Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zum Mordfall Lübcke: "Wir haben eine ganz erhebliche Gefährdungslage
ZDF/Svea Pietschmann

Nach dem Mord an Walter Lübcke diskutierte Maybrit Illner mit ihren Gästen über rechten Terror in Deutschland. Dabei warnte Bayerns Innenminister vor einer zunehmenden Gewaltbereitschaft in der rechtsextremen Szene.

Seite 2 von 17
Fuxx2000 21.06.2019, 07:41
10. Errschreckend

Erst jetzt, wo auch (gemäßigte) konservative Politiker von den Rechten bedroht werden, scheint man langsam aufzuwachen. Solange nur die Ausländer ermordet und verfolgt wurden, war das alles halb so wild. Und wenn man sich hier wieder den ein oder anderen Kommentar durchliest, weiß man wie weit es mit dem Rechtsstaat gekommen ist. Wenn hier schon öffentlich danach gefragt wird, welche Mitschuld WL an seinem Tod hat sind wir schon ziemlich tief gesunken.

Beitrag melden
holger.becker 21.06.2019, 07:46
11. Den rechten Terror gibt es schon lange,

er bekommt nun eine neue "Qualität". Er fühlt sich sicherer, gesellschaftlich anerkannter. Das führte wohl zum Strategiewechsel, nun auch Deutsche des öffentlichen Lebens anzugreifen. Warum wird von Gefährdern immer nur im migrantischen Kontext gesprochen? Die Zahl rechter Gefährder erscheint deutlich größer. Die wehrhafte Demokratie und auch die Gesellschaft müssen endlich wach werden, besser spät als nie.

Beitrag melden
droptableall 21.06.2019, 07:49
12.

Die Ursachen rechter Gewalt sind nicht andere Meinungen, wie es hier in einigen Posts versucht wird zu deuten. In der Talkshow ging es fast nur um die Ursachen.

Beitrag melden
joppop 21.06.2019, 07:54
13. Selbstmord

Zitat von habel
Eigentlich bin ich im Wesentlichen Ihrer Meinung, aber das Letztgemeinte, das ist ein wenig "Stammtischüberlegung" , oder?
Und sie glaube wirklich noch immer das die beiden NSU M und B im camper selbstmord verubt haben?
Traum schon weiter.

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 08:01
14.

Zitat von zauberer2112
Ich sehe keine extreme Rechte Gefährdungslage, auch wenn der SPIEGEL als Parteiorgan der LINKEN nun jeden Tag 10 Artikel zum Mord an Lübcke (der mir bis dahin gänzlich unbekannt war, und ich bin politisch sehr interessiert) veröffentlich und einen anderen Unterton einschlägt. Wenn es nach diesem ganzen Gelaber geht, stehen wir angeblich kurz vor der nächsten Reichskristallnacht.
Noch Fragen?

https://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/264178/pmk-statistiken

https://de.wikipedia.org/wiki/Todesopfer_rechtsextremer_Gewalt_in_der_Bundesrepu blik_Deutschland

Beitrag melden
hans.h.ruepp 21.06.2019, 08:02
15. Generalbundesanwalt

hat den "Fall" an sich gezogen...neue Erkenntnisse, insbesondere BEWEISE kann der Mann nicht liefern, sind jedenfalls nicht bekannt. Die Tatsache dass der Bundesanwalt die Sache bearbeitet führt dazu dass die Presse und auch die Politik sich das "Maul" darüber zerreißt. Rechtsradikal ist ja mittlerweile die ganze Republik, insbesondere wenn min nicht in das gleiche Horn der Kommunisten bläst. Erinnert mich irgendwie an den Fall "Kachelmann", auch wenn man das nicht vergleichen kann. Was ist denn, wenn die Beweise nicht geliefert werden? Was ist denn dann mit den ganzen Mutmaßungen? Wer stellt sich dann hin und nimmt die ultra Verdächtigungen zurück. Es sollte sich jeder zurücknehmen, bis tatsächlich die Beweislage vorliegt. Aber da war ja noch was....Wahlen im Herbst, da wird natürlich getrommelt und Kübelweise gegen die konservativen Kräfte denunziert. Die Situation ist schäbig und durchschaubar..

Beitrag melden
akami73 21.06.2019, 08:04
16. Wehret den Anfängen

Zitat von zauberer2112
Ich sehe keine extreme Rechte Gefährdungslage, auch wenn der SPIEGEL als Parteiorgan der LINKEN nun jeden Tag 10 Artikel zum Mord an Lübcke (der mir bis dahin gänzlich unbekannt war, und ich bin politisch sehr interessiert) veröffentlich und einen anderen Unterton einschlägt. Wenn es nach diesem ganzen Gelaber geht, stehen wir angeblich kurz vor der nächsten Reichskristallnacht.
Nur weil Herr Lübcke nicht Hinz und Kunz bekannt war, ist das Verbrechen an ihm in keinster Weise zu verharmlosen. Aber klar, die Brandanschläge und Hetzjagden sind reine Erfindungen der Medien.

https://de.statista.com/infografik/10154/politisch-motivierte-straftaten-in-deutschland/

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 08:07
17.

Zitat von joppop
Und sie glaube wirklich noch immer das die beiden NSU M und B im camper selbstmord verubt haben? Traum schon weiter.
Die vielen Morde haben sie aber zweifellos begangen.

Beitrag melden
Alter Falter 21.06.2019, 08:08
18.

Man muss sich nur einmal auf der einschlägigen Internetplattform PI News umsehen. Sowohl die Artikel (hier auch besonders zum Fall Lübcke) als auch die Kommentare lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. Ich hoffe inständig, unsere Gesellschaft ist stark genug, solchen Umtrieben auf Dauer zu widerstehen.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 21.06.2019, 08:11
19. Schwierige Grenzziehung

Manche Politiker setzen persönliche Interessen oder Parteiinteressen vor die Aufgaben ihres Öffentlichen Amtes. Viele Personen fühlen sich dadurch entrechtet und entmachtet. Und manche Leute wollen sich dann zum Sprachrohr dieser Unzufriedenen machen. Und in den Medien nutzen Linksextreme diese Situation aus um auf den Systemfeind, die Rechtsextremen zu zeigen. Und die Politik soll dann gegen Andersdenkende vorgehen. Das ist dann aber nicht mehr Demokratie.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!