Unfähigkeit zu vertuschen. Und nun das neue, heutige Dilemma. Wieder haben die Verfassungsschützer bei der Vorfeldaufklärung, das ihre eigentliche Aufgabe ist, auf ganzer Linie versagt. Man sollte diesen Unsinn endlich abschaffen.

Beitrag melden
all-about-mindset 21.06.2019, 07:00
4. Wie kann

diese ernste Thematik im Rahmen einer "Talkshow" vorgefuehrt werden? Und in einer solchen Besetzung. Wir zeigen unser gesamtes Unvermoegen.
Und als Buerger bin ich entsetzt. Diejenigen, die getroffen werden sollten koennen uns nur verspotten. Wir nennen eine Zahl an Rechtsextremen Gewaltbereiten. in Wahrheit sind es vorauss. viel mehr und werden noch mehr. Will nicht wissen was im Internet alles hin- und hergemeldet wird. Es kann einem beinahe Angst machen wo unsere mediale Entwickl. Hingeht. Wo wir doch als Land kaum sagen koennen, dass wur de Gefahr d globalen Digitalisierung verstanden haben

Beitrag melden
tomkey 21.06.2019, 07:09
5. Gauck

Der Mann wird immer mehr zur männlichen Steinbach Ausgabe. Seine Maske ist mit der Forderung nach mehr Toleranz für Rechte gefallen. Und das in der Zeit, in der er bereits von dem Terror-Mord an seinem Parteikollegen wusste. Was für ein krankes Verständnis von Toleranz. Und noch was für Gauck: Rechts sein ist eben nicht konservativ.

Beitrag melden
Bulle Geiger 21.06.2019, 07:29
6. Gerade ...

Im letzten Abschnitt steckt die Krux - wenn (viele) Menschen nicht mehr in der Lage sind (oder sein wollen) „rechts“ und „rechtsextrem“/ „rechtsradikal“ auseinanderzuhalten.
Man stelle sich vor, es gibt Menschen mit einer rechten politischen Einstellung, die NICHT davon fabulieren, politisch anders Denkende körperlich zu attackieren oder Schlimmeres. Und nun?

Beitrag melden
jrsass@t-online.de 21.06.2019, 07:34
7. Warum beschäftigt man sich nicht mit den Ursachen rechter Gewalt

Eines möchte ich vorwegnehmen: Mord ist durch nichts zu rechtfertigen. Aber warum werden die Ursachen dieser rechten Gewalt in den Deutschen Talkshows thematisch nicht behandelt? Dieser ermordete Regierungspräsident in Hessen hat verängstigte und wütende Deutsche Bürger nahe gelegt das Land zu verlassen !

Beitrag melden
claus7447 21.06.2019, 07:39
8. Interessante Theorie....

Zitat von zauberer2112
Ich sehe keine extreme Rechte Gefährdungslage, auch wenn der SPIEGEL als Parteiorgan der LINKEN nun jeden Tag 10 Artikel zum Mord an Lübcke (der mir bis dahin gänzlich unbekannt war, und ich bin politisch sehr interessiert) veröffentlich und einen anderen Unterton einschlägt. Wenn es nach diesem ganzen Gelaber geht, stehen wir angeblich kurz vor der nächsten Reichskristallnacht.
... vermutlich ist die FAZ das hausorgan von Gregor Gysi für sie.

Es wird zeit mit beiden Augen jetzt klarheit zu schaffen. Viel zu lange hat man den braunen Haufen vernachlässigt.

Man müsste mal nach den Identitäten nachforschen.

Beitrag melden
habel 21.06.2019, 07:40
9. @2 Moin,

Zitat von nach-mir-die-springflut
m Falle der NSU-Morde steckte wohl der Verfassungsschutz hinter. Und nun?
Eigentlich bin ich im Wesentlichen Ihrer Meinung, aber das Letztgemeinte, das ist ein wenig "Stammtischüberlegung" , oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!