Forum: Kultur
"Maybrit Illner" zum Mordfall Lübcke: "Wir haben eine ganz erhebliche Gefährdungslage
ZDF/Svea Pietschmann

Nach dem Mord an Walter Lübcke diskutierte Maybrit Illner mit ihren Gästen über rechten Terror in Deutschland. Dabei warnte Bayerns Innenminister vor einer zunehmenden Gewaltbereitschaft in der rechtsextremen Szene.

Seite 3 von 17
schmidt-post 21.06.2019, 08:11
20.

Zitat von hans.h.ruepp
hat den "Fall" an sich gezogen...neue Erkenntnisse, insbesondere BEWEISE kann der Mann nicht liefern, sind jedenfalls nicht bekannt. Die Tatsache dass der Bundesanwalt die Sache bearbeitet führt dazu dass die Presse und auch die Politik sich das "Maul" darüber zerreißt. Rechtsradikal ist ja mittlerweile die ganze Republik, insbesondere wenn min nicht in das gleiche Horn der Kommunisten bläst. Erinnert mich irgendwie an den Fall "Kachelmann", auch wenn man das nicht vergleichen kann. Was ist denn, wenn die Beweise nicht geliefert werden? Was ist denn dann mit den ganzen Mutmaßungen? Wer stellt sich dann hin und nimmt die ultra Verdächtigungen zurück. Es sollte sich jeder zurücknehmen, bis tatsächlich die Beweislage vorliegt. Aber da war ja noch was....Wahlen im Herbst, da wird natürlich getrommelt und Kübelweise gegen die konservativen Kräfte denunziert. Die Situation ist schäbig und durchschaubar..
Schäbig ist lediglich Ihr Kommentar.

Beitrag melden
magier 21.06.2019, 08:12
21.

Die Reaktionen auf diese Nazi-Gewalttat waren und sind doch sehr verhalten. Ich erinnere mich noch an die ersten Morde der RAF. Da wimmelte es in ganz Deutschland von Männern mit Maschinenpistolen. Aber gegen linke Gewalt wurde schon immer konsequenter vorgegangen als gegen rechte. Man denke nur an den Aufwand, mit dem nach dem G 7- Treffen in Hamburg europaweit mit allen Mitteln nach einzelnen Randalierern gefahndet wurde. Aber 500 gewalttätige Rechtsradikale, die auf den Fahndungslisten stehen, laufen bei uns unbehelligt herum.

Beitrag melden
siryanow 21.06.2019, 08:15
22. rechts blind

Nach Lübcke, aktuellen Morddrohungen gegen Demokraten . Ist dieses Land nach 33-45 immer noch anfällig für National/sozialismus und müssen wir wieder Amerikaner,Franzosen und Briten bitten uns vor uns selber zu schützen ? Was auffällt und pervers ist: Die Politik hat sich seit Kriegsende maechtig ins Zeug gelegt um eine sogenannte Gefahr von links zu bekämpfen mit z. B. Berufsverboten . Soll ich etwa vermuten dass da immer noch “Nazi-Gesinnung” am Werk ist, wenn es sich Heute um rechte Idioten handelt ? Ich schlage vor damit diese ganze Sumpf-Sippe wirklich vollständig entnazifiziert ist, dass Deutschland als Wiedergutmachung sozusagen für die naechsten 75 Jahre exclusiv von Linken regiert werden muss .

Beitrag melden
plutinowski 21.06.2019, 08:18
23. Rechte Gefährdungslage

Zitat von zauberer2112
Ich sehe keine extreme Rechte Gefährdungslage, auch wenn der SPIEGEL als Parteiorgan der LINKEN nun jeden Tag 10 Artikel zum Mord an Lübcke
Joachim Herrmann von der CSU sieht diese Gefährdungslage aber. Der ist vermutlich eher nicht des Linksseins verdächtig.

Beitrag melden
harnack-schuetz 21.06.2019, 08:18
24.

Was mich zum Weißglühen bringt:
Landauf landab wird der Mord an dem Wolfhagener Politiker zum Anlass genommen über die vermutlichen Schandtaten der rechten Szene zu berichten. Sei es Illner, sei es der Brennpunkt nach der Tagesschau, sei es der Lanz, in jeder Quasselbude treten mehr oder weniger illustre Gestalten auf die über die Symptome diskutieren. Ich sage bewusst Symptome denn über die tatsächlichen Ursachen wird der Zuschauer komplett im Dunkeln gelassen. Gerade wir Deutschen mit unserer unglückseligen Vergangenheit dürfen uns nicht damit trösten das es in vielen Ländern zu gleichen Phänomenen kommt, nein, wir müssen den Mut aufbringen das eigene Nest zu beschmutzen. Nun, was steckt hinter all Dem? Meine ureigene Ansicht ist es eine wachsende Unsicherheit, dem täglichen Leben gegenüber, der Konfrontation mit neuen Situationen und Begrifflichkeiten. Die Digitalisierung schwebt wie ein Damokles Schwert über unseren Köpfen,, dabei ist zu fragen: was ist das überhaupt oder erhalten sie eine Antwort von ihrem Nachbarn was er von der Booleschen Algebra hält?

Beitrag melden
radlrambo 21.06.2019, 08:19
25. Schwarze Liste

Zitat von zauberer2112
...Lübcke (der mir bis dahin gänzlich unbekannt war, und ich bin politisch sehr interessiert) .
Mein lieber Zauberer: Kennen Sie die anderen Politiker auf der schwarzen Liste auch nicht?

Wenn nein, darf der Spiegel dann berichten, wenn diese von rechten Spinnern ermordet würden?

Wenn Sie kein Gewaltproblem rechter Politiker sehen wollen, dann schauen Sie mal das Vorstrafenregister der AFD Abgeordneten an: Da wird einem Übel!

Ach darüber sollen die Zeitungen lieber nicht berichten, notfalls wird ein anderer rechter Spinner dafür sorgen, dass die Journalisten halt auf die Liste kommen...

Beitrag melden
plutinowski 21.06.2019, 08:21
26. Nee, das ist nicht normal

Zitat von nach-mir-die-springflut
Dass der nationale Rand dagegen sich organisiert, ist nach Newton - Aktion - Reaktion - nur normal.
Päckchen mit Sch... an den ehem. Bürgermeister von Tröglitz und seine Familie schicken, wie gestern in der Sendung berichtet - das ist normal? Das ist unterirdisch. Wie tief können Menschen sinken. Da sind mir 1000 Flüchtlinge lieber als ein Deutscher, der sowas macht.

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 08:25
27.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Manche Politiker setzen persönliche Interessen oder Parteiinteressen vor die Aufgaben ihres Öffentlichen Amtes. Viele Personen fühlen sich dadurch entrechtet und entmachtet. Und manche Leute wollen sich dann zum Sprachrohr dieser Unzufriedenen machen. Und in den Medien nutzen Linksextreme diese Situation aus um auf den Systemfeind, die Rechtsextremen zu zeigen. Und die Politik soll dann gegen Andersdenkende vorgehen. Das ist dann aber nicht mehr Demokratie.
"Linksextreme" begehen keine Morde.

Beitrag melden
schmidt-post 21.06.2019, 08:25
28.

Zitat von magier
Die Reaktionen auf diese Nazi-Gewalttat waren und sind doch sehr verhalten. Ich erinnere mich noch an die ersten Morde der RAF. Da wimmelte es in ganz Deutschland von Männern mit Maschinenpistolen. Aber gegen linke Gewalt wurde schon immer konsequenter vorgegangen als gegen rechte. Man denke nur an den Aufwand, mit dem nach dem G 7- Treffen in Hamburg europaweit mit allen Mitteln nach einzelnen Randalierern gefahndet wurde. Aber 500 gewalttätige Rechtsradikale, die auf den Fahndungslisten stehen, laufen bei uns unbehelligt herum.
Dem ist nichts hizuzufügen.

Beitrag melden
didel-m 21.06.2019, 08:28
29. Absolut. Wir haben eine verschärfte Gefährdungslage seit 2015

Leider können die vielen Opfer nun nichts mehr dazu sagen. Das fällt uns zu und wer das ideologischer Verblendung heraus notorisch verdreht oder verschweigt ist mit Schuld.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!